Güteprüfung 2019 erfolgreich ab geschlossen

Güteprüfung 2019

Es ist die Pflicht eines Verbrauchers, zu probieren und zu schmecken, was da so alles angeboten wird. Schließlich sind wir angehalten, zum Wohl unserer Freunde nur das Beste anzubieten.

Deshalb nehmen wir in jedem Jahr unseren Prüfauftrag bei der „Gräflich zu Stollberg’schen Brauerei“ sehr ernst.

So machten sich am gestrigen Donnerstag die IPA-Freundinnen und -Freunde unserer Verbindungsstelle, unterstützt von IPA-Freunden aus Recklinghausen und Freunden des MGV Union Bork nach Westheim im Sauerland auf, um den Prüfakt vorzunehmen.

Freundlichst von „Bertram“ begrüßt, erfuhren wir Altes und Neues über die Braukunst und über neue Produkte, die dann später auch verköstigt wurden. Aber erst die Theorie, dann der praktische Teil. Nach dem Rundgang durch die Produktionsstätten gelangten wir ins „Braustübchen“, wo schon alles liebevoll von „Alex“ für den Prüfvorgang hergerichtet war.

Zunächst einen Imbiss nehmen, damit die Wirkung des Alkohols nicht sofort durchschlagend ist.

Aber dann, welches Gebräu soll’s sein? Zuerst eine Premium-Pils, gut gekühlt, mit einer steifen Krone gezapft, eine leicht herbe Note, süffig…ist empfehlenswert.

Dann ein „Wildschütz“, leicht dunkel und etwas trüb, würzig im Geschmack, ein Herbstbier zum Genießen.

Wie wärs mit einem „HoBi“, nicht bekannt? „HoBi“ steht für Honigbier, kann auch an Stelle eines Frühstücks verzehrt werden, nein, natürlich nicht, aber herzhaft.

Wer rheinisch angehaucht ist, konnte auch ein Obergäriges probieren, für den westfälisch-münsterländischen Geschmack nicht so ganz richtig.

Und dann aber die Krönung, das bereits mit vielen Preisen ausgestattete und zum besten Bier 2019 gewählt, das „Graf Stollberg-Dunkel“. Gut gekühlt, frisch gezapft, würzig und doch leicht im Abgang, eine wahre Gaumenfreude. Zu diesem Urteil gelangten dann auch die Prüfer, obwohl auch alle anderen kredenzten Biere den Test bestanden, aber das Dunkel war einfach unschlagbar.

„Bertram“ und „Alex“ gaben sich alle Mühe, zapften, was die Fässer hergaben, um die Prüfer bei Laune zu halten. Das ist ihnen wahrlich gelungen und zwar so gut, dass wir sie bei unserem XII. Oktoberfest am 10. Oktober als Ehrengäste wiedersehen werden.

Nach einem mehrstündigem, anstrengenden Prüfvorgang war dann auch Feierabend.

Allen Prüferinnen und Prüfern ein großes Dankeschön, dass ihr euch so selbstlos für diese wichtige Aufgabe zur Verfügung gestellt habt.

IPA Bork
About The Author

Im Moment gibt es noch keine Kommentare



Hinterlassen Sie ein Kommentar



Suche