An die Weihnachtsfeier des LAFP, die in diesem Jahr in der Mensa stattfand, schloss sich die IPA-Jahresabschlussfeier an.

Aufgrund des geringen Interesses im letzten Jahr, war beschlossen worden, einen kleineren Rahmen zu wählen und den Platz am IPA-Haus entsprechend herzurichten.

Die immer wieder unermüdlichen Helfer hatten dazu unsere Hütten aufgebaut, Tannenbäume aufgestellt und Lichterketten angebracht. Die aufgerichteten Pavillons boten Schutz bei dem vorausgesagten Schmuddelwetter.

Winterliche Getränke z.B. Glühbier, Winterbier und natürlich Glühwein mit und ohne Schuss warteten auf die Besucher. Auch die Grillmeister hatten schon reichlich Glut entfacht.

Und dann kamen sie, ja sie strömten, die, die mit uns noch einmal das Jahr Revue passieren lassen wollten. In kurzer Zeit war der Platz gefüllt und mehr als hundert Gäste genossen die gemütliche Atmosphäre.

Sitzgelegenheiten mussten noch rangeschafft werden, denn viele der Gäste wollten am wärmenden Feuer sitzen.

Und so hatten die Helfer an den Ständen alle Hände voll zu tun, um die Gäste zu bewirten, die auch großes Standvermögen bewiesen.

So wurde es ein langer aber schöner Abend.

Es hat richtig Spaß gemacht, bei einem solch guten Besuch und toller Stimmung dabei zu sein.

Abschließend noch ein Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, diese Feier auszurichten.

Was bleibt noch zu sagen?

 

Euer Presseonkel wünscht allen

ein friedvolles und besinnliches Weihnachtsfest.

Für das Jahr 2018, in dem wieder große Herausforderungen auf uns warten, wünsche ich euch beste Gesundheit.

Weihnachtswünsche IPA

 

Hilfstransport nach Lettland gestartet…

Die IPA-Verbindungsstelle lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen, sondern auch die der Erwachsenen. Wie ihr wisst, veranstalten wir in der kommenden Woche in Riga zusammen mit den Kollegen der lettischen Polizei und dem Arbeiter-Samariter-Bund Lettland eine Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder.

Parallel dazu haben wir in den letzten Wochen Kleider- und Sachspenden gesammelt und verpackt.

Gestern sollten sie auf den Lkw verladen werden, die Helfer standen schon bereit. Aber, wie es so ist, geht nicht immer alles glatt. Der Lkw wurde in Holland festgehalten und kam somit erst in der Nacht zu Samstag in Bork an.

Das hinderte die Helfer aber nicht daran, wieder vollzählig am Samstagmorgen bereit zu stehen. So konnte die Ladefläche dann doch bestückt werden.  Eine große Erleichterung gab es, weil unser IPA-Freund Bernd auch noch die Befähigung hat, den Gabelstapler zu bedienen.

Nun, alles ist fachgerecht verladen, verzurrt und der Transport bereits unterwegs, um vielen bedürftigen Menschen rechtzeitig vor Weihnachten eine große Freude zu bereiten.

Danke an alle Helfer, die sich am Samstag schon frühmorgens gequält haben. Sicherlich werden es euch auch die Menschen danken, die mit den Spenden überrascht werden.

Grünkohlessen und mehr…

„Wird es kalt an Nas‘ und Ohren,
und man ist richtig durchgefroren,
dann ist‘ s wieder mal soweit,
denn dann, ja dann ist Grünkohlzeit“.

Kalt und durchgefroren, genau so war es gestern, Nieselregen, richtig fieses Novemberwetter.

Da passte es, ja, es ist Grünkohlzeit und eine gepflegte Tradition der IPA-Verbindungsstelle ist das alljährliche „Grünkohlessen“.

In der „Tenne“ warteten fast 40 IPA-Freundinnen und -Freunde auf das herrliche Wintergemüse.

Nach kurzer Begrüßung ließ Konrad die hungrigen Mäuler auch nicht länger warten. Nach dem Kommando: „Essen fassen“ ließen alle ihre Zurückhaltung fallen und „stürmten“ an die Töpfe. Hier war Vorsorge getroffen worden, es gab zwei „Stationen“, an denen man sich bedienen konnte.

Und, wie wir es kennen, es war reichlich Grünkohl, leckere Bratkartoffeln sowie Kassler und Wurst vorhanden. Nachschlag war eingeplant und selbst für den ausgehungertsten blieb noch genug übrig.

Gespenstische Stille legte sich über die Essenden, doch hier und da war ein genüssliches Schmatzen zu hören.

Es war einfach köstlich, lecker oder einfach himmlisch gut, was uns da die Crew um Peter aus der Küche servierte.

Nachdem alle wirklich „pappensatt“ waren und der Wodka zur Magenregulierung herhalten musste, servierte Konrad noch ein paar Neuigkeiten.

 

Und mehr…

Parallel zur Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder in Riga, die dort am 15.12.2017 mit Spendengeldern unserer Verbindungsstelle ausgerichtet wird, soll ein Hilfstransport fahren.

Kleider- und andere Sachspenden sind bereits eingelagert. Sie sollen aber noch einmal sortiert und verpackt werden. Dazu treffen sich Freiwillige am Donnerstag, den 30.11.2017, um 15.00 Uhr, an der Halle 49 im LAFP.

 

Die diesjährige Weihnachtsfeier der Bediensteten des LAFP NRW findet am 21.12.2017 in der Mensa statt.

Im Anschluss daran, also ab 16.00 Uhr, feiern wir unseren Jahresabschluss auf dem Weihnachtsmarkt am IPA-Haus. Wie all die Jahre gibt es Glühwein, Bratwurst und ausreichend andere Getränke.

Wer am 18. Und 19.12.2017 Zeit hat, um die Hütten aufzubauen, sollte sich bei Konrad melden.

 

Für den 09.01.2018, ab 17.00 Uhr, ist der „Neujahrsempfang“ angesagt. Einladungen an die Borker Vereine werden in den nächsten Tagen zugestellt. Es wird einen Sektempfang und ein gehobenes Buffet geben. Für Essen und Getränke wird ein Unkostenbeitrag von 10 € erhoben.

 

Das „VII. Internationale IPA-Freundschaftstreffen“, das vom 10.-19.08.2018 stattfindet, steht unter der Schirmherrschaft unseres IM Herbert Reul. Erste verbindliche Anmeldungen aus den USA sind bereits eingegangen. IPA-Freundinnen und -Freunde aus Kanada und anderen Ländern haben ebenfalls ihr Interesse bekundet.  

 

Die Leiterin der IPA-Verbindungsstelle Nimes war in der letzten Woche zu Besuch im LAFP und hatte ein Gespräch mit Konrad. Sie beabsichtigt, eine Partnerschaft mit uns einzugehen. Auch von ihr ist eine Teilnahme an unserem Freundschaftstreffen beabsichtigt.

Das war´s denn auch an Neuem, es blieb noch genügend Zeit zum Klönen.

Ein Verdauungsschnaps aus dem Holzfässchen musste natürlich auch noch sein.

 

Also, nun ist es an euch, die Termine einzutragen und ggf. mitzuhelfen, es wäre schön, wenn viele, viele kämen.

Wie heißt es doch so schön: „Viele helfende Hände bereiten ein schnelles Ende“.

 

Bis dahin, ich zähl‘ auf euch,

euer Presseonkel

 

Heiner

 

Die IPA-Verbindungsstelle Bork e.V. hatte eingeladen und viele Gäste kamen am 18.10.2017 zum X. Oktoberfest.

Die mit „blauen und weißen Luftballons, Wimpeln, Kränzen, Girlanden, ja sogar mit bayrischen Fahnen“ geschmückte Mensa im LAFP NRW bot den richtigen Rahmen für ein zünftiges Fest.

Viele der Gäste waren dem Aufruf gefolgt und erschienen im traditionellen „Gewand“, nämlich im feschen Dirndl bzw. in Krachlederner, dazu natürlich die obligatorischen Wadenwärmer. Richtig gut sahen sie aus und mal nicht in Uniform.

Passend dazu gab es auch die Getränke, süffiges Helles oder würziges Wiesenbier, frisch gezapft im Maßkrug oder aber für die, die nicht ganz so durstig waren, auch als Halbe.

Der Duft von frisch gebratenen Hähnchen und Brezn, der durch die Mensa zog, verstärkte bei manchem das Hungergefühl und eine Stärkung an einem solchen Abend muss sein.

Aber etwas fehlte doch noch, wo bleib das Freibier? Den traditionellen Fassanstich übernahm in diesem Jahr die Gründerin des Vereins „African Angel“ und IPA-Freundin, Bruce Harriet. Assistiert von ihrem Mitarbeiter und unter fachlicher Aufsicht von IPA-Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker schaffte sie es spielend, den Zapfhahn ohne „Bierdusche“ ins Fass zu schlagen. Das mit dem „O‘ zapft is“ ausrufen, muss sie allerdings noch üben.

Gesättigt, den Durst gestillt und was nun? Bewegung war angesagt, DJ Holger legte auf, brachte zünftige bayrische Musik zum Mitsingen und Schunkeln, aber auch was für‘ s Herz, die neusten Hits und Schlager, für jeden war etwas dabei. Musikwünsche wurden erfüllt, die Stimmung auf dem Höhepunkt, der Saal rockte.

So soll es sein, den Stress des Alltags ablegen, vom anstrengenden Dienst entspannen, in einer tollen Atmosphäre bei guter Musik, mit netten Leuten ein tolles Fest feiern.

Aber auch die schönste Feier geht zu Ende, noch einen Absacker an der Theke, vom DJ noch einen Ohrwurm für den Nachhauseweg, das war‘ s dann, aber sicher gibt es ein nächstes Mal.

 

Ein dickes Dankeschön geht natürlich an die Helfer, die wieder einmal unermüdlich dafür gesorgt haben, dass ein solches Fest überhaupt stattfinden konnte.

Nur noch zweimal schlafen, dann startet das X. Oktoberfest der IPA-Verbindungsstelle Bork e.V.

Damit auch entsprechende Stimmung aufkommt, haben bereits am Freitag fleißige Helfer die Mensa liebevoll in den traditionellen Farben „blau-weiß“ geschmückt.

Die Flaggen, Wimpel, Girlanden und Luftballons geben ein prächtiges Bild ab.

Die Getränke sind geordert und stehen vorgekühlt bereit, die Hähnchen sind gerupft und mit den Brezn warten sie darauf, in den Ofen geschoben zu werden.

Jetzt heißt es nur noch das Dirndl bügeln, die Lederhose lüften und am Mittwoch gute Laune mitbringen. Also auf geht’s, wir freuen uns auf euch.

Zur jährlichen „Funktionärstagung“ der IPA-Landesgruppe NRW fanden sich am Wochenende mehr als 70 IPA-Freundinnen und -Freunde in Bork ein.

Wegen der teils doch längeren Anreise nutzten die meisten die Möglichkeit, bereits am Freitag anzureisen, um nach einem gemeinsamen Abendessen in der Kantine noch zu klönen und sich auszutauschen.

Am Samstag ging es dann zur Sache, eine interessante Tagesordnung versprach doch Diskussionsbedarf. Nach Berichten aus dem Landesvorstand und einen Ausblick auf den „Nationalen Kongress“ standen aktuelle Fragen an, insbesondere zum Vereins – und Urheberrecht. Auch Versicherungsfragen und das Thema „Webmaster“ wurden ausführlich behandelt. Wie wichtig diese Themen sind, zeigten auch die regen Pausendiskussionen.

Diszipliniert schafften es die „Funktionäre“ die Tagesordnung abzuarbeiten und pünktlich zur Mittagszeit fertig zu sein.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen und der ein oder anderen Absprache wurden die Teilnehmer ins Restwochenende entlassen.

Ein Lob gab es von allen für die wieder einmal Top-Leistung des Kantinenteams, das war hervorragend.

 

 

Hallo IPA-Freundinnen und -Freunde,

das X. Oktoberfest startet am Mittwoch, den 18.10.2017, ab 19.00 Uhr, in der Mensa des LAFP.

  • Tischreservierung wird empfohlen (im Seminarbüro oder unter Tel.: 6410)
  • Trachtenkleidung ist erwünscht
  • für die Stimmung sorgt DJ Holger

Also, auf geht‘ s Buam und Madeln!

Das vorläufige Programm zu unserem VII. Freundschaftstreffen könnt ihr hier öffnen.

 

IFT 2018 Flyer außen

IFT 2018 Flyer innen

Kennt ihr ihn noch oder erkennt ihr ihn wieder?

Er hat bei unserem letzten Freundschaftstreffen 2016 hier im Kreise vieler IPA-Freunde seinen 80. Geburtstag gefeiert. Jetzt im „zarten Alter von 81 Jahren“ treibt er sich immer noch in der Welt herum. Zur Zeit befindet er sich in Bulgarien beim 62. IPA-Weltkongress und wie ihr sehen könnt, geht es dem Kavalier und Charmeur David Moore mit einer hübschen Frau im Arm wirklich gut. Und schaut mal genau hin, was hat er an? Natürlich ein T-Shirt der „IPA-Verbindungsstelle Bork“.

Was schließen wir daraus, IPA-Mitglieder sind immer gut drauf!

Alle Jahre wieder… prüfen die besonders ausgebildeten Biersommeliere der IPA-Verbindungsstelle Bork die Qualität der verschiedenen Biere der „Gräflich zu Stollberg‘ schen Brauerei“ in Westheim.   Besonders im Hinblick auf das bevorstehende X. Oktoberfest war der jetzige Prüftermin  von enormer Wichtigkeit.

So fuhren am gestrigen Donnerstag (21.09.) die „Prüfer“ der IPA mit weiteren Kennern des Gerstengetränkes nach Westheim, um diesen verantwortungsvollen Akt vorzunehmen.

Begrüßt wurden sie durch den bekannten Braumeister Franz-Josef Rosenkranz, der seit Jahrzehnten der Brauerei treu ist. In gewohnter und altbewährter Manier erklärte er in einem Rundgang durch die Brauerei den Brauvorgang der edlen Getränke. Getreu dem Gebot aus dem Jahre 1516:

„Ganz besonders wollen wir, dass forthin allenthalben in unseren Städten, Märkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stücke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen

wird in Westheim verfahren, davon konnten sich alle überzeugen.

Nach dem Rundgang nahmen die Prüfer mit ihrem Gefolge im „Braustübchen“ Platz. Nun stand der beschwerlichste Teil an, trinken und schmecken der verschiedensten Biersorten. Beginnend mit einer neuen Kreation: „Wildschütz“, ein leicht trübes, aber sehr süffiges Bier, danach mit einem „Honigbier“, etwas süßlich im Abgang, ein Westheimer Weizen, erfrischend bekömmlich, bis hin zu den bereits bekannten und beliebten Biere „Westheimer Premium Pils“, besonders süffig und das etwas herbere „Graf Stollberg Dunkel“ etwas für Kenner, wurde jede Sorte gewissenhaft verkostet. Ja, die Prüfer nahmen ihre Sache sehr ernst und auch der Brauereibesitzer Freiherr Josef von Twickel wartete gespannt auf das Ergebnis der Prüfung. Erst nach mehreren Prüfvorgängen und mehr als drei Stunden konnte das mit großer Spannung erwartete Urteil gefällt werden. Die Prüfer vergaben die Note: „sehr gut“, eine einstimmige Entscheidung.

Nach diesem anstrengenden Prüfverfahren ging es zurück nach Bork.

Für die Mehrzahl der „Prüfer“ war aber noch nicht Feierabend. Sie vollzogen eine unangemeldete „Überprüfung der Schankanlagen“ in der Kantine. Wieviel Zeit hierfür erforderlich war, muss im Nachhinein noch festgestellt werden.

Fazit:

„Hopfen und Malz, Gott erhalt‘ s“.

Beim X. Oktoberfest am 18.10.2017 gibt es also „Westheimer…denn edel, verpflichtet“.

 

 


Suche

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum