In vielen Universitäten und auch in vielen Kinos wird der Film „Feuerzangenbowle“ in der Winterzeit gezeigt und teilweise von tausenden Zuschauern gesehen, die sogar Glühwein oder die Utensilien zur Zubereitung dieser Bowle mitbringen. Der Film von 1944 mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle wird auch heute noch sehr eng mit dem Wintergetränk in Verbindung gebracht. In der Anfangsszene des Films trinken ältere Herren einer Stammtischrunde Feuerzangenbowle und sinnieren über ihre Schulzeit. Nur einer, der Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer, kann nicht mitreden, da er als Kind von einem Privatlehrer unterrichtet wurde. So wird beschlossen, dass Pfeiffer noch einmal zur Schule, diesmal auf ein „richtiges“ Gymnasium, gehen soll. Legendär ist dabei die Beschreibung der Schreibweise des Namens Pfeiffer: „Pfeiffer mit drei F, eins vor und zwei nach dem „ei“ oder die langgezogene nasale Aussprache des Professors: „söötzen sie sich, meine Herren“.

Es war eine tolle Idee, den Film „Feuerzangenbowle“ am Donnerstag (26.01.) hier im „roten Salon“ der Kantine zu zeigen und „Aha-Erlebnisse“ zu wecken. Leider fand die Premiere trotz kostenlosem Ausschank von Glühwein vor fast leerem „Kinosaal“ statt.

Aber, die, die sich eingefunden hatten, amüsierten sich köstlich und fühlten sich teils in die Vergangenheit zurückversetzt. Es hat richtig Spaß gemacht, in dieser super gemütlichen Atmosphäre den Film zu genießen.

Nach der Filmvorführung wurden in kleiner Runde die Schlüsselszenen ausgibig erörtert, was nochmals zu manchem schallenden Gelächter führte.

Schade eigentlich, das unser Engagement so wenig Anklang findet.

 

 

 

 

 

Ein fester Programmpunkt im IPA-Veranstaltungskalender ist die jährliche „Winterwanderung“. In den zurückliegenden Jahren zeigte sich dabei das Wetter nicht immer winterlich. Doch in diesem Jahr passte alles zusammen, trocken, sonnig und Temperaturen um den Gefrierpunkt, ideale Voraussetzungen für einen Gang durch die Natur. Pünktlich am Donnerstag, um 14.00 Uhr trafen sich die IPA-Freunde an der Pforte des LAFP, ausgerüstet mit Schal und Handschuhen, um sich unter Führung von Egon auf den Weg zu machen. Zunächst durchquerten die Wanderer das Gelände des LAFP und des ehemaligen Bundeswehrdepots, um dann ein Stück durch den Wald zu gehen. Über den „Schürenberger Hof“ ging es weiter durch die Felder. Die Lünener Straße wurde überquert, wieder durch die Felder an der Straße „Zum Wegebild“ entlang und hinauf nach Netteberge (im Volksmund auch Nice Hills genannt). Als es dann bergauf ging, blieb doch einigen die Puste weg, die Gruppe zog sich auseinander. Die „Gipfelstürmer“ hatten daher genügend Zeit, nach dem „Aufstieg“ bei klarem Wetter die Weitsicht zu genießen. Als alle wieder zusammen waren, wurden die letzten Meter zur Gaststätte Klähr schnell überwunden. Hier war bereits für uns eingedeckt und alle freuten sich auf „Klähr`s Riesen-Kuchenportionen“. Wirtin Magret hatte eine breite Palette zur Auswahl, von „Eierlikörtorte, über Stachelbeer-, Heidelbeer- bis hin zum klassischen Apfelkuchen“ war für jeden etwas dabei und wer nichts Süßes mochte, ließ sich das „Schinkenschnittchen“ (größer als der Teller) schmecken. Nach einem gemütlichen Plausch und gut gestärkt wurde der Rückweg angetreten. Jetzt nahmen wir die kürzere Wegstrecke, entlang der Netteberger Straße, über die Luisenstraße, durch den Rauhen Busch, zurück zum LAFP. Natürlich ging es noch in die Kantine, um den Nachmittag bei einem „Absacker“ ausklingen zu lassen.

In gemütlicher Atmosphäre das alte Jahr Revue passieren lassen und eine Vorschau auf 2017 geben, das war die Devise. Die IPA-Verbindungsstelle Bork hatte deshalb ihre Mitglieder und Abordnungen der befreundeten Vereine zu einem Neujahrsempfang im „IAF-Point“ im LAFP eingeladen.

Wer genügend Zeit und Hunger auf Süßes hatte, konnte bereits am späten Nachmittag nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern auch den Blick auf die Idylle am IAF-Point genießen.

Am Abend füllte sich das Bistro und der Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker konnte neben weiteren IPA-Freundinnen und –Freunden auch die Abordnungen der Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork, des PSV Bork 1945, des MSC Bork, des MGV Union Bork und des Lions Club Freiherr vom Stein Selm begrüßen.

In seiner Ansprache berichtete er nach der Begrüßung über die Ereignisse aus dem Jahr 2016, so über die Feierlichkeiten zum 60jährigen Bestehen der IPA-Verbindungsstelle, die Kinderferien-Freizeit für lettische Kinder, das VI. Internationale IPA-Freundschaftstreffen mit 200 Teilnehmern aus 12 Ländern und anderen Aktivitäten, so u.a. über das XXII. Maifest und das IX. Oktoberfest. In diesem Zusammenhang erwähnte Konrad Bröker, dass alle Erlöse aus den Veranstaltungen als Spenden an die „Polizeistiftung NRW, an das Ambulante Kinderhospiz Unna, an die Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln, sowie an den Verein African Angel“ weitergeben wurden. So sei es durch Spenden auch möglich gewesen, neben einem Hilfstransport noch für 40 Kinder aus ärmsten Verhältnissen eine Weihnachtsfeier in Riga auszurichten.

Als Veranstaltungshöhepunkt für dieses Jahr wurde das XXIII. Maifest genannt. Daneben sind aber im Veranstaltungskalender der IPA viele interessante Events wie z.B. die Winterwanderung mit anschließender Filmvorführung und Genuss der „Feuerzangenbowle“ (und Glühwein) oder die schon legendäre „Pättkestour“ und natürlich der monatliche Stammtisch aufgeführt.

Nach diesem Ausblick hieß es: mit einem Glas Sekt anstoßen, auf ein gutes neues Jahr und die Verfestigung der bestehenden Freundschaften.

Den guten Wünschen folgte die Aufforderung, sich am warmen Buffet zu bedienen. Das Kantinenteam um Peter Rehbold hatte wieder einmal kulinarische Leckereien zubereitet.

Gut gesättigt und gut gelaunt ließen die Anwesenden den Abend ausklingen.

 

 

Zum zweiten Mal veranstalten wir in diesem Jahr einen Neujahrsempfang im „IAF-Point“.

Am Dienstag, den 10.01.2017, ab 16.00 Uhr treffen wir uns im „Point“. Für alle, die auch nach den Feiertagen noch „Süßes“ mögen, gibt es eine Kuchentafel.

Dann ab 18.00 Uhr gehen wir zum gemütlichen Teil über.  „Peter`s Küchen-Team“ serviert Leckereien im Überfluss, niemand braucht hungern oder dursten.

Wir erwarten natürlich unsere Mitglieder, nämlich euch, auch in Begleitung. Als Gäste werden wir Abordnungen unserer befreundeten Borker Vereinen begrüßen.

Wir freuen uns auf euch und hoffen auf zahlreiches Erscheinen.

Ist ist aber erforderlich, dass ihr euch bei Konni anmeldet, damit wir bei Peter ausreichend Nahrung ordern können.

Also, nehmt das Telefon in die Hand oder schreibt eine Mail.

 

„Wenn das alte Jahr erfolgreich war,
dann freue Dich aufs Neue.
Und war es schlecht,
ja, dann erst recht“. (Albert Einstein)

 

Bis zum 10., ich zähle auf euch,

euer Presseonkel

Heiner

Was könnte am Heilig Abend schöner sein, als ein „dickes Dankeschön“ per Foto und Video zugeschickt zu bekommen?

Wie berichtet, hatte unser IPA-Freund Frank Sch. ein Smartphon gefunden, das der Sohn eines rumänischen Polizeibeamten während des Urlaubs hier in Bork verloren hatte. Frank hatte das Handy mit ein paar weihnachtlichen Süßigkeiten per Paket an die Familie in Rumänien geschickt.

Die Jungs der Familie bedankten sich heute am Heiligen Abend bei Frank mit einem selbst erstellten Video.

Toll, eine schöne Geste.

… das Fest der Liebe oder der Enttäuschungen?

Alle Jahre wieder… wie es in einem Weihnachtslied heißt, so will ich heute meinen Bericht überschreiben.

Denn alle Jahre wieder… findet im LAFP am und im IAF-Point die Jahresabschlussfeier des LAFP und der IPA-Verbindungsstelle Bork statt, so auch am Donnerstag (22.12.).

Alle Jahre wieder… so gab es auch in diesem Jahr die Ansprachen der Verantwortlichen an die Bediensteten.

Alle Jahre wieder…wird das Interesse an der Veranstaltung immer geringer.

Aber alle Jahre wieder… gibt es Freiwillige, die sich bemühen, sich einbringen und dann maßlos enttäuscht sind.

Aber auch alle Jahre wieder… gibt es Momente, für die es sich lohnt, sich eingebracht und geholfen zu haben.

Alle Jahre wieder… auch in diesem Jahr haben es die Mitglieder der IPA-Verbindungsstelle Bork wieder einmal geschafft, durch das Organisieren und Ausrichten vieler Veranstaltungen, Überschüsse zu erwirtschaften.

Alle Jahre wieder… wurden diese Überschüsse gespendet. Zum einen richtete die IPA-Verbindungsstelle am 15.12. eine Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder in Lettland aus (wie berichtet). Zum anderen erfolgten am Donnerstag Spendenübergaben an die Vertreter/innen der „Polizeistiftung NRW“, der „Vestische Kinder- und Jugendklinik in Datteln“, des „Ambulanten Kinderhospizdienst Unna“ und des Vereins „African Angel“.

 

Alle Jahre wieder… dürfen wir uns zu Weihnachten etwas wünschen. Wir wünschen uns mehr Beteiligung unserer Mitglieder an den verschiedensten Veranstaltungen. Ob es wohl im kommenden Jahr klappt?

So, nun nach diesem, zugegeben etwas anderen Bericht, wünsche ich allen Mitgliedern, Freundinnen und Freunden der IPA-Verbindungsstelle Bork e.V.:

„Ein ruhiges, friedvolles Weihnachtsfest, ein paar Tage Ruhe, Zeit für sich, für die Familie und Freunde. Ein Jahr ohne Angst und großen Sorgen, mit soviel Erfolg, wie man braucht, um zufrieden zu sein. Nur so viel Stress, wie man verträgt, um gesund zu bleiben und soviel Freude, wie nötig, um 365 Tage glücklich zu sein“.

In diesem Sinne,

bleibt gesund und ich hoffe, wir sehen uns gesund und munter am 10.01.2017 im IAF-Point zum IPA-Neujahrsempfang.

Euer Presseonkel

Heiner

Wieder einmal hat die IPA-Verbindungsstelle Bork dafür gesorgt, dass 45 lettische Kinder aus armen Familien einen sorgenfreien und erlebnisreichen Tag verbringen und sich schon jetzt über Weihnachtsgeschenke freuen konnten. Seit mehreren Jahren spendet die IPA Bork einen namhaften Betrag für die Ausrichtung einer Weihnachtsfeier für bedürftige Kinder in der lettischen Hauptstadt Riga, so auch in diesem Jahr. Durch die gute Zusammenarbeit der IPA Bork mit dem Arbeitersamariterbund Lettland war es auch in den letzten Jahren gelungen, Sommerferienfreizeiten für lettische Kinder im LAFP, hier in Bork zu organisieren und jetzt diese Weihnachtsfeier zu veranstalten.

Von der IPA Bork flogen in der letzten Woche Konrad, Horst, Wolfgang und Johannes nach Riga, um zusammen mit Laura Bulmane und ihren Mitstreiterinnen die Kinder zu beglücken. Schließlich reisten die Kinder am Freitag, den 16.12.2016 zum ersten Mal in die Hauptstadt und trafen hier im „Lido“, einem Erholungszentrum an der Küste ein. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, an dem auch Vertreter der Deutschen und Italienischen Botschaft teilnahmen, konnten die Kinder an einem „Lebkuchen Workshop“ teilnehmen und zeigten hier ihr Können in einmaligen Kreationen.

Dann wurde es feierlich, Gedichte wurden von den Kindern ausdrucksvoll vorgetragen, Weihnachtslieder mit voller Inbrunst gesungen, so manche Träne musste da verdrückt werden. Und nun war es endlich soweit, der Weihnachtsmann und das Polizeimaskottchen „Kater Rudi“ ließen Kinderaugen leuchten, denn nun gab es Geschenke, Dank Laura speziell ausgesucht für jedes Kind. Die Augen weit aufgerissen, vor Aufregung zitternd, nahmen die Jungen und Mädchen ihre Geschenke entgegen.

Das sind die Momente, in denen noch so hartgesottene „Kerle“ (Polizisten) weich und die Augen feucht werden. Strahlende Kinderaugen brennen sich im Herzen fest und sind mehr als ein gesprochenes Dankeschön, wunderbar, das erleben zu dürfen.

Für die, die nicht dabei waren schrieb Laura:

„Vielen Dank an die deutschen Polizisten für das Weihnachtswunder in den Kinderaugen. Vielen Dank an unsere Freiwiligen „Mai, Ineta, Laura, Läsma, Elsa, Albert und Liana“, sowie an die Freunde der Deutschen und Italienischen Botschaft“.

 

Ein dickes Dankeschön an alle IPA-Freundinnen und -Freunde unserer Verbindungsstelle, denn ihr habt durch euere Mithilfe bei den vielen Veranstaltungen des Jahres dafür gesorgt, dass wir Überschüsse erwirtschaften konnten und diese, wie schon seit Jahren, an Organisationen weitergeben, die sich wirklich um in jeder Hinsicht „bedürftige Menschen“ kümmern, Danke.

 

Strahlende Augen könnt ihr übrigens auch am 22.12.2016 sehen, denn dann werden wir im Rahmen unserer Jahresabschlussfeier weitere Spenden übergeben.

Also, nächster und letzter Termin des Jahres:

Donnerstag, 22.12.2016, 14.00 Uhr Jahresabschluss LAFP, ab 16.00 Uhr Jahresabschluss der IPA mit Glühwein, Grillgut etc. am und im IAF-Point

Wir sehen uns, bis dahin

euer Presseonkel

Heiner

IPA, das bedeutet, gelebte Freundschft. Und was solch eine Freundschaft wert ist, das konnte der Sohn eines rumänischen Polizeibeamten jetzt erfahren.

Was war passiert? Die Familie des rumänischen Kollegn verbrachte im Sommer dieses Jahres ein paar unbeschwerte Urlaubstage in Deutschland und wohnte während dieser Zeit in unserem IPA-Haus hier in Bork. Soweit so gut, eigentlich nichts ungewöhnliches.

Nun, wie ihr wisst, haben wir in diesem Jahr eine größere Investition getätigt und neue Möbel für das Wohnzimmer im IPA-Haus gekauft.

Die alten Möbel wurden ausgeräumt und waren als Spende für Lettland in Halle 48 zwischengelagert.

Während des Verladevorgangs am Nikolaustag entdeckte Frank Sch. unter den Sitzkissen der Garnitur ein Smartphon. Eine Nachfrage bei den Verladehelfern ergab, es gehörte niemanden. Frank, der im Hauptamt „Fernmeldetechniker“ ist, nahm sich des Handys an. Er suchte ein passendes Ladekabel, verschaffte sich Zugang zum „Inneren des Smartphons“ und erhielt so eine erste Spur. Wie es die Aufagbe eines Polizisten ist, ermittelte er weiter und fand heraus, dass rumänische Telefondaten gespeichert waren. Nun war es nur noch eine Kleinigkeit für „Spürnase Frank“ und er erreichte den rumänischen Kollegen, der im Sommer hier seinen Urlaub verbracht hatte. Nach diesem Gespräch stand fest, das Handy gehörte dem Sohn des Kollegen, der es auch schon vermisst hatte. Allerdings ging der davon aus, sein Smartphon während der Reise „irgendwo“ vergessen oder verloren zu haben. Nun, wer Frank kennt, weiß, dass er sich noch etwas einfallen ließ. So war es dann auch, Frank Sch. packte kurzerhand ein Weihnachtspäckchen mit leckeren Süßigkeiten und legte natürlich das „verlorene Handy“ hinzu.

Die (Vorweihnachts)Freude in Rumänien wird groß sein.

Wir finden: „Eine tolle Sache und eine schöne Geste, der IPA-Gedanke „Dienen durch Freundschaft“ lebt“.

Euer Presseonkel

„Mensch, IPA-Mitglieder sind doch brave Menschen“ oder wie ist es sonst zu erklären, dass wieder einmal mehr als 30 IPA-Freundinnen und -Freunde zum monatlichen Stammtisch in der Kantine zusammentrafen? Lag es daran, dass „Nikolaus“ war und alle anstelle der Rute ein Geschenk erwarteten?

Nun der Reihe nach, IPA-Freunde sind nette und liebenswerte Menschen, denn im Vorfeld zum letzten Stammtisch des Jahres waren sie wieder einmal aktiv. Sach- und Kleiderspenden, die Konni in „Halle 48“ deponiert hatte, wurden in den letzten Tagen sortiert, verpackt und warteten auf`s Verladen. Das geschah am Nachmittag vor dem Stammtisch. Der LKW stand bereit und fleißige Helfer „asteten“ die Kartons, Kisten, Kästen und Möbel für Bedürftige in Lettland auf die Ladefläche. Aber Vorsicht war geboten, denn auf einigen Kartons stand „Zerbrechlich“ zu lesen. Was da wohl drin war? Ihr werdet es später noch erfahren.

Nach getaner Arbeit ging es zum Stammtisch. Kommt der Nikolaus oder kommt er nicht? Es kam wohl ein „älterer Herr“, aber leider ohne Rausche-Bart und auch ohne roten Mantel. Es war unser Urgestein „Oberst“, der verteilte an alle, die brav waren große Schokoladen-Nikoläuse. Damit aber nicht genug, auch unser Verbindungsstellenleiter Konni verteilte Geschenke. Alle Anwesenden erhielten ein besonderes Skatspiel, das extra aufgelegt wurde, nämlich mit unserem „IPA-Logo“. Berufszocker feilschten um das zweite Kartenspiel, um, wie könnt es anders sein, daraus ein „Doko-Blatt“ zu machen.

Dann ging es zur Tagesordnung über und Konni begrüßte eine ganz liebreizende Frau. In der Runde saß „Nastia“ aus Kirov, bekannt als Dolmetscherin bei unseren Freundschaftstreffen, beliebt, nett und natürlich ein gern gesehender Gast. Anastasia, wie sie eigentlich richtig heißt, absolviert zur Zeit auf Vermittlung der IPA ein dreiwöchiges Praktikum im LAFP.

Es gab Neues zu berichten. Wie eingangs schon erwähnt, ist ein Transport nach Lettland unterwegs. In der kommenden Woche werden  einige IPA-Freunde nach Riga reisen, um dort bereits zum wiederholten Mal, gemeinsam mit unserer lieben Laura Bulmane, für 50 bedürftige Kinder eine Weihnachtsfeier mit Bescherung auszurichten. Hierfür wurden 1.500 € aus unserer Kasse zur Verfügung gestellt. Übrigens, die Pakete mit „zerbrechlichem Inhalt“ auf dem LKW übernimmt Laura Bulmane vor Ort, sie sind für diese Feier bestimmt. Was drin ist? Ich weiß es nicht. Ich denke, unsere IPA-Freunde vor Ort werden es uns später berichten.

Da das „Fest der Liebe – Weihnachten“ bevorsteht, werden wir weitere namhafte Beträge spenden. Drei Organisationen, die Menschen in größter Not beistehen, werden auf unserer IPA-Weihnachtsfeier am 22.12.2016 Spendengelder in Empfang nehmen können.

Ebenfalls eine Spende erhält die „Polizeistiftung NRW“, warum? Die Spendenbereitschaft beim Benefiz-Konzert war leider nicht so, wie wir es uns erhofft hatten. Aus diesem Grunde und natürlich, weil es für eine gute Sache ist, verdoppeln wir die beim Konzert eingenommene Summe. Vertreter der Stiftung werden die Spende ebenfalls bei unserer Jahresabschlussfeier entgegennehmen.

Nun, das sind doch gute Neuigkeiten oder? Also, in diesem Zusammenhang nochmal der Hinweis auf unsere Weihnachts-/Jahresabschlussfeier am Donnerstag, den 22.12.2016. Der Nachmittag beginnt um 14.00 Uhr mit Ansprachen an die Mitarbeiter des LAFP und anschließendem Kaffee-Trinken, hierzu sind natürlich auch alle IPA-Freundinnen und -Freunde eingeladen. Ab 16.00 Uhr geht diese Veranstaltung über in unsere „Jahresabschlussfeier“ im IAF-Point, auf dem Vorplatz mit einem kleinem Weihnachtsmarkt, Glühwein-, Kalt-Getränke- und Grillstand und natürlich der Spendenübergabe. Wir freuen uns auf euch und hoffen auf rege Teilnahme, so, wie wir sie von unseren Stammtischen kennen.

Ja und wo wir einmal bei den „Feierlichkeiten“ sind:

                                                              !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!     w i c h t i g , w i c h t i g, w i c h t i g   !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

am Dienstag, den 10.01.2017 findet zum zweiten Mal unser Neujahrsempfang statt. Wir erwarten euch bei Kaffee und Kuchen und einem leckeren Abendessen. Als Gäste werden u.a. Mitglieder unserer befreundeten Borker Vereine erwartet, also, vormerken!

Das war`s, ach nee, es gab ja noch den obligatorischen Imbiss. Peter`s Team hatte sich wieder einmal ins Zeug gelegt, es gab „gebackenen Camenbert, garniert mit einer Spielerei von Salatvariationen“, einfach himmlisch oder: „Et hett goot gesmakket“!

 

Nächster Termin:

Donnerstag, 22.12.2016, ab 14.00 Uhr, am und im IAF-Point, Weihnachts- bzw. Jahresabschlussfeier

 

Spruch des Monats:

“ Das Lachen ist eine Macht, vor der die Größten der Welt sich beugen müssen. „ (Emile Zola)

Und heute schon gelacht?

In diesem Sinne, ich hoffe, man sieht sich am 22. Dezember,

bis dahin, lacht, dann bleibt ihr gesund

euer Presseonkel

Heiner

Ja, es ist wirklich traditionell unser „Grünkohlessen“. Durch schriftliche Aussagen belegt, war das „Grünkohlessen“ der IPA-Verbindungsstelle eine der ersten Veranstaltungen nach Gründung im Jahre 1956, also hier können wir wirklich von Tradition sprechen. Tradition muss leben und so haben wir dieses Event, wie es neudeutsch heißt, auch jährlich in unserem Veranstaltungskalender als „feste Größe“ eingebunden.

Grünkohl

„Wenn der erste kalte Frost sich über unsere Felder legt

freun wir uns auf eine Kost, die man schon seit Jahren pflegt.

Der Grünkohl wurd vom Frost geweckt, versüsst die kalte Jahreszeit

der Koch hat gerne ihn entdeckt, das wurd auch allerhöchste Zeit.

Serviert mit Kassler, Wurst und Speck, das Wasser läuft im Mund zusammen

man greift erfreut zum Essbesteck und alle Sinne steh`n in Flammen“. (H.Bornemann)

Am Donnerstag der letzten Woche waren es fast 50 „hungrige Mäuler“, die sich in der „Tenne“ im LAFP trafen, um diesem deftigen und herzhaften Gaumenschmaus zu sich zu nehmen. Auch unsere IPA-Freunde aus Unna ließen es sich nicht nehmen, dieser Traditionsveranstaltung beizuwohnen. Schon beim Betreten der „Tenne“ stieg den Gästen der Duft vom Kohl, Bratkartoffeln und gebratender Wurst in die Nase.

Konni ließ die Anwesenden auch nicht lange warten, hielt seine Begrüßung kurz und knapp und gab das Kommando „Deckel hoch“. Sofort strömten die Hungrigen an die Töpfe, um die „Köstlichkeiten“, die Peter`s Küchenteam mal wieder hervorragend zubereitet hatte, zu genießen. Ein zufriedenes Gemurmel und mehrfaches „Nachschlag“ holen zeugten davon, dass es allen schmeckte. Bei manchem war der Magen mehr als gut gefüllt, es half da auch kein Pusten, nur ein „Verdauungsschnaps“ konnte das Völlegefühl mindern.

Satt, zufrieden, sich zurücklehnen und alles wirken lassen, das war dann die Devise. Noch ein paar anregende Gespräche führen, so gingen die gemeinsam im Freundekreis verbrachten Stunden schnell um. Ein „Absacker“ noch und dann langsam den Heimweg antreten.

Und eines steht fest: „Diese Tradition wird noch länger beibehalten“.

 

In diesem Sinne, auch unser monatlicher Stammtisch hat Tradition. Deshalb treffen wir uns am

Dienstag, 06.12.2016, 16.00 Uhr, zum Stammtisch in der Kantine.

Bis dahin, bleibt gesund

euer Presseonkel

Heiner

 

 

 

 


1 2 3 4 5 6 7 15
Suche

Kalender

<< Nov 2017 >>
MDMDFSS
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum