Der Präsident des Lions Club Freiherr vom Stein Selm, Dr. Michael Stockmann, IPA-Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker, sowie der Beisitzer für Soziales und Ethik bei der IPA Bork, Pfarrer Johannes Gospos, besuchten am Mittwoch die Klinik in Datteln. In einem Gespräch mit der verantwortlichen Oberärztin Frau Dr. Brüning gab diese mit erschütternden Beispielen einen umfangreichen Überblick über die Arbeit der Kinderschutzambulanz.

Ihr soziales Engagement zeigen der Lions Club und die IPA nicht nur am Weltkindertag, sondern über das ganze Jahr. Beide Vereine verbindet eine jahrelange Freundschaft und bestehende Zusammenarbeit. Am „Weltkindertag“ war es ihnen daher ein besonderes Anliegen, die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinder- und Jugendklinik mit einer Spende zu überraschen. Mit der Übergabe an Frau Dr. Brüning soll deren herausragende Arbeit gewürdigt werden.

Die Spendengelder stammen aus Überschüssen von Veranstaltungen der IPA-Verbindungsstelle Bork im LAFP NRW.

Da kann man nur sagen: Weiter so…

Das Wetter war geradezu perfekt für einen Aufenthalt im Freien, milde Temperaturen, teils sogar Sonnenschein, was will man mehr.

Zum „Französischen Abend“ trafen sich die Kenner französischer Esskultur auf der Fläche am IPA-Wald. Mehr als zwanzig IPA-Freundinnen und -Freunde, darunter auch der „Nachwuchs von Rabea“, waren erschienen.

In lockerer Runde kamen zunächst politische Themen zur Sprache, doch dann gab Konni die Neuigkeiten aus der Verbindungsstelle bekannt. Zum Sommerfest der Studierenden gab es einige kritische Bemerkungen, hier müssen wir uns künftig wieder mehr einbringen. Apropos Einbringen, das nächste Fest steht bevor. Das „X. Oktoberfest“ findet aus terminlichen Gründen bereits am Mittwoch, den 18.10.2017 statt. Natürlich benötigen wir zur Durchführung wieder eure Hilfe. Geschmückt werden soll bereits am Freitag, den 13.10.2017. Also, schaut in euren Terminkalender und wenn ihr Zeit und Lust habt, meldet euch bei Konni.

Vorher gibt es aber noch eine wichtige Veranstaltung, am Donnerstag, 21.09.2017 fahren wir zur „Güteprüfung zur Gräflich Stollberg`schen Brauerei“ nach Westheim. Hierfür ist eine Anmeldung bei Konni dringend erforderlich.

Unsere Lettischen Kinder haben sich gemeldet und ein „Dankeschön“ an die Helfer übermittelt. Konni überreichte jeweils eine kleine Collage mit anhängenden Süßigkeiten, eine schöne Geste.

Nach diesen Informationen hieß es „Essen fassen“, der Duft von Zwiebelsuppe und frischen Baguettes und Brötchen ließ das Wasser im Mund zusammenlaufen. „Peter`s Zwiebelsuppe“ ist die beste und so gingen alle mindestens zweimal an den Suppentopf, dazu natürlich Variationen von Käse und viele der Stammtischbesucher hatten sich für den passenden Rotwein entschieden.  Gutes Essen, entsprechende Getränke, dazu gutes Wetter, man fühlte sich, wie Gott in Frankreich.

So wurde es für den ein oder anderen auch etwas später, aber wenn es doch schön war…

Zum Schluss noch eine wichtige Neuigkeit: Heute ist vom Ministerium der Erlass hinsichtlich der Unterstützung zu unseren VII. Intertnationalen IPA-Freundschaftstreffen 2018 gekommen, also, die Planung kann beginnen.

 

Nächste Termine:

Donnerstag, 21.09.2017 Güteprüfung bei der Gräflich zu Stollberg`schen Brauerei in Westheim

Dienstag, 10.10.2017 Stammtisch in der Kantine

 

Spruch des Monats:

„Fünf Minuten Hilfe sind besser, als zehn Tage Mitleid“.

In diesem Sinne lasst uns anpacken, es gibt immer was zu tun

euer Presseonkel

Heiner

Also Klartext, wenn der Kaminofen im IPA-Haus  im Winter Wärme abgeben soll, muss vorher für entsprechendes Brennmaterial gesorgt werden, das heißt: Fällen, sägen, spalten, stapeln.
Zu einer schweißtreibenden Holzaktion trafen sich am Freitag, 18.08.2017 „die Holzhackerbuam Achim , Wolfgang, Konrad und Norbert.
Der teure Geheimtipp eines pfiffigen Apothekers, zur Selbstspaltung des Holzes auf jeden Stamm eine „Spalttablette“ von Ratiopharm  zu legen, erwies sich als Betrug und war also nicht von Erfolg gekrönt. 
Es war Muskelkraft erforderlich, sowohl beim Umgang mit der Motorsäge, als auch beim Spalten und stapeln.
Und der Schweiß floss, die Kräfte schwanden, lag es an der mangelnden Kondition oder vielleicht am Alter der Akteure?
Sei`s drum, nach getaner Arbeit wurden die Kräfte mit einem Zaubertrank aus Westheim wieder aufgefüllt.  
Für eine nächste Aktion blieben noch genug Holzklötze zum Spalten übrig.
Der Termin wird bekanntgegeben. Wir hoffen auf viele Helfer.
Euer Holzhacker Norbert

 

Das Wichtigste zuerst, das Wetter hat gehalten… beim VI. IPA-Sommerfest für unsere Studierenden

Beim Gespräch vor der offiziellen Begrüßung zwischen IPA-Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker und EPHK Maaßen, Ausbildungsleitung, wurde erstaunt festgestellt: Ja, es ist bereits das sechste Mal, dass das Sommerfest für die Studierenden stattfindet. Da kann man schon fast von Tradition sprechen und so begrüßten die beiden dann auch am Donnerstagnachmittag traditionell die anwesenden Gäste auf dem Vorplatz am Campus im LAFP.

Beide verwiesen darauf, keine großen Reden schwingen zu wollen und überließen nach kurzen Ansprachen den „Studies“ das Feld.

Versorgt mit gut gekühlten Getränken besetzten sie Stehtische und Bänke unter den aufgestellten Pavillons und ließen es locker angehen.

Für das leibliche Wohl sorgte wieder einmal unser „Haus- und Hofmetzger Schürmann“ aus Lüdinghausen.

Als es dann dämmerte, füllte sich der Platz, stieg die Stimmung. Das Wetter war gerade richtig, trocken, nicht zu warm. Vom „Musiktruck“ erschallte Discomusik und animierte die Feiernden zum Mitsingen und tanzen.

Später dann doch noch ein kurzer Regenschauer, von dem ließen sich unsere „Neu-Polizisten“ nicht abhalten, nach nur wenigen Minuten ging es ausgelassen weiter.

Und die Stimmung wurde besser, ja, sie kochte fast über, denn die Musik von den mitgebrachten Sticks riss jeden mit. Bei den ca. 500 Gästen war genügend Kondition vorhanden, sie tanzten solo, als Paar oder in Gruppen im Rhythmus der Nacht, dazu textsicheres Singen, also das Partyerlebnis pur.

Und als nach Mitternacht das Partyende ausgerufen wurde, stand vielen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, sie wollten „feiern bis zum Wecken“.

Doch irgendwann muss auch die schönste Party ein Ende haben, denn nach Feiern ruft die Arbeit bzw. der Dienst.

Dann heißt es: „Ausgeschlafen zu sein…“

 

 

 

Auguststammtisch und Sommergrillen

So eine „Bauern-Wetter-App“ aus dem Münsterland ist doch zuverlässig. Bereits am Montag diskutierten einige, ob es Sinn mache, beim Stammtisch am Dienstag zu grillen. Die Wettervorhersagen waren jedenfalls nicht gerade überzeugend.

Unser Verbindungsstellenleiter erklärte gebetsmühlenartig, das Wetter werde gut, es solle alles entsprechend für einen Stammtisch mit Grillen am IPA-Haus vorbereitet werden.

Die Organisatoren blieben skeptisch, schauten am Dienstag immer wieder auf die Wetter-Apps ihrer Handys. Doch eins muss man den „Münsterländern“ lassen, auf ihre „Bauern-App“ ist Verlass.

Denn regnete es noch mittags, wurde es nach 15.00 Uhr trocken und teilweise schien sogar die Sonne, also, alles richtig gemacht.

Wieder einmal mehr als zwanzig IPA-Freundinnen und -Freunde trafen sich zum monatlichen Stammtisch am IPA-Haus. Der Grill war bereits angeheizt, Peters Team lieferte das Grillgut.

Doch bevor es ans Essen ging, berichtete Konni über die Kinderferienfreizeit für unsere lettischen Kinder. Rundherum, dank der „hilfsbereiten IPA-Familie“, eine gelungene Sache, den Kindern hat es super gefallen. Das breitgefächerte Programm ließ kaum Wünsche übrig (siehe dazu auch unseren Bericht).

Trotz der „Buspanne“ auf dem Hinweg, der daraus noch ausstehenden Forderungen und der Weigerung der Firma die Rückfahrt vorzunehmen, sind die Kinder wohlbehalten zu Hause angekommen. Möglich gemacht haben das unsere estnischen IPA-Freunde „Uno und Martin“, die kurzerhand mit ihrem Bus eingesprungen sind. Entsprechende Rückmeldungen, Danksagungen aus Lettland mit Presseartikeln sind bereits bei uns eingegangen.

Auch die Finanzierung der Ferienfreizeit bleibt trotz des „Hindernisses“ gesichert.

Ein nächster Event steht bevor. Am Donnerstag, dem 17.08.2017 findet das VI. Sommerfest für die Studierenden am Campus statt. Wer Zeit und Muße hat, ist willkommen und kann helfend mitwirken.

Konni wies auch noch einmal auf den Termin am 21.09.2017, „Güteprüfung“ in Westheim hin. Interessenten müssen sich umgehend bei ihm melden, Busplätze sind knapp.

Zwischenzeitlich hatten die Grillmeister Frank und Heiner die richtige Glut entfacht, das Grillgut stand zum Verzehr bereit. Da ließen sich die Stammtischler nicht zweimal auffordern und griffen beherzt zu. Es war wieder einmal reichlich da und am Ende blieb lediglich eine Bratwurst übrig, frische Luft ist doch ein guter Appetitanreger.

Ein gut gekühltes Bier dazu, dann noch einen „Klaren aus dem Kirov-Fässchen“, alles Bestens. Gut gelaunt blieb der ein oder andere noch etwas länger. Wann letztlich Schluss war, wer weiß das schon?

Jedenfalls war es wieder einmal ein gemütlicher Stammtisch.

Termine:

Donnerstag, 17.08.2017, 17.00 Uhr, Campus, VI. Sommerfest

Dienstag, 05.09.2017, 16.00 Uhr, Stammtisch Französischer Abend am IPA-Haus

 Spruch des Monats:

„Freundschaft ist wie ein Netz, es fängt dich auf wenn du mal die Balance verlierst“. (Freundschaftssprüche)

 

Unser Motto: „Dienen durch Freundschaft“.

Auf die Freundschaft, in diesem Sinne bis bald

Euer Presseonkel

Heiner

Kinderferienfreizeit für lettische Kinder vom 12.- 24.07.2017

Wie schnelllebig ist doch unsere Zeit, was sind elf Tage vor Ort voller Erlebnisse und vieler neuer Eindrücke?

Für unsere lettischen Kinder vergingen die Tage hier bei der IPA-Ferienfreizeit im LAFP NRW wie im Fluge. Die IPA-Verantwortlichen hatten sich hierfür einiges einfallen lassen. Ein breit gefächertes und abwechslungsreiches Programm ließ keine Langeweile aufkommen. Möglich wurde das aber nur durch die freundschaftlichen Verbindungen der IPA zu den ortsansässigen Vereinen, die uns vorbildlich unterstützt haben.

Bereits auf ihrer Fahrt von Riga nach Selm erlebten sie bei einem Zwischenstopp am Donnerstag die Hauptstadt Berlin. Ein Besuch im dortigen Zoo und eine abendliche Schiffstour auf der Spree rundeten den ersten Tag ab.

Etwas müde kamen die Kinder am Freitag in Selm an, quartierten sich ein und wurden von Ltd. Kriminaldirektor Helmut Wälter und Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker herzlich begrüßt. Der Nachmittag sollte eigentlich der Erholung dienen, jedoch überzeugte das Angebot „Schwimmen im Hallenbad“ weit mehr. Doch nach dem Abendessen war die Müdigkeit nicht mehr zu übersehen und der Bettzipfel rief.

Ausgeschlafen und voller Tatendrang erschienen die Kinder am Samstag. Und auf Nachfrage, was sie an sportlichen Dingen unternehmen möchten, kam einstimmig die Antwort „Pool“, also ab ins Becken.

Am Nachmittag dann das erste Highlight, der MSC Bork, freundschaftlich mit der IPA verbunden, hatte sich bereit erklärt, ein Fahrradtraining für die Kinder zu veranstalten und dazu jedes Kind Cart fahren zu lassen. Das war natürlich ein unbeschreiblicher Spaß für die Kinder, die hellauf begeistert waren. Als es dann noch am Ende vom MSC-Vorsitzenden Jürgen Hieke für jedes Kind eine Erinnerungsmedaille gab, kannte die Freude keine Grenzen.

Nach einem Besuch am Sonntag bei den Wildpferden im Merfelder Bruch, der besonders den Mädchen gefiel, ging es zum Segelflugplatz in die Borkenberge. Die Flugsportgemeinschaft Datteln-Bork gewährte einen Einblick in die Welten des Segelfliegens. Ein Besuch im Tower faszinierte natürlich die Jungen.

Am Montag stand die Natur im Blickpunkt. Ein Rundgang durch die Altstadt von Emsdetten und eine Naturkundeführung durch das Moorgebiet „Emsdettener Venn“ beeindruckten die älteren unter den Kindern. Nach einem Sprung ins Nass des Hallenbades, war Kino angesagt. Bei Knabbereien und Getränken schlugen die Kinderherzen für die Leinwandhelden.

Etwas Sport und Spiel am Dienstag, danach per Fahrrad oder Auto nach Olfen. Floßfahren auf der Stever war angesagt. Käpt`n Kurt und seine Kollegen zeigten und erklärten hier auf der eineinhalbstündigen Fahrt die heimische Fauna.

Am Abend präsentierten IPA-Freund Horst und seine Gattin Erika ihren wunderschönen Garten und luden die Kinder zu einem „Curry-Wurst-Essen“ ein. Zum Nachtisch Eis und Süßigkeiten, die Kinder bedankten bei sich ihnen mit einem Lied.

Es ging weiter Schlag auf Schlag. Am Mittwoch zunächst zur Landespolizeischule für Diensthundeführer nach Stukenbrock, wo auch der Hundenachwuchs sein Könne zeigte.

Im Anschluss daran natürlich ein Besuch im nahgelegenen „Safari-Park“, wo sich die Kinder nach Herzenslust vergnügen konnten.

Der Donnerstag war zur freien Verfügung ausgewiesen. Sport und Spiel in der Liegenschaft war im Angebot.

Aber es gab dann doch noch ein aufregendes Erlebnis. Alle Kinder durften im Streifenwagen eine Runde drehen und obendrauf ein Foto mit Polizeimütze und -hemd im Polizeiwagen zur bleibenden Erinnerung.

Am Freitag wieder ein Ausflugsziel der besonderen Art, die Fahrt ging nach Letmathe zur Dechenhöhle. Rein in den Berg, Stalagmiten und Stalaktiten und die illuminierten kristallinen Ablagerungen in der Kaiserhalle und Kanzelgrotte bewundern. Für die Kinder ein Riesenerlebnis und als dann auch noch der „feuerspeiende Drache und ein Berggeist“ in den Felsnischen auftauchten, war mancher Aufschrei zu hören.

Den Samstag verbrachten unsere lettischen Kinder zu ihrer großen Freude im Naturbad Olfen. Wasser, das Element, das Kinder so lieben, hier tobten sie sich noch einmal richtig aus.

Der Abend stand dann schon im Zeichen von Abschied. Der Grillabend mit großem Lagerfeuer und gemütlichen Zusammensitzen wurde dazu genutzt, das ein oder andere Erlebnis noch einmal Revue passieren zu lassen oder auch, um die entstandenen freundschaftlichen Kontakte zu vertiefen. Wenn es auch mal mit der Sprache haperte, Zeichensprache ist international und machte es doch noch möglich, sich zu verständigen.

Nun, jede noch so schöne Zeit geht einmal zu Ende. Am Sonntag hieß es dann Koffer packen, Freiräume genießen. Der Himmel war auch auf Abschied eingestellt und ließ so manchen Regentropfen fallen. Bei den Kindern war davon allerdings noch nichts zu spüren, sie tollten und tobten im Gelände herum.

Am Abend noch einmal relaxen und einen Film schauen, dann ab ins Bett, denn am Montag hieß es früh aufstehen, Frühstück und fertig machen für die Rückreise.

Der Bus abfahrbereit, nun hieß es endgültig Abschied nehmen. Abschied nehmen von Menschen, die in den Tagen zu besten Freunden wurden.

Aber, Erinnerungen an schöne Zeiten bleiben, Erlebnisse brennen sich ein.

Gute Reise und vielleicht sieht man sich ja mal wieder.

 

 

Es kann jeden von uns treffen. Wer kennt es nicht aus seinem persönlichen Umfeld, jemand erkrankt ernsthaft oder gerät unverschuldet in Not und benötigt Hilfe.

Doch wer hilft uneigennützig? Wen kann man ansprechen?

So geschehen in  unserer Verbindungsstelle. Jeder kennt den Fall unseres IPA-Freundes Achim K., der plötzlich und unerwartet schwer erkrankte und zurzeit immer noch nicht dienstfähig ist. Trotz mehrerer Behandlungen sind nur leichte Fortschritte erkennbar.

Weitere kostenintensive Maßnahmen sind bzw. waren erforderlich. Eine Belastung für die Familie, die auch gleichzeitig eine finanzielle Herausforderung darstellt.

Die Problematik wurde uns bekannt und unser Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker nahm in dieser Angelegenheit Kontakt zur Deutschen Sektion auf. Dort angebunden ist der „Sozial und Bildungsfond der IPA“. Getreu dem Motto „Dienen durch Freundschaft“ können dort Zuwendungen für Polizeibedienstete, die Mitglied in der IPA sind, beantragt werden, wenn sie ohne eigene Schuld in eine außergewöhnliche und unabwendbare materielle Krisensituation geraten sind.

Die Voraussetzungen lagen also vor. Für eine teure Reha-Maßnahme wurde hier ein Zuschuss beantragt und nach Prüfung auch bewilligt.

Im Rahmen einer kleinen Kaffeerunde mit Achim K. und seiner Schwester, an der der Sekretär der IPA-Landesgruppe Peter Gennrich, für das LAFP der Ltd. PD Uwe Thieme, als Vertreter des Personalrates Marcus Gronheid, die Kollegin Irene Köppler, sowie die IPA-Freude  Konrad Bröker, Wolfgang Suchomski und Heiner Minzel teilnahmen, wurde Achim K. die Zuwendungsurkunde und ein entsprechender Scheck der IPA Deutsche Sektion durch deren Schatzmeister Rolf Schubert überreicht.

Sichtlich erfreut und bewegt nahm Achim K. den Scheck entgegen.

Aufgeregt und sich offensichtlich wohlfühlend im Kreise „alter Bekannter, Kolleginnen und Kollegen“ wurde diese Kaffeerunde eine Rückkehr in „Achims zweites Zuhause“.

Wir wünschen ihm weiterhin gute Besserung und:

„Besuch uns mal wieder, wir würden uns freuen“.

Zum monatlichen (Juli)Stammtisch hatte sich unser Beisitzer Norbert P. etwas Besonderes einfallen lassen. Anstelle des sonst in der Kantine abgehaltenen Stammtisches lud er in die heimatlichen Gefilde nach Olfen ein.

Die dortigen Steverauen sind landesweit für ihre ursprüngliche Natur bekannt und ein Highlight sind die angebotenen Floßfahrten durch die wilde Natur.

Mehr als 20 IPA-Freundinnen und -Freunde wollten eine solche Fahrt erleben. Wegen der großen Teilnehmerzahl musste Norbert zwei Abfahrtzeiten buchen.

Während die meisten bequem im Auto anreisten, prüften eine Handvoll IPA-Freunde ihre Kondition und radelten die Strecke von Bork aus über Vinnum, am Kanal entlang bis zum Anleger. Kurz vor dem Ziel war jedoch eine Einkehr auf dem Hof Kökelsum erforderlich.

Nun am Anleger erwarteten uns Norbert und der Floßführer Kurt mit siener „Antonia“. Nachdem genügend Proviant an Bord genommen war, startete die Fahrt auf dem elektroangetriebenen Floß. Im ruhigen Wasser schipperte das Floß nun auf der Stever durch die wilde Natur. Floßführer Kurt, der alte Seebär, vermittelte in gekonnter Art sein Wissen über die Entstehung der Steveraue, ihre Bewohner und die außergewöhnliche Landschaft. Uns bot sich eine einzigartige Aussicht. Fischreiher, verschiedene Entenarten, Wildgänse, die besonders gezüchteten Heckrinder, Konikpferde und die bekannten Poitou- und katalanischen Riesenesel konnten aus der Nähe betrachtet werden. Die Jungstörche hatten sich leider versteckt, bzw. waren auf der Flucht, denn Fremdstörche hatten am Montag die Horste angegriffen.

Nach eineinhalb Stunden war die erlebnisreiche Fahrt dann zu Ende. Ein typischer Schluck besonderen „Steverwassers“ musste noch her. Dann ein großes Dankeschön an Kurt, der seine Sache hervorragend gemacht hatte und es ging an Land.

In gemütlicher Runde trafen sich die Floßfahrer dann noch zu einem kleinen Imbiss und kühlen Getränken im Biergarten des Restaurants „Steverstrand“.

Mit Blick auf die Stever ließen sie  das Erlebte wurde noch einmal Revue passieren. Ein dickes Dankeschön auch an Norbert, der das Ereignis super organisiert hatte.

Als es dämmerte, machten sich alle auf den Heimweg, die einen in ihren Benzinkutschen, die anderen per Pedale.

Kurz vor „Johanni“ wird es Zeit, den letzten Spargel zu genießen. Gestern war es wieder soweit, ca. 70 Gourmets trafen sich in der Kantine zum schon traditionellen Spargelessen der IPA Verbindungsstelle Bork e.V.

Nachdem alle Platz genommen und bei den hochsommerlichen Temperaturen den ersten Durst mit eisgekühlten Getränken gelöscht hatten, servierten die „Mädels aus Peter`s Team“ die viel gepriesene Köstlichkeit, Spargel, natürlich mit frischen Kartoffeln, dazu Schinken roh oder gekocht, Schnitzel so viel jeder mochte und natürlich fehlten ausgelassene Butter und Sauce Hollandaise nicht. So genoss jeder auf seine Weise das köstliche Gemüse und es schmeckte allen.

Und… es gab Nachschlag, Spargel, Schnitzel und Kartoffeln,  „all you can eat“. Davon wurde auch reichlich Gebrauch gemacht, denn so verwöhnt wird man schließlich nicht jeden Tag.

Spargel grün und Spargel weiß,als Gemüse –  mit Sauce heiß,
köstlich sind die Frühlingsstangen,dieser Duft nahm uns gefangen.

Ein Pfund pro Person sollt’s sein,Kartöffelchen und Schinken fein,
mit Hollandaise wurd’s gekröntund Petersilie nett verschönt.

Auch Schnitzel, aus der Pfanne frisch, kamen auf den gedeckten Tisch.  
Allen hat`s geschmeckt, keine Frage, einfach ein Gedicht, dieser köstliche Spargel.

Nun, nach diesem Gaumenschmaus musste sich der Magen erst einmal beruhigen und so saßen die IPA-Freundinnen und -Freunde bei einem Bier oder Wein noch gemütlich beisammen.

Fazit: Traditionen sind etwas Schönes, man sollte sie pflegen und beibehalten.

 

Nächster Termin:

Dienstag, 04.07.2017, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr, Olfen, Kökelsumer Hofladen, Floßfahrt auf der Stever

Bis dahin, genießt den Sommer, Grillen ist angesagt und genießt natürlich auch die kühlen Getränke.

 

Euer Presseonkel

Heiner

 

 

 

Improvisation wird bei uns „groß“ geschrieben. Entgegen der Ankündigung „Gartenparty“ am IPA-Haus, trafen sich wegen des nicht „gartenpartytauglichen Wetters“ die IPA-Freundinnen und -Freunde zum monatlichen Stammtisch in der Kantine.

Nach einem lockeren Pläuschchen übernahm Konni das Wort und berichtete wie gewohnt über das Neuste aus der Verbindungsstelle.

Zunächst gab es einen Rückblick auf das XXIII. Maifest, das dieses Mal, nicht zuletzt wegen des guten Wetters, ein herausragendes Ereignis war. Zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung gefolgt, unter ihnen der Inspekteur der Polizei des Landes NRW, Bernd Heinen, der Landeskriminaldirektor Dieter Schürmann, mehrere Polizeipräsidentinnen und -Präsidenten, Vertreter der Gewerkschaften, der Vorsitzende der IPA-Landesgruppe Dirk Zühlke, der Landrat des Kreises Unna Michael Makiolla und natürlich die Vertreter unserer befreundeten Vereine.

Ein rundherum gelungenes Fest, bei dem fast alles passte. Was nicht ganz so gut war, werden wir im Vorstand besprechen und beim nächsten Fest verbessern.

Gelungen war das Fest auch deshalb, weil die Erlöse unserer Veranstaltungen immer in soziale Objekte fließen, es kam eine beträchtliche Summe zusammen.

Im Veranstaltungskalender ist für den Juli ein „Erste-Hilfe-Kurses“ geplant. Eine Liste für Teilnehmermeldungen wurde herumgereicht. Melden sich genügend Interessenten, wird ein solcher Kurs organisiert.

Konni gab dann eine kurze Schilderung zur Reise nach Kirov ab, die er gemeinsam mit Wolfgang S. und Peter R. auf Einladung unserer IPA-Freunde aus Kirov unternommen hatte. Herausragend neben den vielen freundschaftlichen Begegnungen waren wohl die 13stündige „Erlebniszugfahrt“, der Besuch der „IPA-Polizeiakademie“ in Kirov und die Teilnahme an einer Formalausbildung mit Vorbeimarsch, nicht als Aktive, sondern als Ehrengäste.

Im Juli besuchen uns wieder bedürftige Kinder aus Lettland, die hier eine Ferienfreizeit verbringen. Die Finanzierung ist gesichert. Durch Spenden von IPA-Freunden, Lions-Club Mitgliedern, Privatpersonen und durch den erwirtschafteten Erlös aus der Abschlussfete der Studierenden im April können die Kinder hier eine unbeschwerte Zeit genießen. Das Programm steht bereits, es wird einen Besuch der Diensthundeführerschule in Stukenbrock geben mit anschließendem Aufenthalt im Safari-Park. Ebenso auf dem Programm steht u.a. ein Besuch bei den Wildpferden im Merfelder Bruch, viele Aktivitäten auf dem Gelände des LAFP NRW und insbesondere Schwimmen im Hallenbad. Die Anreise der Kinder mit ihren Betreuerinnen erfolgt am 12.07. in Riga, mit einem Aufenthalt am 13.07. in Berlin und Ankunft in Bork am 14.07., die Rückreise wird am 24.07.2017 starten.

Anstelle des nächsten Stammtisches am 04.07.2017 hat unser IPA-Freund Norbert P. Floßfahrten in der Steveraue in Olfen organisiert. Um 15.00 und um 17.00 Uhr startet das Floß jeweils mit 12 Teilnehmern. Treffpunkt ist an der Kökelsumer Brücke bzw. am Kökelsumer Hofladen, die Anfahrt erfolgt in Eigenregie. Vielleicht können sich Fahrgemeinschaften bilden.

Bereits in den Medien wurde über ein Radspektakel berichtet, das „Stadtradeln Selm“. Auch das LAFP NRW bzw. die IPA stellt ein Team dessen gefahrene Kilometer gewertet werden. Unser IPA-Freund Walter T. hat sich dort entsprechen engagiert. Die nächste Tour ist bereits geplant (siehe unten).

Nach so vielen Neuigkeiten wurde es Zeit für eine Stärkung. Es kehrte Stille ein und Peter und Nicole servierten ein Traditionsgericht: Kartoffelsalat und Knackwürstchen.

 

Nächste Termine:

 

Dienstag, 13.06.2017, 14.00 Uhr, Pforte des LAFP, „Stadtradeln Selm“, es geht von Bork aus nach Kökelsum und zurück, ca. 40 km


Dienstag, 20.06.2017, 17.00 Uhr, Kantine, Spargelessen, Anmeldungen bei Konni

 

Dienstag, 04.07.2017, 14.45 Uhr und 16.30 Uhr, Olfen, Kökelsumer Brücke, Floßfahrt durch die Steverauen

 

 

Spruch des Monats:

Die Kunst zu Leben besteht darin, zu lernen, im Regen zu tanzen, anstatt auf die Sonne zu warten. (Lebenssprüche)

 

Lasst uns tanzen, bis die Sonne hervorkommt…

 

In diesem Sinne, genießt den Sommer,

 

euer Presseonkel

Heiner

 


1 2 3 4 5 15
Suche

Kalender

<< Nov 2017 >>
MDMDFSS
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum