Nicht nur die Bayern können feiern. Nein, auch in den Breitengraden nördlich des Weißwurst-Äquators wird ausgelassen das Oktoberfest gefeiert. Die IPA-Verbindungsstelle Bork e.V. bereitete das VIII. Oktoberfest vor und viele „Feierwütige“ kamen am Donnerstag in die festlich geschmückte Mensa des LAFP. Neben Abordnungen der befreundeten Borker Vereine, zählten auch Vertreter des Lions Club Freiherr vom Stein Selm zu den Gästen.

„Blau-weiß“ dominierte das Bild, Fahnen, Girlanden, Luftballons und sogar die Tischdekoration waren in diesen Farben gehalten.

Dazu passend, strömten ca. 400 Polizistinnen und Polizisten in die Mensa, aber nicht in ihrer Uniform, nein, sie hatten diese mit Oktoberfest typischer Kleidung getauscht. Die Männer in kariertem Hemd, Krachlederner und Wadenwärmern, die die prallen Waden betonten. Die Frauen im feschen, offenherzigen Dirndln oder auch kurzer Lederner, die so manchem schmachtenden Männerblick standhielten.

 

Bayrisch waren auch die Musikanten, nicht nur in ihrer Kleidung, sondern auch in der Musikauswahl. Das „Almrösl-Trio“ unter der Leitung von Henryk Hans sorgte für die Oktoberfest-Stimmung. Für die Schlager- und Disco-Freunde hatte DJ Holger allerlei sanfte und fetzige Töne parat.

Den Fassanstich übernahm in diesem Jahr Direktor Helmut Wälter, der den Leiter des LAFP vertritt. Nach ein paar Grußworten gelang es ihm mit einem kräftigen Schlag das „Schäumende Helle“ in die Maßkrüge zu bringen, Freibier, bis das Fass leer war.

An mehreren „Zapfstellen“ hatten die Helfer alle Hände voll zu tun, sie zapften „Helles, Weizen und Schwarzbier“. An einem Pavillon wurde für die holde Weiblichkeit Wein, Sekt, Hugo und Aperol-Spritz kredenzt, also, für jeden Geschmack war etwas dabei. Durstig blieb niemand und auch für die Hungrigen war gesorgt, frische Brezeln und Backhendl standen zur Auswahl.

Bewegung für alle war das Motto unseres DJ und unserer Musiker, mit Stücken zum Schunkeln, Mitsingen und Tanzen brachten sie die Gäste in Hochstimmung. Bei Oldies und Ohrwürmern zum Mitsingen flackerten Dutzende Feuerzeuge und Zugaben wurden reichlich gefordert.

Wer sich nicht auf die „Piste“ wagte, sang und schunkelte am Tisch kräftig mit, einige wagten sich dabei sogar auf die Stühle, die Mensa „kochte“. Ausgelassen wurde bis nach Mitternacht gefeiert. Gegen Ende noch einen Ohrwurm, dazu noch einen „Absacker“, ja und dann war wirklich Schluss. Manch einer mochte noch nicht gehen, aber, wie heißt es doch so treffend: „Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören“. So auch in der Mensa, die Fässer leer, die Hähne hoch, Stecker raus und aus.

Ein solches Fest macht Lust auf mehr, sicherlich wird es auch 2016 wieder ein Oktoberfest geben.

Zum Schluss natürlich ein großes Dankeschön an die Helfer, die wieder einmal unermüdlich „schufteten“. Was wäre ein Fest ohne sie? Nichts ginge und deshalb danke, auch im Namen der Feiernden.

 

 

Bildergebnis für dankeschön

Wenn es einmal ohne Probleme ginge…

Aber, improvisieren war schon immer unsere Stärke. Nachdem aufgrund einer Beschwerde die Schießhalle für unser Fest nicht zur Verfügung steht, mussten wir kurzfristig umdisponieren, denn ein Fest absagen, wäre eine schlechte Lösung und kommt für uns nicht in Frage.

Nun findet unser VIII. Oktoberfest am Donnerstag in der Mensa des LAFP statt, allerdings verzögert sich der Beginn auf 19.00 Uhr, da zuvor noch das Abendessen ausgegeben wird.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, denn am Dienstag schmückten viele fleißige Hände, teils unter Einsatz ihres Lebens die Mensa. Ihr fragt euch, was ist da los? Ja, wie das so ist, Menschen vergessen auch mal etwas (Reparaturstau) und so stand der Hubwagen für die Arbeiten in schwindelnder Höhe nicht zur Verfügung. Also, auf die Leiter, natürlich in artistischer Art und Weise, dann passiert`s, die Leiter kippt, es knallt mächtig, als die Leiter auf den Boden schlägt, Jürgen B. hechtet in bester Turnermanier von den Tritten und landet sicher auf den Füßen. Da kann man nur feststellen: mächtig Glück gehabt.

Nun mussten ein „schwindelfreier“ ran, es klappte dann auch ohne weitere Vorkommnisse. Oder doch nicht? Ständig war ein Knallen in der Mensa zu hören. Jürgen Z. ließ zuviel Luft ab, nein, nicht vom Mittagessen, seine Luftmaschine füllte die Ballons und ein Überfüllen brachte doch einige zum Platzen.

Doch dann ging es zügig weiter und die Farben „blau und weiß“ hielten Einzug, Wimpel, Girlanden und Fahnen eines „Freistaates“ aus dem Süden unserer Republik wurden aufgehangen. Nun kann es kommen, das VIII. Oktoberfest.

Also, die Trachten-Klamotten aus dem Schrank, das Messer in die Lederhose und gute Laune mitbringen.

Wir seh`n uns!

Nun, es bleibt nicht mehr viel von diesem Jahr. Das letzte Quartal ist erreicht, das bedeutet aber nicht, dass wir müde werden. Nein, Aktivitäten gibt es reichlich und beim monatlichen Stammtisch in der Kantine des LAFP hatte unser Verbindungsstellen-Leiter einiges an Neuigkeiten zu berichten.

Zunächst gab er einen Rückblick auf die erfolgreich verlaufene „Güteprüfung“ bei der „Gräflich zu Stolberg`schen Brauerei Westheim“, von der alle 61 Prüfer gesund zurück gekehrt sind. Allerdings sollen bei manchem Prüfer die Auswirkungen noch am nächsten Tag zu spüren gewesen sein, es war wohl doch sehr anstrengend.

Des Weiteren berichtete Konni von der Aktion „Ein Teddy für jedes Flüchtlingskind“ , die vor einigen Tagen umgesetzt wurde, wir berichteten. Es wird noch eine Begrüßungsfeier erfolgen, bei der an die Kinder Kuchen und Saft ausgegeben wird, die Polizei-Puppenbühne wird für weitere Unterhaltung sorgen. Damit diese Aktion „Teddy“ auch weiterhin gesichert ist, hat sich das Lions Hilfswerk bereit erklärt, die Kosten der nächsten Lieferung zu übernehmen, dafür ein Dankeschön.

Momentan können die Arbeiten an der Außenanlage am IPA-Haus auf Grund personeller Engpässe nicht weitergeführt werden. Bezüglich der Reinigung ist eine Reinigungskraft verpflichtet worden, die Anlass bezogen ihre Tätigkeit aufnimmt.

In den letzten Wochen hatten wir IPA-Biker aus Schweden und Hamburg zu Gast, die die Möglichkeit einer eintägigen Rast auf ihrer Rückreise nutzten. Sie wurden von einigen IPA-Freunden unserer Verbindungssstelle betreut, es gab „Variationen vom Grill“ und dazu passende Getränke und natürlich vor der Abreise ein zünftiges Frühstück.

In der kommenden Woche besuchen uns unsere IPA-Freunde aus München. Konni hat für sie ein Programm erstellt. Wer sich an der Betreuung beteiligen will, kann Kontakt zu Konni aufnehmen.

Konni war in den letzten Tagen in Polen, in Danzig und in Krakau. Er wurde von unserem langjährigen IPA-Freund Wieslaw betreut. Betroffen zeigte sich Konni vom Besuch im ehemaligen KZ Auschwitz.

Reisen dürfen auch unsere Studierenden, die auf Vermittlung der IPA ein Auslandspraktikum absolvieren. Fünf Studierende werden für vier Wochen auf der Insel Malta Dienst verrichten und an der dortigen Parade teilnehmen. Sicherlich ein bleibendes Erlebnis.

Die bekannten „Blauen Hefte“ sind aktualisiert und neu aufgelegt worden. In den nächsten Wochen werden sie bei entsprechenden Anlässen z.B. beim Stammtisch, verteilt.

Es sei noch einmal daran erinnert, wer musisch angehaucht ist, sollte sich Freitag, den 06.11.2015 vormerken. Unter der Regie des Lions Club Freiherr vom Stein Selm und unserer Verbindungsstelle wird es ein Konzert in der Mensa des LAFP geben. Akteure sind der Polizei-Frauen-Chor Duisburg und das Landespolizei-Orchester unter Leitung von Scott Lawton. Der Erlös soll den Flüchtlingen zu Gute kommen.

Nur einen Tag später treffen sich im LAFP die Funktionäre der IPA-Landesgruppe NRW zu einer Tagung, sie werden am 06.11. 2015 anreisen.

Wenn es draußen ungemütlich wird, man fröstelt und sich auf etwas „Deftiges“ freut, dann ist das traditionelle „Grünkohl-Essen“ der IPA-Verbindungsstelle Bork e.V. die richtige Wahl. Also, am Dienstag, den 17.11.2015 gibt es Grünkohl satt. Angemeldet ist jedoch nur der, der den fälligen Unkosten-Beitrag entrichtet hat. Anmeldungen nimmt Konni entgegen, bringt also Bargeld mit, Kreditkarten sind ausdrücklich nicht erwünscht.

Ja und kurz danach, im Kalender notieren, am Donnerstag, den 17.12.2015 findet die Weihnachtsfeier des LAFP und im Anschluss daran, die Jahresabschluss-feier der IPA Verbindungsstelle Bork statt.

Damit wären wir schon im Jahr 2016, auch hier gilt es Termine vorzumerken. Am 23.04.2016 findet im Maximilian-Park in Hamm die Landes-Delegiertentagung statt.  Da die Verbindungsstelle Hamm als Ausrichter nicht über genügend Personal verfügt, sind wir gefordert. Wer also unterstützen kann, sollte sich den Termin vormerken und sich bei Konni melden.

Ja und dann kommt das Großereignis des Jahres 2016, denn wir feiern Geburtstag. Unsere Verbindunsgsstelle wird „60“, das soll im Rahmen des VI. Internationalen IPA-Freundschaftstreffen gefeiert werden. Der Termin steht fest, das Treffen beginnt mit der Anreise am: 22.07. und endet mit der Heimreise am 31.07.2016. Am Samstag, den 23.07.2016 wird das Jubiläum gefeiert, beginnend mit einem Gottesdienst in der Mensa, anschließendem Empfang mit Imbiss, am Nachmittag „Großes Kaffee-Trinken“ im „IPA-Wald“ und einem Festakt am Abend in der Mensa.

Soweit die Vorschau, nun, das nächste Event unserer Verbindungtsstelle ist das VIII. Oktoberfest. Fast wäre es „ins Wasser“ gefallen, denn ein paar „Oberschlaue“ waren mit einer Doppelbelegung der Zimmer nicht einverstanden, sie verlangten „5 Sterne-Standard“ und wollten vermutlich morgens noch mit Küsschen geweckt werden. Doch die Diskussion ist ausgestanden, wir feiern am Donnerstag, den 22.10.2015 ab 18.00 Uhr unser Oktoberfest in der Schießhalle. Das Organisation-Team ist mit den Vorbereitungen beschäftigt, die musikalische Unterhaltung ist gesichert, das „Almrösel-Trio“ spielt zünftige Musik und für die Freunde moderner Musik steht „DJ Holger“ bereit. Also, sucht schon mal die passende Kleidung heraus und probiert, ob alles noch passt. Es wird zünftiges Helles, Weizen und kräftiges Dunkel ausgeschenkt. Daneben gibt es Wein, Hugo und Aperol-Spritz, ein paar „Zündkerzen“ sind auch geordert, also für jeden Geschmack das Richtige. Für das leibliche Wohl sind extra Hunderte von Hähnchen eingefangen worden.

So ein Fest ist aber nicht allein zu stemmen, deshalb sollten sich noch ein paar Freiwillige aufraffen, um zu unterstützen. Wer also noch Lust verspürt, zu zapfen oder an die Mädels einen „Spritz“ auszuschenken, sollte sich bei Konni oder beim Presseonkel melden. Wir werden dann einen Schichtplan erstellen, damit auch noch etwas Zeit zum Feiern bleibt.

So, das war`s oder? Nein, es gab noch was Wichtiges, ein IPA-Nachwuchs der ganz jungen Art haben wir ja schon, nun ist mit „Marius“ ein weiterer dazu gekommen. Gemeinsam mit seinen Eltern Rabea und Marc nahm er ein paar Tage nach seinem Auszug bei der Mutter bereits am Stammtisch teil.

Da war doch noch etwas? Na klar, Peter brachte deftige Kost auf den Tisch, echt westfälisch oder münsterländisch? Egal, es gab herzhafte Bratkartoffeln an Salat und drei Spiegeleier pro Mann/Frau. War das nun ein ernst zu nehmender Hinweis? Für die, die Nachholbedarf hatten, gab`s auch noch Nachschlag.

Also, mal wieder ein gelungener Stammtisch.

Nächste Termine:

Dienstag, 20.10.2015, ab 14.00 Uhr, Schießhalle, Schmücken für`s Oktoberfest

Donnerstag, 22.10.2016, ab 18.00 Uhr, VIII. Oktoberfest

Dienstag, 03.11.2015, 16.00 Uhr, Stammtisch

 

Spruch des Monats:

„Man sollte sich stets so auseinandersetzen, dass man sich anschließend wieder zusammensetzen kann“. (Verfasser unbekannt)

 

In diesem Sinne, bleibt locker,

euer Presseonkel

Heiner

 

IMG_6915 (640x480) IMG_6912 (640x480) IMG_6910 (640x480) IMG_6909 (640x480) IMG_6906 (516x640) IMG_6904 (640x480) IMG_6903 (640x480) IMG_6902 (640x480) IMG_6901 (640x480) IMG_6900 (640x480) IMG_6899 (640x480) IMG_6898 (640x480) IMG_6897 (640x480) IMG_6896 (640x480)

Die Aktion „… einen Teddy für jedes Flüchtlingskind“ erlebte am Montag, den 28.09.2015 ihren ersten Höhepunkt.

Gegen 10.30 Uhr trafen sich an der Zeltstadt die Unterstützer der Aktion: Jochen Westermann, Martin Potschadel vom Lions Hilfswerk Selm Freiherr vom Stein e.V., Konrad Bröker und Heiner Minzel von der IPA-Verbindungstelle Bork e.V., Bürgermeister Mario Löhr und Malte Woesmann von der Stadt Selm, sowie der Direktor des LAFP NRW Michael Frücht mit einigen seiner Mitarbeiter. Was bereits angekündigt war, sollte nun in die Tat umgesetzt werden.

An die 150 Kinder, die in der Zeltstadt leben, wurden zuvor Kupons ausgegeben, die gegen einen „Teddy“ eingetauscht werden konnten. Schon beim Betreten der Zeltstadt standen die Familien mit ihren Kindern dicht gedrängt in froher Erwartung. Als dann die Kartons aus dem Streifenwagen geladen wurden, gab es kein Halten mehr. Bürgermeister Mario Löhr, Martin Potschadel, Jochen Westermann, Konrad Bröker und Michael Frücht hatten alle Hände voll zu tun, „Yogi“ an die Kinder zu verteilen. Erwartungsvolle, dunkelbraun leuchtende Kinderaugen und gerührte Eltern warteten geduldig auf den begehrten kuscheligen neuen Freund. Und als sie „Yogi“ endlich im Arm hielten, ganz fest an sich drückend, war die Glückseligkeit zu spüren.

Dankende Blicke, ein geflüstertes „Thank you“, „Danke“, das ist es, was zurück kommt und wofür es sich lohnt, diese Aktion weiterzuführen. Dafür werden wir sorgen und auch künftig ankommenden Flüchtlingskinder ihren „Yogi“ schenken.

Für die Aktion „Teddy“ hatte die IPA-Verbindungsstelle Bork e.V. bereits 5.000 € gespendet und beim „Borker Sonntag“ mit Unterstützung des MGV Union Bork e.V. weitere 1.100 € an Spenden sammeln können. Das Lions Hilfswerk zeigt sich großzügig und übernimmt die Kosten der nächsten Teddy-Lieferung.

Allen Spendern und Unterstützern an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank für eure Hilfsbereitschaft.

Euer Presseonkel

Heiner

Fototstrecke: Glückliche Kindergesichter in Bork durch Polizei-Teddys (RN)

Ach, wie schnell vergeht ein Jahr? So könnte man es deprimiert sagen. In diesem Falle ist es aber eine positive Äußerung, denn ein wirklich positives Ereignis stand bevor, die jährlich stattfindende  „Güteprüfung“ bei der „Gräflich zu Stolberg`schen Brauerei Westheim“.

In diesem Jahr erhielten die „Prüfer der IPA-Verbindungsstelle Bork e.V., alles gestandene und ausgewiesene „Bier-Gourmets“, von den ebenfalls „Bier-erprobten“ Männern des befreundeten MGV Union Bork e.V. personelle Unterstützung. Es lagen begründete Klagen vor, dass bei den vorherigen Prüfungen die Mengen des zu prüfenden Hopfen-Getränkes in den verschiedenen Sorten „Premium Pils, Weizen und Dunkel“ recht umfangreich waren, was bei dem ein oder anderen Prüfern zum Geschmacksverlust führte und so die Güte nicht mehr ausreichend und objektiv geprüft werden konnte.

Um solche gravierenden Fehlentscheidungen zu vermeiden, fuhren also am Donnerstag, den 24.09.15 fast 60 Fachkräfte in das sauerländische Westheim, dem Sitz der „Gräflich zu Stolberg`schen Brauerei“. Die Verantwortlichen der Familie von Twickel begrüßten die Prüfer und gaben zunächst Informationen zu den aktuellen Produkten und deren Herstellung. Dabei stellte „Bertram“, ehemaliger Postbeamter und jetzt „Erster Brauereiführer“ heraus, dass neben dem hauseigenen Quellwasser, natürlich nur beste Zutaten bei der Braukunst Verwendung finden. In der Folge überprüften die Fachkundigen die Anlagen im Sudhaus und konnten bereits hier eine erste Wertung abgeben: Alles bestens und gepflegt, der alte Kupferkessel glänzte frisch poliert, so soll es sein.

Letztlich stiegen die Prüfer ins Kellerverlies hinunter, wo sie eine angenehme Kühle umfing. Bewaffnet mit einem Krug zapften sie in Eigenverantwortlichkeit ein frisches Trübes aus dem Tank. Zunächst: „ein zaghafter kleiner Schluck des trüben Getränks, ein Schaukeln mit der Zunge, das Schmecken der Würze, langsam den Abgang in die Kehle vorbereiten und dann das befreiende „ah, hmh, lecker“. Ja, so muss es sein, das ist das Gefühl, das noch schöner ist als…???

Nun, das war aber noch nicht alles, denn schließlich mussten sich die Prüfer auch von der Qualität der Schankanlagen und der zu verkostenden Biere überzeugen. Zunächst stand aber eine Stärkung an, ein Brotzeit-Teller war dafür genau das Richtige und so ließen sich es alle schmecken.

Nun, trocken geht so etwas natürlich auch nicht runter. „Altzapfer Franz“, „Bertram“ und eine charmante weibliche Thekenkraft kredenzten die beliebten Köstlichkeiten. Der eine liebt das „glänzende Goldgelbe“, der andere das „herzhafte Dunkel“ und wieder andere das „frische, fruchtige Weizen“, jeder bekam das für ihn  Richtige.

Gut, wie war das noch mit „Wein, Weib und Gesang“? Wein und Weib spielten heute keine Rolle, aber Bier und Gesang, das passte auch. Und so ließen es sich die Männer des MGV nicht nehmen, passendes Liedgut anzustimmen. Es klappte wunderbar und auch mancher Noten-Unkundige stimmte ein.

Als dann der Junior-Chef das Prüfungsergebnis in Erfahrung bringen wollte, gab es für ihn und seine Mannschaft noch ein Ständchen.

Ja, und dann stand das Ergebnis fest: „Optisch ist es einwandfrei, der erste Schluck ist sehr gut, ein ordentlich aufgeräumter Beginn, schön hopfig, genau so, wie ein Pils schmecken muss. Sofort fällt das grandiose Wasser auf, welches aus eigenen Quellen stammt. Subtil schwimmt da eine schön süffige Malznote mit, die diesem Untergärigen richtig gut steht. Wirklich lecker und so was von bekömmlich, das erlebt man auch nicht alle Tage“. 

Der Chef war zufrieden, die Prüfer natürlich auch.

Die Prüfung war beendet und es ging auf die Rückreise, für die wurde natürlich noch Reise-Proviant geordert. Der war auch von Nöten, denn kurz vor dem Ziel standen ein paar Unwägbarkeiten an. Die „Straßenbauer“ waren tätig, aber ohne Vorwarnung und so war wieder einmal der Tunnel der B 236 gesperrt, ein Umweg durch Dortmund stand an. Wer dann glaubte, es ginge problemlos weiter, sah sich getäuscht. Auch die Auffahrt der B 236 Do.-Derne war „dicht“, toll, auch ohne Vorwarnung. Was blieb, Umwege fahren und das, ganz schlimm, ohne Proviant, denn der war längst aufgebraucht.

Es half alles nichts, „durchhalten“ war die Parole. Schließlich kamen alle IPA- und MGV-Prüfer heil wieder am LAFP an. Nun musste dringend der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen werden, also, rein in die Kantine, egal ob „Nordkurve“ oder am Tisch, ein „frisch Gezapftes“ musste her, bei manch einem auch mehr. So endete ein anstrengender Tag doch noch ohne Schaden an Leib und Seele.

Ein Dank an die „Gräflich zu Stolberg´sche Brauerei Westheim“ und an die qualifizierten Prüfer, die keine Mühen scheuten, um ein objektives Prüfergebnis zu liefern.

 

Nächste Termine:

Dienstag, den 06.10.2015, 16.00 Uhr, Kantine, Stammtisch

Dienstag, den 20.10.2015, 14.00 Uhr, Schießhalle, Schmücken

Donnerstag, den 22.10.2015, 18.00 Uhr, Schießhalle, VIII. Oktoberfest   

 

Für das Schmücken und auch für den Service beim Oktoberfest können sich Helfer bei Konni oder beim Presseonkel melden.

Je nach Anzahl der Helfer werden wir einen Schichtplan erstellen, so, dass auch noch gefeiert werden kann.

Ich würd` mich freuen, wenn sich viele Helfer melden. In diesem Sinne, bleibt gesund, bis dann,

euer Presseonkel

Heiner

20150909_155534 (640x480)    Am IPA-Haus tut sich was…

Wie von Konni angekündigt, wird das Holzhaus umgesetzt, um mehr Fläche am IPA-Haus nutzen zu können. Dazu wird ein Teil der Grünfläche ausgekoffert, mit Schotter aufgefüllt und das Holzhaus dort aufgestellt. Das Haus wird noch einen Unterstand für Kaminholz erhalten.

Bereits vor Wochen wurden die Pappeln gefällt, da sie eine konkrete Gefahr für das IPA-Haus darstellten, sie wären beim nächsten Herbststurm mit hoher Wahrscheinlichkeit gekippt. Nicht auszudenken, welche Wirkung das gehabt hätte.

Jetzt hieß es, die Baumscheiben aus dem Grün auf das Pflaster zu bringen, damit sie hier von starken Armen gespaltet werden können. Kurzerhand startete Konni einen Rundruf und vier „bärenstarke Helfer“ kamen. Jürgen Z., Wolfgang S., Thomas W., Heiner und Konni gingen ans Werk. Rückenfreundlich wuchteten sie die Baumscheiben aus dem Gras und stapelten sie auf. Raummeter für Raummeter an künftigem Kamin- und Feuerholz kamen zusammen. Der Schweiß lief in Strömen, aber so soll es sein. Wer sich am Kaminfeuer wärmen will, schwitzt dreimal, beim Fällen, beim Spalten und später am Feuer.  Es war schon ein Kraftakt, der „rohe Kräfte“ erforderte.

Aber, nach knapp eineinhalb Stunden war es geschafft. Nun können die Baumaßnahmen beginnen.

Was jetzt noch folgen muss, kann auch von weniger Kräftigen erledigt werden. Also, schärft schon einmal eure Äxte… der nächste Aufruf kommt bestimmt.

 

Hier noch ein Hinweis für die „Güteprüfung“, Konni bittet darum, dass die IPA-Freunde, die verhindert sind, sich frühzeitig bei ihm abmelden. Es stehen nämlich noch einige Freunde auf der Warteliste.

In diesem Sinne, bis zum 24. September

euer Presseonkel

Heiner

 

 

 

Der „Borker Sonntag“ hatte es in sich. Nicht nur das Wetter zeigte sich ein bisschen verrückt, nein, auch die Besucher der Veranstaltung waren es, zumindest, was ihre Bereitschaft zum Spenden anbetraf.

Doch der Reihe nach, unsere befreundeten Sänger des MGV Union Bork unterstützten unsere Aktion und stellten uns ihre Weinlaube zur Verfügung.   In der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr standen unsere IPA-Freunde Günter, Wolfgang, Horst und Heiner dort und warben für unsere Aktion. Die putzigen Teddys standen neben der Spendenbox aufgereiht, so, dass manches Kind Opa, Oma oder auch Papa und Mama vom Kauf eines Teddys und damit einer Spende zu überzeugen wusste. Aber auch die anwesenden politischen Mandatsträger ließen es sich nicht nehmen, den ein oder anderen Schein in die Box zu werfen.

Und wie viel Herzlichkeit die Aktion hervorbrachte, soll an einem Beispiel erzählt werden.

„Eine Oma, an der Hand drei kleine Enkelkinder fragte nach, was denn so ein Polizei-Teddy kostet. Als ihr der Preis genannt wurde, verließ sie den Stand, da sie es sich augenscheinlich nicht leisten konnte, für drei Kinder einen Teddy zu erwerben. Das wiederum wurde von einer Frau aus Dortmund und einem IPA-Freund beobachtet. Als die Oma zum wiederholten Mal an der Weinlaube vorbei kam, konnte sie drei Teddys für ihre Enkel in Empfang nehmen, denn die Frau aus Dortmund und unser IPA-Freund hatten die Kaufsumme gespendet. Strahlende Kinderaugen waren mehr als genug Dank an die Spender“.

Ruck, zuck war der erste Karton leer, es musste Nachschub herangeschafft werden. Einige Besucher gaben auch kleinere und größere Spenden ab, ohne einen Teddy mit zu nehmen.

Als es dann schließlich zum Ende zuging, war die Spendenbox randvoll. Die Auszählung ergab einen Betrag von 1.100 €.

Und was sagen wir da:  Ein ganz großes Dankeschön an die Spender und natürlich auch an unsere „standfesten Verkäufer“.

 

Das ist das Motto einer gemeinsamen Aktion des Lions-Hilfswerkes Selm Freiherr vom Stein e.V. und der International Police Association (IPA), Verbindungsstelle Bork e.V. in Abstimmung mit der Stadt Selm und dem Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW (LAFP NRW).

Seit Ende August sind auf dem Gelände des LAFP NRW Flüchtlinge in Zelthallen untergebracht.  Darunter sind viele Familien mit Kindern, die eine beschwerliche Flucht, oft verbunden mit Todesangst, hinter sich haben, geflüchtet aus den Kriegsgebieten ihrer Heimat. Bis zu 1000 Flüchtlinge sind im Wechsel in den Zelthallen untergebracht. Erfahrungen haben gezeigt, dass davon circa 30 Prozent Kinder sind.

Hier in Deutschland sind sie auf der Suche nach Sicherheit und einem besseren Leben. In ihrer Heimat haben sie nicht immer gute Erfahrungen mit der Polizei gemacht. Da ist es verständlich, dass die Kinder auch hier in Deutschland ängstlich auf die Polizei reagieren. Diese Angst soll ihnen genommen, Berührungsängste ab und Vertrauen aufgebaut werden.

Um das zu erreichen, soll jedes Kind einen kuscheligen Teddy in Polizeiuniform „Yogi“ bekommen –einen Begleiter, bei dem es Trost finden und den es ganz fest an sich drücken kann.

Für diese Aktion hat die IPA Verbindungsstelle Bork e.V. bereits einen Betrag von 5.000 € gespendet. Um diese Aktion nachhaltig durchführen zu können und sicherzustellen, dass alle Kinder einen „Teddy namens Yogi“ bekommen, sind weitere Spenden erforderlich.

Der Männergesangverein Union Bork e.V., der mit der IPA freundschaftlich verbunden ist, unterstützt diese Aktion. Am Borker Sonntag werden an der Weinlaube des MGV Spenden entgegen genommen. Wer möchte, kann auch dort den „Teddy Yogi“ für 10 € käuflich erwerben. Die Differenz zum Einkaufspreis fließt dieser Aktion zu.

Übrigens kann für diesen Zweck eine Spende auf überwiesen werden:

Lions-Hilfswerk Selm Freiherr vom Stein e.V.

Volksbank Selm-Bork eG

IBAN: DE 73 4016 5366 6600 0002 00

BIC:    GENODEM1SEM

Verwendungszweck „Teddy PK Yogi“

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie am Sonntag an der Weinlaube des MGV Union Bork begrüßen und Ihre Spende entgegen nehmen zu dürfen.

 

 

 


1 24 25 26 27
Suche

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum