Polizistinnen und Polizisten im Dirndl und Lederhosen feiern

Das Oktoberfest ist zwischenzeitlich zum festen Bestandteil der jährlichen Events der IPA-Verbindungsstelle Bork e.V. geworden. Zum elften Mal lud die IPA in die festlich in weiß und blau geschmückte Mensa des LAFP NRW zum diesjährigen Oktoberfest ein und viele kamen.

Wie es gewünscht war, natürlich im zünftigen Outfit, nämlich in Krachlederner, kariertem Hemd, Wadenwärmern und deftigem Schuhwerk erschienen die meisten männlichen Partygäste, während die Frauen im typischen figurbetonten Dirndl, teils auch in kurzen Lederhosen den Männern nichts nachstanden.

Ja und los ging die Fete, DJ Holger heizte sofort die Stimmung an, Oktoberfestlieder zum Mitsingen, Schunkeln und Klatschen oder auch zum Tanzen waren angesagt. Auf der Tanzfläche versuchten sogar viele den bayrischen Nationalsport, das „Schuh-Plattlern“  zu kopieren, es war nett anzuschauen.

Nachdem den ersten Stimmungswogen verklungen waren, ergriff Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker das Mikrofon, begrüßte die Feierwütigen und kam dann schnell zum Wesentlichen, nämlich zum Fassanstich. In diesem Jahr wurde dazu der Kantinenpächter Peter Rehbold auserkoren. Assistiert von zwei reizenden Damen, die ihn zwar etwas nervös machten,  gelang es ihm doch, das Fass ohne Probleme anzuschlagen, gekonnt schlug er den Zapfhahn ein. Das Freibier sprudelte und wurde von den Assistentinnen weiter gereicht.

Wer noch Hunger verspürte, konnte den mit einem frisch gebackenem Hendl oder einer Brezn stillen.

Nach dem Anstich gab es kein Halten mehr, Helles und Wiesenbier flossen in Strömen, die Zapfer hatten keine Atempause. Die Musik drehte auf und die Tanzfläche war nun ständig belagert, egal, ob Ohrwürmer, Schmusesongs oder bayrisch, Hauptsache im Rhythmus bewegen war das Motto.

Bei bester Feierlaune konnten alle die Strapazen des polizeilichen Alltags vergessen und sich einfach von der Stimmungswoge treiben lassen. Ein fantastisches Oktoberfest, bei dem alles passte, von der Deko über die zünftige Kleidung und der passenden Musik.

Aber auch das hat einmal ein Ende, nach Mitternacht hieß es dann: „Hähne hoch“, die Party ist zu aus, wir geh‘ n nach Haus‘.

 

Polizistinnen und Polizisten im Dirndl und Lederhosen feiern

Das Oktoberfest ist zwischenzeitlich zum festen Bestandteil der jährlichen Events der IPA-Verbindungsstelle Bork e.V. geworden. Zum elften Mal lud die IPA in die festlich in weiß und blau geschmückte Mensa des LAFP NRW zum diesjährigen Oktoberfest ein und viele kamen.

Wie es gewünscht war, natürlich im zünftigen Outfit, nämlich in Krachlederner, kariertem Hemd, Wadenwärmern und deftigem Schuhwerk erschienen die meisten männlichen Partygäste, während die Frauen im typischen figurbetonten Dirndl, teils auch in kurzen Lederhosen den Männern nichts nachstanden.

Ja und los ging die Fete, DJ Holger heizte sofort die Stimmung an, Oktoberfestlieder zum Mitsingen, Schunkeln und Klatschen oder auch zum Tanzen waren angesagt. Auf der Tanzfläche versuchten sogar viele den bayrischen Nationalsport, das „Schuh-Plattlern“  zu kopieren, es war nett anzuschauen.

Nachdem den ersten Stimmungswogen verklungen waren, ergriff Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker das Mikrofon, begrüßte die Feierwütigen und kam dann schnell zum Wesentlichen, nämlich zum Fassanstich. In diesem Jahr wurde dazu der Kantinenpächter Peter Rehbold auserkoren. Assistiert von zwei reizenden Damen, die ihn zwar etwas nervös machten,  gelang es ihm doch, das Fass ohne Probleme anzuschlagen, gekonnt schlug er den Zapfhahn ein. Das Freibier sprudelte und wurde von den Assistentinnen weiter gereicht.

Wer noch Hunger verspürte, konnte den mit einem frisch gebackenem Hendl oder einer Brezn stillen.

Nach dem Anstich gab es kein Halten mehr, Helles und Wiesenbier flossen in Strömen, die Zapfer hatten keine Atempause. Die Musik drehte auf und die Tanzfläche war nun ständig belagert, egal, ob Ohrwürmer, Schmusesongs oder bayrisch, Hauptsache im Rhythmus bewegen war das Motto.

Bei bester Feierlaune konnten alle die Strapazen des polizeilichen Alltags vergessen und sich einfach von der Stimmungswoge treiben lassen. Ein fantastisches Oktoberfest, bei dem alles passte, von der Deko über die zünftige Kleidung und der passenden Musik.

Aber auch das hat einmal ein Ende, nach Mitternacht hieß es dann: „Hähne hoch“, die Party ist zu aus, wir geh‘ n nach Haus‘.

 

Stammtisch am 04.10.2018

Nicht wie sonst, am ersten Dienstag im Monat, sondern einmalig am Donnerstag fand unser monatlicher IPA-Stammtisch statt. Trotz des ungewohnten Wochentages erschienen mehr als zwanzig IPA-Freundinnen und -Freunde, um das Neuste aus der Verbindungsstelle zu erfahren.

Es gab nicht viel zu berichten, denn unser Verbindungsstellenleiter weilt zur Zeit bei Freunden in den Weiten Russlands und auch Sekretärin bzw. Schatzmeister waren nicht anwesend.

So berichteten „Oberst“ Manni und Heiner was es Neues gab. Zunächst steht natürlich das XI. Oktoberfest im Vordergrund. Für Freitag ist das Schmücken der Mensa angesagt, daher wurde nochmals abgefragt, wer als Helfer zur Verfügung steht.

Ebenso gilt es, die Helfer für das eigentliche Fest, Aufbau, Zapfen, Wertmarkenverkauf etc. zu rekrutieren. Es wird wieder einmal eng, da sich bisher nicht genügend Freiwillige gemeldet haben. So bleibt es wieder einmal an den wenigen IPA-Freunden hängen, die dann bis zum Ende schuften müssen.

Schade, dass sich so wenige bereit sind mitzumachen. Sollte der ein oder andere denn doch noch freie Kapazitäten oder ein schlechtes Gewissen haben, kann er sich gerne bei Konni melden.

Für die nächsten Veranstaltungen wurden Teilnehmerlisten in den Umlauf gegeben. Die alljährliche Güteprüfung bei der „Gräflich zu Stollberg’schen Brauerei Westheim“  findet am 08.11.2018 statt. Es wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 15,- € erhoben. Anmeldungen sind noch bei Konni möglich.

Ebenfalls wurde eine Teilnehmerliste für das traditionelle „Grünkohlessen“ am 20.11.2018, 17.00 Uhr ausgelegt. Auch hier nimmt Konni weitere Anmeldungen entgegen.

Von Norbert kam der Vorschlag, nach dem nächsten Stammtisch am 06.11.2018 noch eine Runde mit den „IPA-Youngstern“ zu  kegeln. Wer sich also sportlich betätigen will, sollte zum nächsten Stammtisch entsprechendes Schuhwerk mitbringen.

Im weiteren Verlauf wurde festgestellt, dass offensichtlich viele IPA-Freunde über Mailadressen verfügen, die aber bei Doro nicht bekannt sind. Alle IPA-Freunde, die auch Informationen per Mail erhalten wollen, sollten Doro ihre Adressen übermitteln.

Einige IPA-Freunde wollten Näheres zum geplanten „Familientag“ am 07.12.2018 erfahren. Sie mussten vertröstet werden, da Einzelheiten dazu nicht bekannt waren.

 

Nächste Termine:

Donnerstag, 11.10.2018, 14.00 Uhr, Aufbau in der Mensa

Donnerstag, 11.10.2018, ab 19.00 Uhr, XI. Oktoberfest

Freitag, 12.10.2018, ab 09.00 Uhr, Abbau und Abschmücken

Dienstag, 06.11.2018, 16.00 Uhr, Stammtisch am Kaminofen im IPA-Haus

Donnerstag, 08.11.2018, 13.00 Uhr, Pforte, Abfahrt zur Güteprüfung

 

Spruch des Monats:

„Wo viele Hände sind, ist die Last nicht schwer“!  (aus Haiti)

So, das war‘ s, ich hoffe, ich sehe viele von euch beim XI. Oktoberfest.

In diesem Sinne

euer Presseonkel

Heiner

 

Stammtisch am 04.10.2018

Nicht wie sonst, am ersten Dienstag im Monat, sondern einmalig am Donnerstag fand unser monatlicher IPA-Stammtisch statt. Trotz des ungewohnten Wochentages erschienen mehr als zwanzig IPA-Freundinnen und -Freunde, um das Neuste aus der Verbindungsstelle zu erfahren.

Es gab nicht viel zu berichten, denn unser Verbindungsstellenleiter weilt zur Zeit bei Freunden in den Weiten Russlands und auch Sekretärin bzw. Schatzmeister waren nicht anwesend.

So berichteten „Oberst“ Manni und Heiner was es Neues gab. Zunächst steht natürlich das XI. Oktoberfest im Vordergrund. Für Freitag ist das Schmücken der Mensa angesagt, daher wurde nochmals abgefragt, wer als Helfer zur Verfügung steht.

Ebenso gilt es, die Helfer für das eigentliche Fest, Aufbau, Zapfen, Wertmarkenverkauf etc. zu rekrutieren. Es wird wieder einmal eng, da sich bisher nicht genügend Freiwillige gemeldet haben. So bleibt es wieder einmal an den wenigen IPA-Freunden hängen, die dann bis zum Ende schuften müssen.

Schade, dass sich so wenige bereit sind mitzumachen. Sollte der ein oder andere denn doch noch freie Kapazitäten oder ein schlechtes Gewissen haben, kann er sich gerne bei Konni melden.

Für die nächsten Veranstaltungen wurden Teilnehmerlisten in den Umlauf gegeben. Die alljährliche Güteprüfung bei der „Gräflich zu Stollberg’schen Brauerei Westheim“  findet am 08.11.2018 statt. Es wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 15,- € erhoben. Anmeldungen sind noch bei Konni möglich.

Ebenfalls wurde eine Teilnehmerliste für das traditionelle „Grünkohlessen“ am 20.11.2018, 17.00 Uhr ausgelegt. Auch hier nimmt Konni weitere Anmeldungen entgegen.

Von Norbert kam der Vorschlag, nach dem nächsten Stammtisch am 06.11.2018 noch eine Runde mit den „IPA-Youngstern“ zu  kegeln. Wer sich also sportlich betätigen will, sollte zum nächsten Stammtisch entsprechendes Schuhwerk mitbringen.

Im weiteren Verlauf wurde festgestellt, dass offensichtlich viele IPA-Freunde über Mailadressen verfügen, die aber bei Doro nicht bekannt sind. Alle IPA-Freunde, die auch Informationen per Mail erhalten wollen, sollten Doro ihre Adressen übermitteln.

Einige IPA-Freunde wollten Näheres zum geplanten „Familientag“ am 07.12.2018 erfahren. Sie mussten vertröstet werden, da Einzelheiten dazu nicht bekannt waren.

 

Nächste Termine:

Donnerstag, 11.10.2018, 14.00 Uhr, Aufbau in der Mensa

Donnerstag, 11.10.2018, ab 19.00 Uhr, XI. Oktoberfest

Freitag, 12.10.2018, ab 09.00 Uhr, Abbau und Abschmücken

Dienstag, 06.11.2018, 16.00 Uhr, Stammtisch am Kaminofen im IPA-Haus

Donnerstag, 08.11.2018, 13.00 Uhr, Pforte, Abfahrt zur Güteprüfung

 

Spruch des Monats:

„Wo viele Hände sind, ist die Last nicht schwer“!  (aus Haiti)

So, das war‘ s, ich hoffe, ich sehe viele von euch beim XI. Oktoberfest.

In diesem Sinne

euer Presseonkel

Heiner

20181004_170444 (1024x768)20181004_170451 (1024x768)

 

Hallo IPA-Freundinnen und -Freunde,

in diesen Tagen erreicht uns ein Bericht unseres italienischen IPA-Freundes Antonio Ronconi, in dem er seine Eindrücke vom VII. Internationalen IPA-Freundschaftstreffen schildert.

Von: Antonio Ronconi <antonio.ronconi@web.de>
Gesendet: Montag, 24. September 2018 17:23
An: segreteria@ipa-italia.it; buero@ipa-bork.de; ipabrianteo@libero.it
Betreff: VII International Friendship Meeting Bork

Buongiorno gentili amici IPA, allegato alla presente il resoconto della
partecipazione al meeting in oggetto.

Un saluto, Servo per Amikeco

Antonio Ronconi

IPA Brianteo Italia

Guten Morgen liebe IPA Freunde,anbei ein Bericht der Teilnahme an dem VII
Internationales IPA- Freundschaftstreffen der IPA- Verbindungstelle Bork
e.V. vom 10.-19.08.2018

Grüße, Servo per
Amikeco Antonio RonconiIPA Brianteo Italien

 

Hier die deutsche Übersetzung:

VII Internationales IPA- Freundschaftstreffen der IPA- Verbindungstelle Bork e.V. vom 10.-19.08.2018

Es wurde in Deutschland im Land Nordrheinwestfalen, durch die IPA-Sektion Bork die siebte Ausgabe des gehaltenen „Internationalen Treffens der Freundschaft.“ Vom 10. bis 19. August 2018 die Angeklagten, die Gäste des Ausbildungszentrums der Landespolizei, etwa 200 zwischen Kollegen, Partnern usw aus verschiedenen Ländern wie den USA, Kanada, Norwegen, Russland, Südafrika, Sri Lanka, Frankreich, Litauen, Lettland, Estland, die Niederlande und natürlich aus Deutschland und Italien zum ersten Mal, von dem Schriftsteller vertreten, Mitglied des Lokalkomitee Brianteo. In diesen Tagen, unterstützt auch von den Mitarbeitern der lokalen IPA Freunde Leitung seines Präsidenten Konrad Bröker, sind wir mit Tagesausflüge zu interessanten Orten unterhalten wie Besuche in Städten wie Dortmund, Düsseldorf, Enschede in den Niederlanden haben einige nahmen an geführten Radtouren entlang der Kanäle und auch die faszinierenden Höhlen von Heinrichshöle, eine Bootsfahrt auf die Mündung des Rheins und nicht nur die Spezialeinheiten der Polizei zu besuchen, wo verschiedene Interventionstechniken uns gezeigt werden, für die wir mit Recht ein Verbot Fotografieren gelegt. Die Tage schön mit verschiedenen Möglichkeiten für Begegnungen und Gespräche mit Kollegen aus vielen verschiedenen Nationen, die von einer menschlichen und kulturellen Sicht interessant erweisen.  Besondere thematische Anlässe wie ein bayerischer und ein französischer Abend mit nationalen Spezialitäten. Tradition dieses Treffens ist es, einen Baum für jede Nation zu legen, die zum ersten Mal daran teilnimmt, so dass auch Italien hat einen Baum mit einer Widmung im Garten der Nationen hatte natürlich wurde die Installation von der Italienische Freund komplett mit einem durchgeführt kleine Schaufel und Außenhilfe … für die Gelegenheit, griff für die Zeremonie der Minister des Innern Herr Herbert Reul, mit dem jeder Teilnehmer die Möglichkeit hatte, eine Erinnerung an ihr eigenes Land zu teilen und eine Gegenleistung zu erhalten. Bemerkenswert für ihre harte Arbeit über das Leben von Johannes , ein katholischer Priester, der offiziell in Kraft als Kaplan der Polizei ist, begleitet er uns auch als Dolmetscher und Führer, zu Beginn der Sitzung wirkt es gab auch eine religiöse Funktion gleichzeitig von ihm und seinem Kollegen Protestanten mit der Polizei Band im Hintergrund auf dem
Gelände der vielseitigen Tabelle verwaltet. Am Samstagabend eines Ritual vom Grill, von dem Orchester der Polizei begleitet, ist eine Gelegenheit, Grüße und Symbole ihrer Nationen und für diejenigen auszutauschen, die zum ersten Mal teilnehmen, es ist Zeit, eine Kette von Nationen mit ihrer eigenen durch ein Vorhängeschloss vereint strecken die deren Schlüssel an die Person geliefert besorgt und der andere in den Teich neben einem versunkenen wo bei Einbruch der Dunkelheit den Himmel Feuerwerk erleuchten. Gast illustriert den Präsidenten des deutschen IPA Mr. Horst W. Bichl, waren freundlich Reden durch den Direktor des LAFp NRW (Landesamtes Für Ausbildung, Personalangelegenheiten Fortbildung und der Polizei), Michael Frücht, dem Präsidenten des Landes NRW IPA Dirk Zühlke gehalten und vom Präsidenten der IPA oben erwähnt Bork Konrad Bröker. Danke an alle von ihnen und zu den vielen lokalen IPA Freunden, die in diesen Tagen fruchtbar unterstützt haben, von denen ich einige Namen nur daran erinnern, die Unparteilichkeit nicht zitieren.

Antonio Ronconi IPA Brianteo

VII. Internationales IPA-Freundschaftstreffen vom 10.-19.08.2018

 

Sie haben sich getraut, ja und zum zweiten Mal.

Nachdem sich Doro und Matthias bereits vor einiger Zeit das „Ja-Wort“ vor dem Standesbeamten gegeben haben, schlossen sie am Wochenende auch kirchlich den Bund für‘ s Leben. Unser IPA-Freund und Polizeiseelsorger Johannes Gospos führte unsere IPA-Sekretärin und unseren IPA-Schatzmeister in Münster vor den Altar und nahm ihnen das Ehegelöbnis ab.

Eine Delegation unserer Verbindungsstelle gratulierte und nahm am Sektempfang nach der Trauung teil.

Wir wünschen beiden von Herzen alles Gute auf ihrem gemeinsamen Lebensweg. Die Sonne soll euch stets ins Gesicht scheinen, Wind soll euch stets den Rücken stärken.

Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben sich getraut, ja und zum zweiten Mal.

Nachdem sich Doro und Matthias bereits vor einiger Zeit das „Ja-Wort“ vor dem Standesbeamten gegeben haben, schlossen sie am Wochenende auch kirchlich den Bund für‘ s Leben. Unser IPA-Freund und Polizeiseelsorger Johannes Gospos führte unsere IPA-Sekretärin und unseren IPA-Schatzmeister in Münster vor den Altar und nahm ihnen das Ehegelöbnis ab.

Eine Delegation unserer Verbindungsstelle gratulierte und nahm am Sektempfang nach der Trauung teil.

Wir wünschen beiden von Herzen alles Gute auf ihrem gemeinsamen Lebensweg. Die Sonne soll euch stets ins Gesicht scheinen, Wind soll euch stets den Rücken stärken.

Herzlichen Glückwunsch!

Hallo IPA-Freunde,

der nächste Stammtisch findet nicht, wie von mir zuletzt berichtet, am 02.Oktober statt.

Da die Kantine wegen des „langen Wochenendes“ am 01. und 02. Oktober geschlossen ist, wurde der Termin für den nächsten Stammtisch auf

Donnerstag, den 04. Oktober, 16.00 Uhr

gelegt.

 

Arbeitseinsatz in Neuss

Viele Kollegen kennen sie noch, die gute alte LKS (Landeskriminalschule) in Neuss, in der Neuzeit besser bekannt als Bildungszentrum der Polizei. Nun sind die Tage dieser Fortbildungsstätte gezählt, denn sie entspricht nicht mehr den baulichen Erfordernissen. Sie wird in absehbarer Zeit dem Erdboden gleich gemacht mit allem, was sich darin noch befindet.

Dieser Umstand veranlasste unseren Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker mal nachzufragen und er brachte in Erfahrung, dass alles, auch das noch vorhandene Mobiliar dem Bagger zum Opfer fallen wird. Nach Absprache mit den Verantwortlichen des BLB, unseren lettischen Freunden und Laura Bulmane vom lettischen Arbeitersamariter Bund stand fest, die Einrichtungsgegenstände können dort in Kinder- und Altenheimen gut verwendet werden. Kurzerhand organisierte Konni den Transport durch ein uns schon durch Hilfstransporte bekanntes lettisches Fuhrunternehmen und appellierte an unsere IPA-Freunde kräftig anzupacken.

So fuhren dann am Mittwoch zwölf IPA-Freunde nach Neuss, um die  Etagen leer zu räumen. Betten, Stühle, Sessel, Regale, Schreibtische und Matratzen wurden unter „Aufsicht von Laura“ ausgeräumt und vor dem Gebäude zum Verladen bereitgestellt. Trotz der eingesetzten Rollbretter ein schweißtreibendes Unterfangen und eine Arbeit, mit der man nicht unbedingt sein Geld verdienen möchte. Aber für einen guten Zweck strengt man sich schon mal an.

Und dann ging es ans Verladen, schleppen, hochwuchten, sicher stapeln, das gibt garantiert einen Muskelkater. Schließlich war es geschafft, ein Stuhl passt noch, der LKW bis auf den letzten Zentimeter beladen. Wir wünschen eine gute Fahrt und ein sicheres Ankommen.

Doch die Etagen sind noch immer nicht leer, es sind noch so viele Möbel da, dass ein weiterer LKW für einen Transport geordert werden kann. Und die Zeit drängt, denn das Gebäude muss bis zu einem Stichtag leer geräumt sein. Also, Konni wird in Kürze nochmals einen Aufruf starten, um eine erneute Räum- und Verladeaktion starten zu können.

Also, zögert nicht wenn Konni ruft, es ist für einen guten Zweck.

Euer Presseonkel

Heiner

 

 

Arbeitseinsatz in Neuss

Viele Kollegen kennen sie noch, die gute alte LKS (Landeskriminalschule) in Neuss, in der Neuzeit besser bekannt als Bildungszentrum der Polizei. Nun sind die Tage dieser Fortbildungsstätte gezählt, denn sie entspricht nicht mehr den baulichen Erfordernissen. Sie wird in absehbarer Zeit dem Erdboden gleich gemacht mit allem, was sich darin noch befindet.

Dieser Umstand veranlasste unseren Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker mal nachzufragen und er brachte in Erfahrung, dass alles, auch das noch vorhandene Mobiliar dem Bagger zum Opfer fallen wird. Nach Absprache mit den Verantwortlichen des BLB, unseren lettischen Freunden und Laura Bulmane vom lettischen Arbeitersamariter Bund stand fest, die Einrichtungsgegenstände können dort in Kinder- und Altenheimen gut verwendet werden. Kurzerhand organisierte Konni den Transport durch ein uns schon durch Hilfstransporte bekanntes lettisches Fuhrunternehmen und appellierte an unsere IPA-Freunde kräftig anzupacken.

So fuhren dann am Mittwoch zwölf IPA-Freunde nach Neuss, um die  Etagen leer zu räumen. Betten, Stühle, Sessel, Regale, Schreibtische und Matratzen wurden unter „Aufsicht von Laura“ ausgeräumt und vor dem Gebäude zum Verladen bereitgestellt. Trotz der eingesetzten Rollbretter ein schweißtreibendes Unterfangen und eine Arbeit, mit der man nicht unbedingt sein Geld verdienen möchte. Aber für einen guten Zweck strengt man sich schon mal an.

Und dann ging es ans Verladen, schleppen, hochwuchten, sicher stapeln, das gibt garantiert einen Muskelkater. Schließlich war es geschafft, ein Stuhl passt noch, der LKW bis auf den letzten Zentimeter beladen. Wir wünschen eine gute Fahrt und ein sicheres Ankommen.

Doch die Etagen sind noch immer nicht leer, es sind noch so viele Möbel da, dass ein weiterer LKW für einen Transport geordert werden kann. Und die Zeit drängt, denn das Gebäude muss bis zu einem Stichtag leer geräumt sein. Also, Konni wird in Kürze nochmals einen Aufruf starten, um eine erneute Räum- und Verladeaktion starten zu können.

Also, zögert nicht wenn Konni ruft, es ist für einen guten Zweck.

 


1 2 3 4 21
Suche

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum