Hallo an alle IPA-Freundinnen und IPA-Freunde. Hallo Welt! Hier sind sie, unsere Seiten im neuen Layout (IPA-CMS).

Wie immer, ist so eine Umstellung auch mit einer gewissen „Umgewöhnung“ verbunden. Wir haben möglichst alle „alten“ Inhalte übernommen, dennoch wird an der einen oder anderen Stelle was fehlen. Für weitere Informationen bitte im Menü den Knopf „IPA Bork“Bildschirmfoto 2015-09-01 um 07.28.55 anklicken!
Anmerkungen nehmen wir gerne entgegen. Kommentare können nur „registrierte“ IPA-Mitglieder schreiben! Alle vormals schon registrierten IPA-Freundinnen und IPA-Freund können sich wie gewöhnlich anmelden.
Anmeldung im internen Bereich
Wer sich als IPA-Mitglied nicht anmelden kann, schreibt bitte eine E-Mail an: buero@ipa-bork.de.
Hier geht es zur
Startseite  „IPA Bork“ mit unseren Artikeln/Beiträgen/Fotos
Startseite „Interner Bereich“
Hier für kurze Zeit: Die alten Seiten (JOOMLA!)
IPA-Bork-Kalenderblatt 2015-08 (pdf, 580 kb)

Hier geht es zur IPA Landesgruppe NRW e.V.
mit weiteren Veranstaltungen/Einladungen/Terminen

VII. Internationales Freundschaftstreffen der IPA-VbSt Bork e.V. vom 10.-19.08.2018

…der Schirmherr und Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul war dabei

 

Zum siebten Mal hatte die IPA-Verbindungsstelle zum alle zwei Jahre stattfindenden Freundschaftstreffen eingeladen und viele Polizisten aus der ganzen Welt sind der Einladung gefolgt. Insgesamt hatten sich 183 Gäste aus den Ländern Sri Lanka, Südafrika, den USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Russland, Rumänien und natürlich aus Deutschland angesagt.

Im LAFP NRW, wo sie vom Hausherrn und Direktor des LAFP, Michael Frücht begrüßt wurden, wartete auf sie ein umfangreiches Programm, das vom  Leiter der IPA- Verbindungsstelle Konrad Bröker und seinem Team ausgearbeitet worden war. Neben den vielen Freizeitaktivitäten, die in der Liegenschaft möglich waren, standen interessante Ausflüge an.

Ausflugsziele waren Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung, so unter anderem das Schloss Nordkirchen, das Schiffshebewerk in Waltrop, die Wildpferde im Merfelder Bruch oder ein Trip in die Stadt Münster.

Auf längeren Touren wurden die Gäste in eine Glasfabrik geführt, konnten sich von deutscher Braukunst überzeugen oder die Wunderwelt in einer Tropfsteinhöhle bestaunen. Fahrten zum Duisburger Hafen, zum Centro in Oberhausen, sowie ein Ausflug ins benachbarte Enschede rundeten das Ausflugsprogramm ab.

Höhepunkte des Freundschaftstreffen waren jedoch die Abende unter Freunden. Hervorzuheben sind die Themenabende, so der „Bayrische Abend“ im entsprechenden Ambiente mit Bier aus Maßkrügen, Backhendl und Brezen oder der Französische Abend mit Live-Musik, Wein, Zwiebelsuppe und natürlich Käse in allen Variationen aus Frankreich.

Das High-Lite des Freundschaftstreffens war aber der Tag des „Gala-Abends“. Zur Tradition an diesem Tage gehört, dass jede Nation, die erstmalig am Freundschaftstreffen teilnimmt, einen Baum im IPA-Wald pflanzt und im Anschluss daran die Freundschaftskette mit einen Teilstück und einem Schloss mit einer entsprechenden Gravur verlängert. Alle Teilnehmer des Freundschafstreffens erscheinen an diesem Tag in ihren Uniformen.

Zu diesem Anlass war der Schirmherr des Treffens und Innenminister des Landes NRW Herbert Reul trotz eines vollen Terminkalenders angereist.

Auch der Präsident der IPA Deutsche Sektion, Horst Bichl und der Landesvorsitzende der IPA NRW, Dirk Zühlke ließen es sich nicht nehmen, dieser Zeremonie beizuwohnen. In ihren Grußworten lobten sie das Engagement der IPA Bork und stellten das Event als einzigartig heraus.

Danach ging es an die Arbeit, der Innenminister hatte die schweißtreibende Aufgabe, seinen Baum zu pflanzen. Hemdsärmelig und mit Bravour zeigte er, dass er auch mit einer Schüppe umgehen kann.   Unsere Gäste aus USA, Kanada, Norwegen, Frankreich und Italien standen ihm nichts nach und pflanzten ihre Bäume.

Bevor zum Gala-Dinner gerufen wurde, unterhielt das Polizeiorchester des Landes NRW, unter Leitung von Scott Lawton, die Gäste. Nach einer Ansprache des Ministers hatten alle teilnehmenden IPA-Sektionen die Gelegenheit, Grußworte an den Minister und auch an den Verbindungsstellenleiter zu richten und Gastgeschenke zu überreichen. Zur Erinnerung an das Freundschaftreffen erhielten die Vertreter der Sektionen von der IPA Bork ebenfalls ein Geschenk.

Im Anschluss daran stand der Innenminister im Rampenlicht, denn viele der Teilnehmer wollten ein Foto mit ihm. Bereitwillig und offensichtlich gerne ließ Herbert Reul diese Prozedur über sich ergehen, eben ein Minister zum Anfassen.

Der weitere Abend war geprägt vom Austausch mit Freunden. Alle Sprachkenntnisse wurden aktiviert, um sich zu verständigen. Wo es sprachlich gar nicht klappte, halfen auch mal Mimik und Gestik.

Ja und dann hieß es am Samstag, Abschied nehmen. Zehn wunderbare Tage mit Freunden vergingen wie im Fluge. Beim Abschlussabend „Time to say good by“ wurden fleißig Adressen ausgetauscht, kleine Erinnerungsgeschenke verteilt, sich herzlich gedrückt und auch manche Träne wurde vergossen. Versprechen gab es auch, denn viele der neuen und alten Freunde wollen wiederkommen.

 

Heiner Minzel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

IPA-Verbindungsstelle Bork e.V.

 

 

VII. Internationales Freundschaftstreffen der IPA-VbSt Bork e.V. vom 10.-19.08.2018

…der Schirmherr und Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul war dabei

 

Zum siebten Mal hatte die IPA-Verbindungsstelle zum alle zwei Jahre stattfindenden Freundschaftstreffen eingeladen und viele Polizisten aus der ganzen Welt sind der Einladung gefolgt. Insgesamt hatten sich 183 Gäste aus den Ländern Sri Lanka, Südafrika, den USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Russland, Rumänien und natürlich aus Deutschland angesagt.

Im LAFP NRW, wo sie vom Hausherrn und Direktor des LAFP, Michael Frücht begrüßt wurden, wartete auf sie ein umfangreiches Programm, das vom  Leiter der IPA- Verbindungsstelle Konrad Bröker und seinem Team ausgearbeitet worden war. Neben den vielen Freizeitaktivitäten, die in der Liegenschaft möglich waren, standen interessante Ausflüge an.

Ausflugsziele waren Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung, so unter anderem das Schloss Nordkirchen, das Schiffshebewerk in Waltrop, die Wildpferde im Merfelder Bruch oder ein Trip in die Stadt Münster.

Auf längeren Touren wurden die Gäste in eine Glasfabrik geführt, konnten sich von deutscher Braukunst überzeugen oder die Wunderwelt in einer Tropfsteinhöhle bestaunen. Fahrten zum Duisburger Hafen, zum Centro in Oberhausen, sowie ein Ausflug ins benachbarte Enschede rundeten das Ausflugsprogramm ab.

Höhepunkte des Freundschaftstreffen waren jedoch die Abende unter Freunden. Hervorzuheben sind die Themenabende, so der „Bayrische Abend“ im entsprechenden Ambiente mit Bier aus Maßkrügen, Backhendl und Brezen oder der Französische Abend mit Live-Musik, Wein, Zwiebelsuppe und natürlich Käse in allen Variationen aus Frankreich.

Das High-Lite des Freundschaftstreffens war aber der Tag des „Gala-Abends“. Zur Tradition an diesem Tage gehört, dass jede Nation, die erstmalig am Freundschaftstreffen teilnimmt, einen Baum im IPA-Wald pflanzt und im Anschluss daran die Freundschaftskette mit einen Teilstück und einem Schloss mit einer entsprechenden Gravur verlängert. Alle Teilnehmer des Freundschafstreffens erscheinen an diesem Tag in ihren Uniformen.

Zu diesem Anlass war der Schirmherr des Treffens und Innenminister des Landes NRW Herbert Reul trotz eines vollen Terminkalenders angereist.

Auch der Präsident der IPA Deutsche Sektion, Horst Bichl und der Landesvorsitzende der IPA NRW, Dirk Zühlke ließen es sich nicht nehmen, dieser Zeremonie beizuwohnen. In ihren Grußworten lobten sie das Engagement der IPA Bork und stellten das Event als einzigartig heraus.

Danach ging es an die Arbeit, der Innenminister hatte die schweißtreibende Aufgabe, seinen Baum zu pflanzen. Hemdsärmelig und mit Bravour zeigte er, dass er auch mit einer Schüppe umgehen kann.   Unsere Gäste aus USA, Kanada, Norwegen, Frankreich und Italien standen ihm nichts nach und pflanzten ihre Bäume.

Bevor zum Gala-Dinner gerufen wurde, unterhielt das Polizeiorchester des Landes NRW, unter Leitung von Scott Lawton, die Gäste. Nach einer Ansprache des Ministers hatten alle teilnehmenden IPA-Sektionen die Gelegenheit, Grußworte an den Minister und auch an den Verbindungsstellenleiter zu richten und Gastgeschenke zu überreichen. Zur Erinnerung an das Freundschaftreffen erhielten die Vertreter der Sektionen von der IPA Bork ebenfalls ein Geschenk.

Im Anschluss daran stand der Innenminister im Rampenlicht, denn viele der Teilnehmer wollten ein Foto mit ihm. Bereitwillig und offensichtlich gerne ließ Herbert Reul diese Prozedur über sich ergehen, eben ein Minister zum Anfassen.

Der weitere Abend war geprägt vom Austausch mit Freunden. Alle Sprachkenntnisse wurden aktiviert, um sich zu verständigen. Wo es sprachlich gar nicht klappte, halfen auch mal Mimik und Gestik.

Ja und dann hieß es am Samstag, Abschied nehmen. Zehn wunderbare Tage mit Freunden vergingen wie im Fluge. Beim Abschlussabend „Time to say good by“ wurden fleißig Adressen ausgetauscht, kleine Erinnerungsgeschenke verteilt, sich herzlich gedrückt und auch manche Träne wurde vergossen. Versprechen gab es auch, denn viele der neuen und alten Freunde wollen wiederkommen.

 

Heiner Minzel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

IPA-Verbindungsstelle Bork e.V.

 

 

 

August-Stammtisch 2018

Ja, es war warm, einige sagen es war heiß, aber egal, die „hart Gesottenen“ waren anwesend. Zum monatlichen Stammtisch, diesmal am verschönerten IPA-Haus, trafen sich gestern 25 IPA-Freundinnen und -Freunde.

Alle suchten sich natürlich einen Platz im Schatten, wo es sich dann auch bei einer leichten Brise aushalten ließ.

Es war ein erfreulicher Anblick, der frische grüne Rasen, Blumenkästen und ein gerade am neuen Zaun angelegtes Blumenbeet, der sich den IPA-Freunden bot.

Nachdem sich alle mit kühlen Getränken eingedeckt hatten, gab Konni nochmal einen Überblick zum VII. Internationalen Freundschaftstreffen. Das Programm steht, lediglich kleine Korrekturen wurden erforderlich. So findet die Fahrt nach Enschede nicht am Freitag, sondern am Samstag statt.

Die ersten Gäste aus Sri Lanka und den USA reisen bereits am Mittwoch an. Und dann geht es Schlag auf Schlag, bis am späten Freitag alle angereist sein müssten. Es werden weit über 200 Teilnehmer erwartet, die aus folgenden Ländern kommen: Sri Lanka, Südafrika, USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Tschechien, Rumänien und natürlich aus Deutschland.

Sicherlich wird es ein wunderbares Treffen werden.

Einige Vorbereitungen sind noch zu treffen, wobei Konni den ein oder anderen noch ansprechen wird.

Eigentlich sollte die „Zauneinweihung“ mit einer Grillparty gekrönt werden. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit gibt es aber aktuell ein Grillverbot in der Liegenschaft. Also keine Wurst vom Grill, dafür aber leckere Bockwurst aus Peter‘ s Küche. Und… die war ruckzuck verzehrt, denn manch einer hatte augenscheinlich wochenlang nichts zu essen bekommen. Egal, Hauptsache es hat gescheckt und alle sind satt geworden.

Frisch gestärkt, schön im Schatten sitzend, hielten es einige Freunde dann auch länger aus, ungefähr „bis ½“.

Gut, das war‘ s denn, ich hoffe, dass wir uns in den nächsten Tagen häufiger sehen. Das Freundschaftstreffen lebt davon, dass sich viele IPA-Freunde treffen und es ist eine schöne Pflicht, sich daran aktiv zu beteiligen.

In diesem Sinne, ich freue mich auf euch und unsere Gäste

euer Presseonkel

Heiner

 

Spruch des Monats:

Es gibt Menschen in meinem Leben, die hätte ich gerne viel früher kennengelernt. (Freundschaftssprüche)

 

Nächste Termine:

Freitag, 10.08.-Sonntag 19.08.2018, LAFP NRW,  VII. Internationales IPA-Freundschaftstreffen

Donnerstag, 23.08.2018, Campus, VII. Sommerfest

Dienstag, 04.09.2018, Stammtisch

August-Stammtisch 2018

Ja, es war warm, einige sagen es war heiß, aber egal, die „hart Gesottenen“ waren anwesend. Zum monatlichen Stammtisch, diesmal am verschönerten IPA-Haus, trafen sich gestern 25 IPA-Freundinnen und -Freunde.

Alle suchten sich natürlich einen Platz im Schatten, wo es sich dann auch bei einer leichten Brise aushalten ließ.

Es war ein erfreulicher Anblick, der frische grüne Rasen, Blumenkästen und ein gerade am neuen Zaun angelegtes Blumenbeet, der sich den IPA-Freunden bot.

Nachdem sich alle mit kühlen Getränken eingedeckt hatten, gab Konni nochmal einen Überblick zum VII. Internationalen Freundschaftstreffen. Das Programm steht, lediglich kleine Korrekturen wurden erforderlich. So findet die Fahrt nach Enschede nicht am Freitag, sondern am Samstag statt.

Die ersten Gäste aus Sri Lanka und den USA reisen bereits am Mittwoch an. Und dann geht es Schlag auf Schlag, bis am späten Freitag alle angereist sein müssten. Es werden weit über 200 Teilnehmer erwartet, die aus folgenden Ländern kommen: Sri Lanka, Südafrika, USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Tschechien, Rumänien und natürlich aus Deutschland.

Sicherlich wird es ein wunderbares Treffen werden.

Einige Vorbereitungen sind noch zu treffen, wobei Konni den ein oder anderen noch ansprechen wird.

Eigentlich sollte die „Zauneinweihung“ mit einer Grillparty gekrönt werden. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit gibt es aber aktuell ein Grillverbot in der Liegenschaft. Also keine Wurst vom Grill, dafür aber leckere Bockwurst aus Peter‘ s Küche. Und… die war ruckzuck verzehrt, denn manch einer hatte augenscheinlich wochenlang nichts zu essen bekommen. Egal, Hauptsache es hat gescheckt und alle sind satt geworden.

Frisch gestärkt, schön im Schatten sitzend, hielten es einige Freunde dann auch länger aus, ungefähr „bis ½“.

Gut, das war‘ s denn, ich hoffe, dass wir uns in den nächsten Tagen häufiger sehen. Das Freundschaftstreffen lebt davon, dass sich viele IPA-Freunde treffen und es ist eine schöne Pflicht, sich daran aktiv zu beteiligen.

In diesem Sinne, ich freue mich auf euch und unsere Gäste

euer Presseonkel

Heiner

 

Spruch des Monats:

Es gibt Menschen in meinem Leben, die hätte ich gerne viel früher kennengelernt. (Freundschaftssprüche)

 

Nächste Termine:

Freitag, 10.08.-Sonntag 19.08.2018, LAFP NRW,  VII. Internationales IPA-Freundschaftstreffen

Donnerstag, 23.08.2018, Campus, VII. Sommerfest

Dienstag, 04.09.2018, Stammtisch

 

Schön soll‘ s werden am IPA-Haus, die Anfänge sind gemacht, Blumen gepflanzt und Rasen gemäht.

Weiter geht es mit einem Zaun, der die Rasenfläche vom Busch abtrennen soll.

Doch bevor der Zaun steht, sind entsprechende Vorarbeiten zu leisten. So unter anderem müssen Löcher für die Pfosten gegraben werden, eigentlich eine leichte Angelegenheit. So begaben sich Edgar, Norbert, Frank und Heiner am Samstag Morgen frisch an Werk.

Einfach, von wegen, denkste, Unkrautwurzeln armdick hinderten daran, den Spaten auch nur zentimetertief in die Erde zu stechen. Nur gut, dass Frank vorgesorgt hatte, er hatte nämlich „schweres Gerät“ geordert. Edgar leistete die Feinarbeiten, Schnur spannen, Markierungen vornehmen, jetzt konnte es losgehen. Maschine angeworfen und der Erdbohrer fraß sich förmlich in die Tiefe. Loch eins fertig, bei Loch zwei gab‘ s die erste Karusselfahrt gratis. Wie das geht? Ganz einfach, Frank und Heiner hielten mit aller Kraft den Bohrer, der fraß sich fest und drehte die Maschine um die eigene Achse. Heiner, der nicht losließ, erlebte eine Karusselfahrt, die in den Brennesseln endete. Aufstehen, niemand verletzt und weiter geht‘ s. Beim nächsten Loch war wieder eine Schleuderfahrt inbegriffen.

Wie im richtigen Leben geht nicht immer alles glatt. Beim achten Bohrloch ging dann leider der Sprit aus, das hieß „tief stechen, weit werfen“, das gibt Muskeln.

Nun, nachdem auch das Loch ausgehoben war, hatte Spezialist Edgar das Sagen und gab die Kommandos. Die Außenpfosten wurden gesetzt, Wasserwaage, Bandmaß, Richtlatte etc. kamen zum Einsatz, ehe die Pfosten mit Gerüsten fixiert wurden. Nun die Speißmühle anwerfen und schüppen, was das Zeug hält, denn auf die Mischung kommt es an, soll der Zaun doch Wind und Sturm trotzen.

Der Anfang ist gemacht, trotz eines Regenschauers, die ersten Pfosten stehen. In der kommenden Woche geht es weiter, damit das Werk dann auch pünktlich zum VII. Internationalen Freundschaftstreffen bestaunt werden kann.

Übrigens, wer noch überschüssige Kräfte hat, ist als Helfer gern gesehen.

Bis dahin, bleibt cool, dann ist das Wetter erträglich.

Euer Presseonkel

Heiner

Schön soll‘ s werden am IPA-Haus, die Anfänge sind gemacht, Blumen gepflanzt und Rasen gemäht.

Weiter geht es mit einem Zaun, der die Rasenfläche vom Busch abtrennen soll.

Doch bevor der Zaun steht, sind entsprechende Vorarbeiten zu leisten. So unter anderem müssen Löcher für die Pfosten gegraben werden, eigentlich eine leichte Angelegenheit. So begaben sich Edgar, Norbert, Frank und Heiner am Samstag Morgen frisch an Werk.

Einfach, von wegen, denkste, Unkrautwurzeln armdick hinderten daran, den Spaten auch nur zentimetertief in die Erde zu stechen. Nur gut, dass Frank vorgesorgt hatte, er hatte nämlich „schweres Gerät“ geordert. Edgar leistete die Feinarbeiten, Schnur spannen, Markierungen vornehmen, jetzt konnte es losgehen. Maschine angeworfen und der Erdbohrer fraß sich förmlich in die Tiefe. Loch eins fertig, bei Loch zwei gab‘ s die erste Karusselfahrt gratis. Wie das geht? Ganz einfach, Frank und Heiner hielten mit aller Kraft den Bohrer, der fraß sich fest und drehte die Maschine um die eigene Achse. Heiner, der nicht losließ, erlebte eine Karusselfahrt, die in den Brennesseln endete. Aufstehen, niemand verletzt und weiter geht‘ s. Beim nächsten Loch war wieder eine Schleuderfahrt inbegriffen.

Wie im richtigen Leben geht nicht immer alles glatt. Beim achten Bohrloch ging dann leider der Sprit aus, das hieß „tief stechen, weit werfen“, das gibt Muskeln.

Nun, nachdem auch das Loch ausgehoben war, hatte Spezialist Edgar das Sagen und gab die Kommandos. Die Außenpfosten wurden gesetzt, Wasserwaage, Bandmaß, Richtlatte etc. kamen zum Einsatz, ehe die Pfosten mit Gerüsten fixiert wurden. Nun die Speißmühle anwerfen und schüppen, was das Zeug hält, denn auf die Mischung kommt es an, soll der Zaun doch Wind und Sturm trotzen.

Der Anfang ist gemacht, trotz eines Regenschauers, die ersten Pfosten stehen. In der kommenden Woche geht es weiter, damit das Werk dann auch pünktlich zum VII. Internationalen Freundschaftstreffen bestaunt werden kann.

Übrigens, wer noch überschüssige Kräfte hat, ist als Helfer gern gesehen.

Bis dahin, bleibt cool, dann ist das Wetter erträglich.

Euer Presseonkel

Heiner

 

Stammtisch und Hannes hat gepinkelt…

Die Sonne brennt, Temperaturen um die 30 Grad, kaum ein Wind, wer geht da schon vor die Tür?

Das dachten sich vermutlich viele IPA-Freundinnen und -Freunde und blieben zu Hause im Schatten. Zum monatlichen Stammtisch, dieses Mal im Freien am IPA-Haus, kamen nur knapp 15 IPA-Freunde. Entsprechend dem Wetter, nur nicht bewegen, das kostet Schweiß, saßen alle unter‘ m Sonnenschirm bei eisgekühlten Getränken.

Konni gab einen kurzen Sachstandsbericht zum VII. Internationalen IPA-Freundschaftstreffen  und stellte dabei das endgültige Programm vor. Das „Orga-Team“ hat noch viel Arbeit vor sich und trifft sich zu einer Besprechung am Montag, den 09.07.2018.

Für das IFT soll noch das Gelände rund um das IPA-Haus verändert werden. Unter anderem wird ein Zaun zum Wald hin gesetzt, die Elemente sind bereits beschafft. In einem „Arbeitseinsatz“ am Samstag, den 28.07.2018, ab 08.00 Uhr, wir der Zaun unter Leitung von „Edgar“ aufgestellt. Helfer sind natürlich nach dem Motto: Viele Hände bereiten ein schnelles Ende, herzlichst willkommen.

Und dann pinkelte „Hannes“, ihr wisst nicht, wer „Hannes“ ist? Also, unser IPA-Freund Peter wurde am letzten Sonntag zum dritten Mal Opa und der frisch Geborene heißt eben „Hannes“. Und wer unseren Freund Peter kennt, weiß, dass der sich nicht „lumpen“ lässt, also ließ er „Hannes“ pinkeln. Natürlich gingen die Getränke auf den frisch gebackenen „Dreifach-Opa“, da schließen wir uns doch den Glückwünschen an, auf dass es ein „Prachtkerl“ wird.

An einem lauen Sommerabend vergisst man dann doch schnell die Zeit und so wurde es etwas später, als gedacht. Es war wohl „halb“, als die Runde aufbrach. Was soll‘ s, man muss genießen, solange es geht.

Nächste Termine:

16.-22.07.2018 Teilnahme an den Feierlichkeiten der IPA Estland zum 25jährigen Bestehen

Dienstag, 17.07.2018, 15.00 Uhr, Pforte des LAFP, „Pättkestour“

Dienstag, 07.08.2018, 16.00 Uhr, Stammtisch am IPA-Haus

 

Beginne den Tag mit einem Lächeln (Fred Ammon, übermittelt von Frank S.)

Unser Dasein ist verweilen

auf der Erde nur auf Zeit;

All‘ die Jahre, die enteilen,

sind so schnell Vergangenheit.

 

Nutze alle deine Stunden,

gebe deinem Leben Sinn;

genieße sie in frohen Runden,

empfinde Schönes als Gewinn.

 

Was du hast, ist nur geliehen,

für die Jahre, die du bist;

lass‘ an dir vorüberziehen,

was dir nicht von Herzen ist.

 

Gehe weiter durch das Leben,

schenke Freude weit und breit;

wenn wir sie von Herzen geben,

reicht sie über unsere Zeit.

 

 

Stammtisch und Hannes hat gepinkelt…

Die Sonne brennt, Temperaturen um die 30 Grad, kaum ein Wind, wer geht da schon vor die Tür?

Das dachten sich vermutlich viele IPA-Freundinnen und -Freunde und blieben zu Hause im Schatten. Zum monatlichen Stammtisch, dieses Mal im Freien am IPA-Haus, kamen nur knapp 15 IPA-Freunde. Entsprechend dem Wetter, nur nicht bewegen, das kostet Schweiß, saßen alle unter‘ m Sonnenschirm bei eisgekühlten Getränken.

Konni gab einen kurzen Sachstandsbericht zum VII. Internationalen IPA-Freundschaftstreffen  und stellte dabei das endgültige Programm vor. Das „Orga-Team“ hat noch viel Arbeit vor sich und trifft sich zu einer Besprechung am Montag, den 09.07.2018.

Für das IFT soll noch das Gelände rund um das IPA-Haus verändert werden. Unter anderem wird ein Zaun zum Wald hin gesetzt, die Elemente sind bereits beschafft. In einem „Arbeitseinsatz“ am Samstag, den 28.07.2018, ab 08.00 Uhr, wir der Zaun unter Leitung von „Edgar“ aufgestellt. Helfer sind natürlich nach dem Motto: Viele Hände bereiten ein schnelles Ende, herzlichst willkommen.

Und dann pinkelte „Hannes“, ihr wisst nicht, wer „Hannes“ ist? Also, unser IPA-Freund Peter wurde am letzten Sonntag zum dritten Mal Opa und der frisch Geborene heißt eben „Hannes“. Und wer unseren Freund Peter kennt, weiß, dass der sich nicht „lumpen“ lässt, also ließ er „Hannes“ pinkeln. Natürlich gingen die Getränke auf den frisch gebackenen „Dreifach-Opa“, da schließen wir uns doch den Glückwünschen an, auf dass es ein „Prachtkerl“ wird.

An einem lauen Sommerabend vergisst man dann doch schnell die Zeit und so wurde es etwas später, als gedacht. Es war wohl „halb“, als die Runde aufbrach. Was soll‘ s, man muss genießen, solange es geht.

Nächste Termine:

16.-22.07.2018 Teilnahme an den Feierlichkeiten der IPA Estland zum 25jährigen Bestehen

Dienstag, 17.07.2018, 15.00 Uhr, Pforte des LAFP, „Pättkestour“

Dienstag, 07.08.2018, 16.00 Uhr, Stammtisch am IPA-Haus

 

Beginne den Tag mit einem Lächeln (Fred Ammon, übermittelt von Frank S.)

Unser Dasein ist verweilen

auf der Erde nur auf Zeit;

All‘ die Jahre, die enteilen,

sind so schnell Vergangenheit.

 

Nutze alle deine Stunden,

gebe deinem Leben Sinn;

genieße sie in frohen Runden,

empfinde Schönes als Gewinn.

 

Was du hast, ist nur geliehen,

für die Jahre, die du bist;

lass‘ an dir vorüberziehen,

was dir nicht von Herzen ist.

 

Gehe weiter durch das Leben,

schenke Freude weit und breit;

wenn wir sie von Herzen geben,

reicht sie über unsere Zeit.

 

 „Volles Haus“ , „ Rien ne va plus“,

nein, wir sind nicht im Spielcasino, sondern in der Kantine des LAFP und die war voll, nichts ging mehr. Zum traditionellen „IPA-Spargelessen“ trafen sich am Dienstag mehr als 90 IPA-Freundinnen und -Freunde, ein Rekord. Es hat sich rumgesprochen, dass Peter’s Küchenteam nur das Beste auf den Tisch bringt. Daher ließen es sich unsere IPA-Freunde aus Dortmund auch nicht nehmen, mit mehr als 30 Personen dieser Tradition beizuwohnen.

Ja, die Spargelzeit geht bekanntlich zu „Johanni“ am 23. Juni zu Ende. Also wurde es Zeit, nochmals dieses herrliche Gemüse zusammen mit den entsprechenden Beilagen zu genießen. Allein die Vorfreude ließ so manchem das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Unser Verbindungsstellenleiter begrüßte deshalb auch nur kurz die Anwesenden und ließ dann servieren. Es gab mehr als reichlich von allem: die frischen weißen Stangen, die goldgelben Kartoffeln, die ausgelassene Butter, die Sauce Hollandaise, Schnitzel, Schinken, Genießer, was willst du mehr. Genießerische Ruhe trat ein, nur das Klappern des Bestecks war vernehmbar.

Noch einen Nachschlag, kein Problem. Mehr ging dann aber doch nicht, leere Teller zeugten davon, dass es allen gemundet hat.

Nun war es Zeit für einen Verdauungsschnaps, auch für ein Pläuschchen mit Kollegen, die man doch länger nicht gesehen hatte. So wurde es rundherum ein gelungener Nachmittag, gut gegessen, getrunken und auch noch gut unterhalten, so soll es sein.

 

Hier noch eine Weisheit:

„Spargel behandelt man wie eine Frau: Vorsichtig am Kopf anfassen und feinfühlig nach unten streicheln.“

 

Nächste Termine:

Mittwoch, 27.06.2018, 16.00 Uhr, Gelände an der Mensa, WM – Public-Viewing  Deutschland-Korea

Dienstag, 03.07.2018, 16.00 Uhr, Stammtisch in der Kantine

 

Bis dahin, bleibt gesund,

euer Presseonkel

Heiner

 


1 2 3 4 38
Suche

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum