Unser norwegischer IPA-Freund Eiliv Lonningen hat den nachfolgenden Artikel (Googl-Übersetzung) für die norwegische IPA-Zeitung geschrieben

 

Drei Norweger pflanzen einen Baum

Am Eingang zu Nordrhein-Westfalens Polizeischule in Bork befindet sich ein Stein mit einem eingravierten Metallschild. Das erinnert daran, dass es in den Jahren 1939-1945 ein Zwangsarbeitslager für Kriegsgefangene gab. Diese lebten unter den schlimmsten Bedingungen. Dies, während sie mit einer Kriegseinheit arbeiteten und der ganzen Menschheit beraubt wurden. Töten und Tod war etwas, das die ganze Zeit passierte. Das Zeichen erinnert uns daran, dass ihr Opfer unsere Erinnerung und Verpflichtung ist.

Das Lager war sowohl eine Produktionsstätte als auch Lager für Munition für „Luftwaffe“. 1945 wurde das Lager freigegeben und das Lager in die Luft gesprengt. Im Jahr 1951 übernahm die Polizei das 54 Hektar große Gebiet und etablierte zunächst das Gebiet der Bereitschaftspolizei und später als Polizeischule. Das Gebiet ist jetzt eingezäunt und hat das Haupttor besetzt. Hier befinden sich unter anderem ein repräsentatives Büro, Werkstätten, Garagen, eine große Kantine und ein Restaurant. Außerdem ein eigenes Wärmekraftwerk, Sportplatz, Polizeizone, Schießhalle, Schwimmbad, Gästehaus, Büros, Schulräume und ein sehr schönes IPA-Haus mit Garten. Es gibt mehrere große und moderne Studentenhäuser von hohem Standard. Im Laufe des Jahres gibt es mehr als 3.000 Studenten hier. Es gibt noch einige Gebäude aus dem Krieg, in denen die Kapelle entfernt wurde. In den Jahren 1973 – 1978 wurden die meisten anderen Gebäude errichtet. Einige davon werden später modernisiert. Das gesamte Gebiet ist parkähnlich mit Wald und Plantagen.

In diesem Jahr lud die IPA-Bork zu ihrem siebten internationalen Freundschaftstreffen ein, das alle zwei Jahre stattfindet. Von Norwegen aus nahm Øystein Wiik und unterschrieb aus der Region 2 und Thien Ngo aus der Region 1. 200 Teilnehmer aus Ländern wie Deutschland, USA, Sri Lanka, Litauen, Südafrika, Rumänien, Estland, Kanada, Niederlande, Italien, Lettland, Frankreich und Russland. Die größten Gruppen kamen neben Deutschland, Russland, Estland und Sri Lanka. Einige gingen gelegentlich in ihren Länderuniformen.

Eine grenzüberschreitende Freundschaft wurde aufgebaut. Vladmir, ein ehemaliger Oberst aus Russland, der jetzt an einer Polizeiakademie unterrichtete, war selbst freundlich. Als ich bemerkte, dass es schön war, Amerikaner und Russen als Freunde an einem Tisch sitzen zu sehen, erhielt ich die Antwort von unserem Freund aus Miami: „Natürlich sind wir Politiker.“ So ist der IPA-Geist in der Praxis.

Die 9 Tage im August beinhalteten Besuche in umliegenden Städten wie Münster, Duisburg mit Museumsbesuchen und Hafenausflügen mit dem Boot, Werksbesichtigungen und ua Show in der Notaufnahme der Polizei usw. Abends gab es ein geselliges Beisammensein mit Bayerischer und französischer Abend.

An einem Nachmittage besuchte uns der Innenminister in Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul, der sich mit seinen Leibwächtern sichtlich wohl fühlte. Er war wirklich glücklich, als er von Thien das Wappen des Osloer Polizeidistrikts erhielt. Dies wird wahrscheinlich einen würdigen Platz in seinem Büro haben.

Während des erwähnten Seansen trat der Anführer der IPA Bork Konrad Brûker mit einer langen Kette an, in der alle, die an den sieben Freundschaften teilgenommen hatten, eine Meterkette und ein Vorhängeschloss mit Schlüsseln erhielten. Auf den Vorhängeschlössern waren die IPA-Abteilung und das Land eingraviert. Die Ketten waren ineinander verriegelt und der Schlüssel wurde in einen nahe gelegenen kleinen künstlichen See geworfen. Konrad drückte etwa aus: „Stell dir vor, wir könnten alle Länder in dieser Freundschaftskette feiern lassen.“

Der Abend endete mit dem Galaabend im Freien, bei dem sich alle Länder präsentierten. Weitere Orchestermusik, Tanz und Feuerwerk.

Ja – wir haben einen Baum gepflanzt. Hinter dem IPA-Büro befindet sich ein Bereich, der IPA-Wald genannt wird. Hier haben alle Länder, die bisher teilgenommen haben, einen Baum gepflanzt. Auf jedem der Bäume befindet sich eine Tafel, auf der das betreffende Land sowie das Datum der Pflanzung und des Waldes zu sehen sind. Unser Baum ist vom Typ „Acer campestre“, den wir Naverlønn nennen. Laut Wikipeda kann es bis zu 20 Meter hoch sein und eine Stängeldicke von einem Meter haben. Zusammen sind es jetzt 31 Bäume in diesem Wald. Unser Baum ist sehr gut sichtbar auf einem Fußweg platziert.

Die Veranstaltung war wahrscheinlich sehr subventioniert, wo wir 25 Euro pro Tag für all das bezahlten, was auch Frühstück, Mittag- und Abendessen beinhaltete. Wir fühlten uns in einer internationalen IPA-Freundschaft willkommen und vielleicht könnten wir in zwei Jahren mehr dorthin reisen?

Eiliv Lonningen
Region 2

 

 

Die IPA-Vbst. Bork e.V. trauert um Dr. Emils Braunbergs, einem guten und langjährigen Freund.

Wie wir erst jetzt erfahren haben, verstarb Emils Anfang Juni im Alter von fast 87 Jahren.

Emils wurde am 06. August 1931 in Tukums/Lettland geboren. Er war Mitglied der Jurmala Künstler Society.

In der Mittelschule empfahl sein Klassenlehrer und Künstler Ernests Melkis, aufgrund der Zeichnungen von Emils eine Weiterbildung an der Akademie der Künste.

Emils aber wählte den Beruf des Arztes. 1957 machte er seinen Abschluss am Rigaer Medizininstitut und begann danach als Chirurg im lettischen Preili, später in Jurmala und schließlich in Riga zu arbeiten, wo er die dortige chirurgische Abteilung des Notfallkrankenhauses leitete.

Um sich von der täglichen Arbeit abzulenken, malte er weiter. Ab 1968 nahm er regelmäßig an Ausstellungen von professionellen Künstlern im In- und Ausland teil. 1996 wurde Emils in die lettische Künstlervereinigung aufgenommen.

Der Kontakt zu Emils entstand im Zusammenhang mit humanitären Hilfstransporten der Polizei im Auftrag der Staatskanzlei NRW. Im Rahmen dieser Hilfen wurde u. a. die lettische Polizeischule in Jurmala durch Kollegen aus Bork renoviert und ausgestattet. Dort arbeitete der inzwischen pensionierte Dr. Emils Braunbergs als Dozent für „Erste Hilfe“ und betreute die Polizeianwärter medizinisch, um seine nicht ausreichenden Pensionszahlungen  aufzubessern. Emils war dabei mit seinen ausgezeichneten Deutschkenntnissen nicht nur Übersetzer, sondern auch Ansprechpartner in allen Fragen. Wir haben ihn dabei schnell als verlässlichen und zuvorkommenden Menschen kennengelernt und schnell als Freund gewonnen. Mehrmals war Emils Gast in Bork. Bei einem Aufenthalt malte er eine  Ansicht des Bistros „IAF point“ mit dem Teich. Das Gemälde hängt seit Jahren in der Kantine. Auch in anderen Gebäuden der Liegenschaft des LAFP NRW hängen Gemälde von Dr. Braunbergs, die er seinen Freunden und der IPA-Verbindungsstelle schenkte.

Mitglieder der IPA-Vbst. Bork haben Emils in den letzten Jahren immer wieder in seinem kleinen und bescheidenen Häuschen in Jurmala besucht.

Wir werden unseren Freund Emils in dankbarer und geschätzter Erinnerung behalten und uns an seinen künstlerischen Werken erfreuen.

VII. Internationales Freundschaftstreffen der IPA-VbSt Bork e.V. vom 10.-19.08.2018

…der Schirmherr und Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul war dabei

 

Zum siebten Mal hatte die IPA-Verbindungsstelle zum alle zwei Jahre stattfindenden Freundschaftstreffen eingeladen und viele Polizisten aus der ganzen Welt sind der Einladung gefolgt. Insgesamt hatten sich 183 Gäste aus den Ländern Sri Lanka, Südafrika, den USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Russland, Rumänien und natürlich aus Deutschland angesagt.

Im LAFP NRW, wo sie vom Hausherrn und Direktor des LAFP, Michael Frücht begrüßt wurden, wartete auf sie ein umfangreiches Programm, das vom  Leiter der IPA- Verbindungsstelle Konrad Bröker und seinem Team ausgearbeitet worden war. Neben den vielen Freizeitaktivitäten, die in der Liegenschaft möglich waren, standen interessante Ausflüge an.

Ausflugsziele waren Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung, so unter anderem das Schloss Nordkirchen, das Schiffshebewerk in Waltrop, die Wildpferde im Merfelder Bruch oder ein Trip in die Stadt Münster.

Auf längeren Touren wurden die Gäste in eine Glasfabrik geführt, konnten sich von deutscher Braukunst überzeugen oder die Wunderwelt in einer Tropfsteinhöhle bestaunen. Fahrten zum Duisburger Hafen, zum Centro in Oberhausen, sowie ein Ausflug ins benachbarte Enschede rundeten das Ausflugsprogramm ab.

Höhepunkte des Freundschaftstreffen waren jedoch die Abende unter Freunden. Hervorzuheben sind die Themenabende, so der „Bayrische Abend“ im entsprechenden Ambiente mit Bier aus Maßkrügen, Backhendl und Brezen oder der Französische Abend mit Live-Musik, Wein, Zwiebelsuppe und natürlich Käse in allen Variationen aus Frankreich.

Das High-Lite des Freundschaftstreffens war aber der Tag des „Gala-Abends“. Zur Tradition an diesem Tage gehört, dass jede Nation, die erstmalig am Freundschaftstreffen teilnimmt, einen Baum im IPA-Wald pflanzt und im Anschluss daran die Freundschaftskette mit einen Teilstück und einem Schloss mit einer entsprechenden Gravur verlängert. Alle Teilnehmer des Freundschafstreffens erscheinen an diesem Tag in ihren Uniformen.

Zu diesem Anlass war der Schirmherr des Treffens und Innenminister des Landes NRW Herbert Reul trotz eines vollen Terminkalenders angereist.

Auch der Präsident der IPA Deutsche Sektion, Horst Bichl und der Landesvorsitzende der IPA NRW, Dirk Zühlke ließen es sich nicht nehmen, dieser Zeremonie beizuwohnen. In ihren Grußworten lobten sie das Engagement der IPA Bork und stellten das Event als einzigartig heraus.

Danach ging es an die Arbeit, der Innenminister hatte die schweißtreibende Aufgabe, seinen Baum zu pflanzen. Hemdsärmelig und mit Bravour zeigte er, dass er auch mit einer Schüppe umgehen kann.   Unsere Gäste aus USA, Kanada, Norwegen, Frankreich und Italien standen ihm nichts nach und pflanzten ihre Bäume.

Bevor zum Gala-Dinner gerufen wurde, unterhielt das Polizeiorchester des Landes NRW, unter Leitung von Scott Lawton, die Gäste. Nach einer Ansprache des Ministers hatten alle teilnehmenden IPA-Sektionen die Gelegenheit, Grußworte an den Minister und auch an den Verbindungsstellenleiter zu richten und Gastgeschenke zu überreichen. Zur Erinnerung an das Freundschaftreffen erhielten die Vertreter der Sektionen von der IPA Bork ebenfalls ein Geschenk.

Im Anschluss daran stand der Innenminister im Rampenlicht, denn viele der Teilnehmer wollten ein Foto mit ihm. Bereitwillig und offensichtlich gerne ließ Herbert Reul diese Prozedur über sich ergehen, eben ein Minister zum Anfassen.

Der weitere Abend war geprägt vom Austausch mit Freunden. Alle Sprachkenntnisse wurden aktiviert, um sich zu verständigen. Wo es sprachlich gar nicht klappte, halfen auch mal Mimik und Gestik.

Ja und dann hieß es am Samstag, Abschied nehmen. Zehn wunderbare Tage mit Freunden vergingen wie im Fluge. Beim Abschlussabend „Time to say good by“ wurden fleißig Adressen ausgetauscht, kleine Erinnerungsgeschenke verteilt, sich herzlich gedrückt und auch manche Träne wurde vergossen. Versprechen gab es auch, denn viele der neuen und alten Freunde wollen wiederkommen.

 

Heiner Minzel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

IPA-Verbindungsstelle Bork e.V.

 

 

VII. Internationales Freundschaftstreffen der IPA-VbSt Bork e.V. vom 10.-19.08.2018

…der Schirmherr und Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul war dabei

 

Zum siebten Mal hatte die IPA-Verbindungsstelle zum alle zwei Jahre stattfindenden Freundschaftstreffen eingeladen und viele Polizisten aus der ganzen Welt sind der Einladung gefolgt. Insgesamt hatten sich 183 Gäste aus den Ländern Sri Lanka, Südafrika, den USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Russland, Rumänien und natürlich aus Deutschland angesagt.

Im LAFP NRW, wo sie vom Hausherrn und Direktor des LAFP, Michael Frücht begrüßt wurden, wartete auf sie ein umfangreiches Programm, das vom  Leiter der IPA- Verbindungsstelle Konrad Bröker und seinem Team ausgearbeitet worden war. Neben den vielen Freizeitaktivitäten, die in der Liegenschaft möglich waren, standen interessante Ausflüge an.

Ausflugsziele waren Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung, so unter anderem das Schloss Nordkirchen, das Schiffshebewerk in Waltrop, die Wildpferde im Merfelder Bruch oder ein Trip in die Stadt Münster.

Auf längeren Touren wurden die Gäste in eine Glasfabrik geführt, konnten sich von deutscher Braukunst überzeugen oder die Wunderwelt in einer Tropfsteinhöhle bestaunen. Fahrten zum Duisburger Hafen, zum Centro in Oberhausen, sowie ein Ausflug ins benachbarte Enschede rundeten das Ausflugsprogramm ab.

Höhepunkte des Freundschaftstreffen waren jedoch die Abende unter Freunden. Hervorzuheben sind die Themenabende, so der „Bayrische Abend“ im entsprechenden Ambiente mit Bier aus Maßkrügen, Backhendl und Brezen oder der Französische Abend mit Live-Musik, Wein, Zwiebelsuppe und natürlich Käse in allen Variationen aus Frankreich.

Das High-Lite des Freundschaftstreffens war aber der Tag des „Gala-Abends“. Zur Tradition an diesem Tage gehört, dass jede Nation, die erstmalig am Freundschaftstreffen teilnimmt, einen Baum im IPA-Wald pflanzt und im Anschluss daran die Freundschaftskette mit einen Teilstück und einem Schloss mit einer entsprechenden Gravur verlängert. Alle Teilnehmer des Freundschafstreffens erscheinen an diesem Tag in ihren Uniformen.

Zu diesem Anlass war der Schirmherr des Treffens und Innenminister des Landes NRW Herbert Reul trotz eines vollen Terminkalenders angereist.

Auch der Präsident der IPA Deutsche Sektion, Horst Bichl und der Landesvorsitzende der IPA NRW, Dirk Zühlke ließen es sich nicht nehmen, dieser Zeremonie beizuwohnen. In ihren Grußworten lobten sie das Engagement der IPA Bork und stellten das Event als einzigartig heraus.

Danach ging es an die Arbeit, der Innenminister hatte die schweißtreibende Aufgabe, seinen Baum zu pflanzen. Hemdsärmelig und mit Bravour zeigte er, dass er auch mit einer Schüppe umgehen kann.   Unsere Gäste aus USA, Kanada, Norwegen, Frankreich und Italien standen ihm nichts nach und pflanzten ihre Bäume.

Bevor zum Gala-Dinner gerufen wurde, unterhielt das Polizeiorchester des Landes NRW, unter Leitung von Scott Lawton, die Gäste. Nach einer Ansprache des Ministers hatten alle teilnehmenden IPA-Sektionen die Gelegenheit, Grußworte an den Minister und auch an den Verbindungsstellenleiter zu richten und Gastgeschenke zu überreichen. Zur Erinnerung an das Freundschaftreffen erhielten die Vertreter der Sektionen von der IPA Bork ebenfalls ein Geschenk.

Im Anschluss daran stand der Innenminister im Rampenlicht, denn viele der Teilnehmer wollten ein Foto mit ihm. Bereitwillig und offensichtlich gerne ließ Herbert Reul diese Prozedur über sich ergehen, eben ein Minister zum Anfassen.

Der weitere Abend war geprägt vom Austausch mit Freunden. Alle Sprachkenntnisse wurden aktiviert, um sich zu verständigen. Wo es sprachlich gar nicht klappte, halfen auch mal Mimik und Gestik.

Ja und dann hieß es am Samstag, Abschied nehmen. Zehn wunderbare Tage mit Freunden vergingen wie im Fluge. Beim Abschlussabend „Time to say good by“ wurden fleißig Adressen ausgetauscht, kleine Erinnerungsgeschenke verteilt, sich herzlich gedrückt und auch manche Träne wurde vergossen. Versprechen gab es auch, denn viele der neuen und alten Freunde wollen wiederkommen.

 

Heiner Minzel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

IPA-Verbindungsstelle Bork e.V.

 

 

 

August-Stammtisch 2018

Ja, es war warm, einige sagen es war heiß, aber egal, die „hart Gesottenen“ waren anwesend. Zum monatlichen Stammtisch, diesmal am verschönerten IPA-Haus, trafen sich gestern 25 IPA-Freundinnen und -Freunde.

Alle suchten sich natürlich einen Platz im Schatten, wo es sich dann auch bei einer leichten Brise aushalten ließ.

Es war ein erfreulicher Anblick, der frische grüne Rasen, Blumenkästen und ein gerade am neuen Zaun angelegtes Blumenbeet, der sich den IPA-Freunden bot.

Nachdem sich alle mit kühlen Getränken eingedeckt hatten, gab Konni nochmal einen Überblick zum VII. Internationalen Freundschaftstreffen. Das Programm steht, lediglich kleine Korrekturen wurden erforderlich. So findet die Fahrt nach Enschede nicht am Freitag, sondern am Samstag statt.

Die ersten Gäste aus Sri Lanka und den USA reisen bereits am Mittwoch an. Und dann geht es Schlag auf Schlag, bis am späten Freitag alle angereist sein müssten. Es werden weit über 200 Teilnehmer erwartet, die aus folgenden Ländern kommen: Sri Lanka, Südafrika, USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Tschechien, Rumänien und natürlich aus Deutschland.

Sicherlich wird es ein wunderbares Treffen werden.

Einige Vorbereitungen sind noch zu treffen, wobei Konni den ein oder anderen noch ansprechen wird.

Eigentlich sollte die „Zauneinweihung“ mit einer Grillparty gekrönt werden. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit gibt es aber aktuell ein Grillverbot in der Liegenschaft. Also keine Wurst vom Grill, dafür aber leckere Bockwurst aus Peter‘ s Küche. Und… die war ruckzuck verzehrt, denn manch einer hatte augenscheinlich wochenlang nichts zu essen bekommen. Egal, Hauptsache es hat gescheckt und alle sind satt geworden.

Frisch gestärkt, schön im Schatten sitzend, hielten es einige Freunde dann auch länger aus, ungefähr „bis ½“.

Gut, das war‘ s denn, ich hoffe, dass wir uns in den nächsten Tagen häufiger sehen. Das Freundschaftstreffen lebt davon, dass sich viele IPA-Freunde treffen und es ist eine schöne Pflicht, sich daran aktiv zu beteiligen.

In diesem Sinne, ich freue mich auf euch und unsere Gäste

euer Presseonkel

Heiner

 

Spruch des Monats:

Es gibt Menschen in meinem Leben, die hätte ich gerne viel früher kennengelernt. (Freundschaftssprüche)

 

Nächste Termine:

Freitag, 10.08.-Sonntag 19.08.2018, LAFP NRW,  VII. Internationales IPA-Freundschaftstreffen

Donnerstag, 23.08.2018, Campus, VII. Sommerfest

Dienstag, 04.09.2018, Stammtisch

August-Stammtisch 2018

Ja, es war warm, einige sagen es war heiß, aber egal, die „hart Gesottenen“ waren anwesend. Zum monatlichen Stammtisch, diesmal am verschönerten IPA-Haus, trafen sich gestern 25 IPA-Freundinnen und -Freunde.

Alle suchten sich natürlich einen Platz im Schatten, wo es sich dann auch bei einer leichten Brise aushalten ließ.

Es war ein erfreulicher Anblick, der frische grüne Rasen, Blumenkästen und ein gerade am neuen Zaun angelegtes Blumenbeet, der sich den IPA-Freunden bot.

Nachdem sich alle mit kühlen Getränken eingedeckt hatten, gab Konni nochmal einen Überblick zum VII. Internationalen Freundschaftstreffen. Das Programm steht, lediglich kleine Korrekturen wurden erforderlich. So findet die Fahrt nach Enschede nicht am Freitag, sondern am Samstag statt.

Die ersten Gäste aus Sri Lanka und den USA reisen bereits am Mittwoch an. Und dann geht es Schlag auf Schlag, bis am späten Freitag alle angereist sein müssten. Es werden weit über 200 Teilnehmer erwartet, die aus folgenden Ländern kommen: Sri Lanka, Südafrika, USA, Kanada, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Tschechien, Rumänien und natürlich aus Deutschland.

Sicherlich wird es ein wunderbares Treffen werden.

Einige Vorbereitungen sind noch zu treffen, wobei Konni den ein oder anderen noch ansprechen wird.

Eigentlich sollte die „Zauneinweihung“ mit einer Grillparty gekrönt werden. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit gibt es aber aktuell ein Grillverbot in der Liegenschaft. Also keine Wurst vom Grill, dafür aber leckere Bockwurst aus Peter‘ s Küche. Und… die war ruckzuck verzehrt, denn manch einer hatte augenscheinlich wochenlang nichts zu essen bekommen. Egal, Hauptsache es hat gescheckt und alle sind satt geworden.

Frisch gestärkt, schön im Schatten sitzend, hielten es einige Freunde dann auch länger aus, ungefähr „bis ½“.

Gut, das war‘ s denn, ich hoffe, dass wir uns in den nächsten Tagen häufiger sehen. Das Freundschaftstreffen lebt davon, dass sich viele IPA-Freunde treffen und es ist eine schöne Pflicht, sich daran aktiv zu beteiligen.

In diesem Sinne, ich freue mich auf euch und unsere Gäste

euer Presseonkel

Heiner

 

Spruch des Monats:

Es gibt Menschen in meinem Leben, die hätte ich gerne viel früher kennengelernt. (Freundschaftssprüche)

 

Nächste Termine:

Freitag, 10.08.-Sonntag 19.08.2018, LAFP NRW,  VII. Internationales IPA-Freundschaftstreffen

Donnerstag, 23.08.2018, Campus, VII. Sommerfest

Dienstag, 04.09.2018, Stammtisch

 


Suche

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum