Liebe geht durch den Magen …

– ein Ausflug zum LAFP

Am Montag, den 15.8., war es endlich soweit: Das LAFP NRW und die IPA Verbindungsstelle Selm – Bork, lösten ihr Versprechen ein, das sie anlässlich der Weihnachtsfeier 2015 im LAFP gegeben hatten. Denn die Feier wurde durch  die jüngsten Mitglieder des Kinder- und Jugendchores „Die Steverlerchen“ aus Appelhülsen musikalisch unterstützt. Als Dank dafür stand die Ankündigung, sie einzuladen und am Standort Selm einen Tag bei der Polizei zu erleben. Vergangenen Montag wurde dieses Versprechen eingelöst.

Nachdem die Gruppe so gegen 11.45 Uhr im LAFP eingetroffen war, ging es direkt zum Mittagessen in die Kantine. Hier bewahrheitete sich wieder einmal das alte Sprichwort: „Liebe geht durch den Magen.“ Denn als die Kinder Pommes mit Currywurst und anschließend Eis zu essen bekamen, stand für alle fest: Wenn Polizisten immer so ein tolles Essen bekommen, dann werde ich auch Polizist / Polizistin! Hier gebührt unser Dank Peter Rehbold und seinem Team für die großartige Verpflegung und Betreuung!

Aber nicht nur, dass ja so viele Polizeibeamte zu sehen waren, faszinierte unsere kleinen Gäste, die selbst in der Mehrheit noch den Kindergarten bzw. die Grundschule besuchen, sondern, dass alle auch so nett und freundlich waren und sich einige sogar von den Kindern „verhaften“ und sich Handschellen anlegen ließen. Das war einfach unglaublich! (Auf diesem Wege noch einmal ganz herzlichen Dank für die nette Geste!) Auch der Besuch des Fahrsicherheitstrainings, wohlgemerkt in genügendem Sicherheitsabstand, ließ die kleinen Münder offen stehen. Beim Trainingsparcours für Spezialeinheiten kamen dann bei den Älteren doch so leichte Zweifel, ob sie den Polizeiberuf schaffen würden. Diese wurden jedoch schnell wieder zerstreut, als sie in der Schießanlage die Blue – Box besuchen durften. Den Höhepunkt bildete jedoch die kleine Rundfahrt im Polizeibulli und die Fotos im neuen Streifenwagen. Jetzt waren sie überzeugt: Es gibt keinen schöneren Beruf als den des Polizisten!

Am Schluss ging es noch zur Abkühlung mit den Größeren ins Schwimmbad und mit den Kleineren ins Planschbecken, bevor um 16.45 Uhr total müde und mit vielen Eindrücken die Heimfahrt angetreten werden konnte.

Auf diesem Wege noch einmal ganz herzlichen Dank an alle, insbesondere an Konrad Bröker, für die Unterstützung und Freundlichkeit!

Johannes Gospos, Polizeiseelsorger

eingestellt: Presseonkel

 

Steverlerchen-2

Kommen sie oder kommen sie nicht?

Oder kommen sie vielleicht später?

Alles war hergerichtet, Festzelt-Garnituren, Tisch-Kicker zur Unterhaltung und Pavillons waren aufgestellt. Für Speisen und Getränke war bestens gesorgt, alles, um den „Studierenden“ ein zünftiges Fest zu bieten.

Als jedoch am Donnerstag um 17.00 Uhr der Direktor und Ausbildungsleiter Frank Fichtner die „Studierenden“ begrüßen wollte, war gerade mal eine Handvoll „Studis“ anwesend.

Es ist eine andere Generation, die da vertreten ist, mit anderen Abläufen. Während wir „Älteren“ frühzeitig kommen und gehen, um am anderen Morgen fit zu sein, kommt die heutige Generation erst dann, wenn wir fast gehen. So dann auch am Donnerstagabend. Erst gegen 20.00 Uhr füllte sich der Vorplatz am Campus im LAFP mit den Studierenden, die fast zwei Drittel ihrer Ausbildung hinter sich gebracht haben.

Aber dann ging es zur Sache, die Getränkeausgabe war ständig umlagert, Nachschub aus dem Kühlwagen musste reichlich herangeschafft werden. Der  DJ am „Werbe-Truck“ heizte die Stimmung ein und erfüllte die Musikwünsche.

An den Kickern wurde so manches Match ausgetragen und Bierrunden ausgespielt.

Ca. 350 angehende Polizistinnen und Polizisten feierten bei angenehmen Temperaturen.

Auch Geburtstagsständchen wurden kräftig gesungen, die Belohnung dafür, in Form von Flüssigem, ließ natürlich nicht lange auf sich warten.

Gegen Mitternacht wurde dann, mit Rücksicht auf die Nachtruhe und Dienstplan des nächsten Tages, die Musik „abgedreht“. Ein „Absacker“ wurde noch genehmigt, ehe dann endgültig Schluss war und das Sommerfest zu Ende ging.

 

Kommen sie oder kommen sie nicht?

Oder kommen sie vielleicht später?

Alles war hergerichtet, Festzelt-Garnituren, Tisch-Kicker zur Unterhaltung und Pavillons waren aufgestellt. Für Speisen und Getränke war bestens gesorgt, alles, um den „Studierenden“ ein zünftiges Fest zu bieten.

Als jedoch am Donnerstag um 17.00 Uhr der Direktor und Ausbildungsleiter Frank Fichtner die „Studierenden“ begrüßen wollte, war gerade mal eine Handvoll „Studis“ anwesend.

Es ist eine andere Generation, die da vertreten ist, mit anderen Abläufen. Während wir „Älteren“ frühzeitig kommen und gehen, um am anderen Morgen fit zu sein, kommt die heutige Generation erst dann, wenn wir fast gehen. So dann auch am Donnerstagabend. Erst gegen 20.00 Uhr füllte sich der Vorplatz am Campus im LAFP mit den Studierenden, die fast zwei Drittel ihrer Ausbildung hinter sich gebracht haben.

Aber dann ging es zur Sache, die Getränkeausgabe war ständig umlagert, Nachschub aus dem Kühlwagen musste reichlich herangeschafft werden. Der  DJ am „Werbe-Truck“ heizte die Stimmung ein und erfüllte die Musikwünsche.

An den Kickern wurde so manches Match ausgetragen und Bierrunden ausgespielt.

Ca. 350 angehende Polizistinnen und Polizisten feierten bei angenehmen Temperaturen.

Auch Geburtstagsständchen wurden kräftig gesungen, die Belohnung dafür, in Form von Flüssigem, ließ natürlich nicht lange auf sich warten.

Gegen Mitternacht wurde dann, mit Rücksicht auf die Nachtruhe und Dienstplan des nächsten Tages, die Musik „abgedreht“. Ein „Absacker“ wurde noch genehmigt, ehe dann endgültig Schluss war und das Sommerfest zu Ende ging.

 

Kannst du noch einen Druckverband anlegen?

Schaffst du eine von Mund zu Mund Beatmung?

Wie funktioniert eine Herzmassage?

Wie war das nochmal mit der stabilen Seitenlage?

Oder schaffst du es, eine Wunde zu versorgen und einen Verband richtig anzulegen?

Wenn du Zweifel hast, dann komm zu unseren Auffrischungskursen!

Unser IPA-Freund Frank Sch. bietet eine Unterweisung ohne Prüfung an. Folgende Termine stehen zur Verfügung:

Donnerstag, der 08. und 29. September, jeweils ab 17.00 Uhr. Dauer ca. drei Stunden.

Anmeldungen umgehend bei Heinz-Jürgen Z.

Macht mit, es kann nicht schaden.

Stammtisch August 2016

Ferienzeit und mieses, regnerisches Sommerwetter, da kann man eigentlich nur zu Hause bleiben.

Grillen, bei solch einem Wetter, nein, kommt nicht in Frage.

Kantine geschlossen, also auf zu IPA-Haus.

Vermutlich aus diesen Gründen kamen nur 16 IPA-Freunde zum gestrigen Stammtisch.

Wie gewohnt, gab Konni die Neuigkeiten aus der Verbindungsstelle bekannt.

 

Zunächst bedankte er sich bei den Helfern der Kinderferienfreizeit, unseres Jubiläums und des VI. Internationalen IPA-Freundschaftstreffens, Veranstaltungen, die doch Einiges an Power gekostet haben. Sein Rückblick auf diese Ereignisse fiel dann auch positiv aus, obwohl es sicherlich das ein oder andere zu verbessern gibt. Konni gab auch den besonderen Dank der Teilnehmer weiter, die sich bei uns sehr wohl gefühlt haben und die Tage mit besonderen Erlebnissen verbinden.

Viele haben bereits jetzt angekündigt, bei einem erneuten Treffen gerne wieder zu kommen.

 

Kaum ein Event beendet, steht das Nächste vor der Tür. Am Donnerstag (04.08.) ab 17.00 Uhr, feiern die „Studis“ am Campus ihr Sommerfest.

Wir werden beim Aufbau helfen, sowie später beratend und unterstützend tätig sein.

 

Heinz-Jürgen Z. meldete sich noch einmal zu Wort und wies auf die angekündigte „Auffrischung“ in Erster Hilfe hin, die am 08. Und 29.09.2016 stattfinden soll. Unser IPA-Freund Frank wird uns dabei auf den neusten Stand bringen.

 

Jo, das war`s dann schon.

 

Nächste Termine:

Dienstag, den 06.09.2016, 16.00 Uhr, Stammtisch in der Kantine

Donnerstag, den 22.09.2016, 13.00 Uhr, Fahrt zur Güteprüfung nach Westheim (Anmeldung bei Konni)

 

Spruch des Monats:

„Manche schminken sich stundenlang. Manche lächeln nur ein paar Sekunden und sind schöner.“

    

 

Gut, dass wir uns nicht schminken brauchen, wir sind von Natur aus schön…

 

In diesem Sinne, auf das Lächeln,

euer Presseonkel

Heiner

 

 

Stammtisch August 2016

Ferienzeit und mieses, regnerisches Sommerwetter, da kann man eigentlich nur zu Hause bleiben.

Grillen, bei solch einem Wetter, nein, kommt nicht in Frage.

Kantine geschlossen, also auf zu IPA-Haus.

Vermutlich aus diesen Gründen kamen nur 16 IPA-Freunde zum gestrigen Stammtisch.

Wie gewohnt, gab Konni die Neuigkeiten aus der Verbindungsstelle bekannt.

 

Zunächst bedankte er sich bei den Helfern der Kinderferienfreizeit, unseres Jubiläums und des VI. Internationalen IPA-Freundschaftstreffens, Veranstaltungen, die doch Einiges an Power gekostet haben. Sein Rückblick auf diese Ereignisse fiel dann auch positiv aus, obwohl es sicherlich das ein oder andere zu verbessern gibt. Konni gab auch den besonderen Dank der Teilnehmer weiter, die sich bei uns sehr wohl gefühlt haben und die Tage mit besonderen Erlebnissen verbinden.

Viele haben bereits jetzt angekündigt, bei einem erneuten Treffen gerne wieder zu kommen.

 

Kaum ein Event beendet, steht das Nächste vor der Tür. Am Donnerstag (04.08.) ab 17.00 Uhr, feiern die „Studis“ am Campus ihr Sommerfest.

Wir werden beim Aufbau helfen, sowie später beratend und unterstützend tätig sein.

 

Heinz-Jürgen Z. meldete sich noch einmal zu Wort und wies auf die angekündigte „Auffrischung“ in Erster Hilfe hin, die am 08. Und 29.09.2016 stattfinden soll. Unser IPA-Freund Frank wird uns dabei auf den neusten Stand bringen.

 

Jo, das war`s dann schon.

 

Nächste Termine:

Dienstag, den 06.09.2016, 16.00 Uhr, Stammtisch in der Kantine

Donnerstag, den 22.09.2016, 13.00 Uhr, Fahrt zur Güteprüfung nach Westheim (Anmeldung bei Konni)

 

Spruch des Monats:

„Manche schminken sich stundenlang. Manche lächeln nur ein paar Sekunden und sind schöner.“

    

 

Gut, dass wir uns nicht schminken brauchen, wir sind von Natur aus schön…

 

In diesem Sinne, auf das Lächeln,

euer Presseonkel

Heiner

 

 

Nein, ich habe es nicht vergessen:
Ich möchte mich im Namen unserer IPA-Verbindungsstelle bei allen bedanken, die durch ihre tatkräftige Unterstützung als Helfer beim Auf- und Abbau, beim Grillen, bei den Ausflügen, als Dolmetscher bei den Übersetzungen etc. dazu beigetragen haben, dass das „VI. Internationale IPA-Freundschaftstreffen“ eine so tolle Veranstaltung geworden ist. Ganz, ganz lieben Dank euch allen!

IPA Bork e.V.s Foto.

2.

Internationales IPA-Freundschaftstreffen

Nach dem Sonntag folgt zumeist der „blaue Montag“.

Nicht für unsere IPA-Freundinnen und -Freunde, denn am Montag (25.07.2016) gab es zunächst die offizielle Begrüßung durch den stellvertretenden Leiter des LAFP NRW, Leitender Kriminaldirektor Helmut Wälter. Nach dem morgendlichen Briefing hatten alle vertretenen Sektionen die Möglichkeit, sich vorzustellen. Viele Nationen präsentierten sich mit interessanten Filmbeiträgen.

Für den Rest des Tages standen Sport- und Freizeitangebote in der Liegenschaft auf dem Programm. Etwa fünfzig Teilnehmer nutzten das Angebot, per Fahrrad die Umgebung zu erkunden. Unter fachkundiger Führung führte die Tour in Richtung Olfen und hier über die Radwege am Kanal entlang. Nach einer Rast mit der Gelegenheit den Akku wieder aufzufüllen, ging`s zurück in heimatliche Gefilde.

Der Dienstag bot  den Gästen etwas Besonderes, nämlich eine Fahrt in einem „einmaligen Verkehrsmittel“, der Wuppertaler Schwebebahn. Zwei Fahrzeiten wurden gebucht und so konnten unsere Freundinnen und Freunde im „historischen Kaiserwagen“ bei Kaffee und Kuchen Wuppertal von oben bestaunen. Die Fahrt begann in Wuppertal-Vohwinkel, führte nach Wuppertal-Oberbarmen und von dort zurück, wobei eine Stadtführerin den Fahrgästen Wissenswertes über Wuppertal erzählte.

Der Abend am IPA-Haus stand ganz im Zeichen „Frankreichs“. Passend dazu hatte „Peter`s Team“ die Speisen ausgewählt. Eine „Zwiebelsuppe“ der Spitzenklasse, dazu überbackende Croutons, frisches Brot und Käsespezialitäten, luden zum absoluten Genießen ein.

Ein Mannschaftswettbewerb im „Boulen“ durfte natürlich nicht fehlen. Spannende, um Zentimeter geführte „Gefechte“ dauerten bis in die Dunkelheit. Die strahlende Siegermannschaft freute sich über etwas „Prickelndes“.

 

Am Mittwoch hieß es dann, etwas früher aufstehen, denn die Reise zum Programm-Höhepunkt startete um 08.00 Uhr und führte unsere Gäste zur Naturbühne nach Elspe. Hier erwartete sie ein tolles Tagesprogramm unter anderem mit einer Pferde-, einer Stunt-, sowie einer Musikshow. Nach einer Stärkung im „Silver Saloon“ hieß es Platz nehmen an der 100 Meter breiten Naturbühne zu einer einmaligen Inszenierung mit 60 Darstellern und über 40 Pferden. Stuntmen, Cascadeure und Schauspieler aus sechs Nationen garantierten Spannung und Action. Die Karl-May-Festspiele Elspe zeigten „Im Tal des Todes“. Im „Tal des Todes“ treiben Gangster ihr verbrecherisches Unwesen. Sie überfallen Weiße und Indianer. Apachen Häuptling Winnetou und sein Blutsbruder Old Shatterhand gelingt es nach einer dramatischen Jagd, die Banditen zu überwältigen. Im spannenden Finale erschüttert ein gigantisches Erdbeben die Bühne, ein Vulkan bricht aus, ein komplettes Bergwerk wird in die Luft gesprengt.

Eine absolut tolle Show, die hier unseren Gästen geboten wurde und sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

 

 

Der Donnerstag führte unsere Freundinnen und Freunde ins Freilichtmuseum nach Hagen.

Das LWL-Freilichtmuseum in Hagen gehört zu den schönsten Museen im Ruhrgebiet. Es vermittelt mit zahlreichen Vorführbetrieben Einblicke in das Handwerk und die Technik des 18. und 19. Jahrhunderts. Schöne Fachwerkhäuser und eine mittelalterliche Atmosphäre sorgen für einen gemütlichen und abwechslungsreichen Ausflug während einer Städtereise durchs Ruhrgebiet.

Leider war hier die Zeit etwas zu kurz, um die Vielfältigkeit des Angebotes zu nutzen.

 

Der späte Nachmittag und der Abend waren wiederum den einzelnen Sektionen gewidmet. Am „Galaabend“ präsentierten sie sich in ihren Uniformen bzw. landestypischen Trachten und boten ein fantastisches Bild.

Die Sprecher überbrachten erneut die Grüße ihrer Sektionen und überreichten Geschenke. Von der IPA-Verbindungsstelle Bork erhielten sie im Gegenzug einen Erinnerungs-Wimpel.

Der Auftritt der „Dragon-Pipe-Band“ versetzte die Gäste in Hochstimmung.

Den Namen „Gala“ verdiente sich auch das Buffet, das wieder einmal von „Peter`s Küchenteam“ liebevoll kreiert wurde, ein wahrer Gaumenschmaus und absoluter Hochgenuss.

Nach Einbruch der Dunkelheit erhellten Sterne den abendlichen Himmel, diese allerdings in Form eines fantastischen Feuerwerks, das mit großem Applaus bedacht wurde.

Nach so viel Programm der letzten Tage war am Freitag und Samstag „Relaxen“ angesagt.  Wer wollte, konnte die Sauna, das Schwimmbad, die Sporthallen oder einfach nur das Gelände zum Entspannen nutzen.

Einige nahmen die Gelegenheit wahr, um in den Metropolen Dortmund bzw. Münster zu shoppen. Viele „Tüten“ zeugten davon, dass davon reichlich Gebrauch gemacht wurde.

 

 

Am Samstagabend hieß es dann:  „Time to say good bye“.  Am IAF-Point trafen sich alle Teilnehmer des VI. Internationalen IPA-Freundschaftstreffens noch einmal, um die Woche Revue passieren zu lassen, sich noch einmal auszutauschen und natürlich voneinander Abschied zu nehmen. Visitenkarten, kleine Geschenke und Abzeichen wurden getauscht. Wo sprachliche Probleme auftraten, waren es Gesten, die eine Verständigung ermöglichten oder unsere unermüdlichen Dolmetscher sprangen hilfreich ein.

 

Eine wunderbare, ereignisreiche Woche ging zu Ende. Vieles wird unvergesslich in unserer Erinnerung bleiben. Bestehende Freundschaften wurden verfestigt, viele neue Freundschaften geschlossen. Versprechen sich wieder zu sehen wurden abgegeben.

Es war einfach ein umwerfendes Erlebnis, schade für die, die nicht dabei waren, aber versprochen, es gibt ein „nächstes Mal“.

 

Ich habe es hautnah erlebt und bin dankbar, solche Freunde getroffen zu haben.

 

In diesem Sinne:

„Servo per Amikeco“ oder „Dienen durch Freundschaft“

 

euer Presseonkel

Heiner

 

Hier noch ein paar Eindrücke, die gesamten Bilder werde ich später einstellen.

2.

Internationales IPA-Freundschaftstreffen

Nach dem Sonntag folgt zumeist der „blaue Montag“.

Nicht für unsere IPA-Freundinnen und -Freunde, denn am Montag (25.07.2016) gab es zunächst die offizielle Begrüßung durch den stellvertretenden Leiter des LAFP NRW, Leitender Kriminaldirektor Helmut Wälter. Nach dem morgendlichen Briefing hatten alle vertretenen Sektionen die Möglichkeit, sich vorzustellen. Viele Nationen präsentierten sich mit interessanten Filmbeiträgen.

Für den Rest des Tages standen Sport- und Freizeitangebote in der Liegenschaft auf dem Programm. Etwa fünfzig Teilnehmer nutzten das Angebot, per Fahrrad die Umgebung zu erkunden. Unter fachkundiger Führung führte die Tour in Richtung Olfen und hier über die Radwege am Kanal entlang. Nach einer Rast mit der Gelegenheit den Akku wieder aufzufüllen, ging`s zurück in heimatliche Gefilde.

Der Dienstag bot  den Gästen etwas Besonderes, nämlich eine Fahrt in einem „einmaligen Verkehrsmittel“, der Wuppertaler Schwebebahn. Zwei Fahrzeiten wurden gebucht und so konnten unsere Freundinnen und Freunde im „historischen Kaiserwagen“ bei Kaffee und Kuchen Wuppertal von oben bestaunen. Die Fahrt begann in Wuppertal-Vohwinkel, führte nach Wuppertal-Oberbarmen und von dort zurück, wobei eine Stadtführerin den Fahrgästen Wissenswertes über Wuppertal erzählte.

Der Abend am IPA-Haus stand ganz im Zeichen „Frankreichs“. Passend dazu hatte „Peter`s Team“ die Speisen ausgewählt. Eine „Zwiebelsuppe“ der Spitzenklasse, dazu überbackende Croutons, frisches Brot und Käsespezialitäten, luden zum absoluten Genießen ein.

Ein Mannschaftswettbewerb im „Boulen“ durfte natürlich nicht fehlen. Spannende, um Zentimeter geführte „Gefechte“ dauerten bis in die Dunkelheit. Die strahlende Siegermannschaft freute sich über etwas „Prickelndes“.

 

Am Mittwoch hieß es dann, etwas früher aufstehen, denn die Reise zum Programm-Höhepunkt startete um 08.00 Uhr und führte unsere Gäste zur Naturbühne nach Elspe. Hier erwartete sie ein tolles Tagesprogramm unter anderem mit einer Pferde-, einer Stunt-, sowie einer Musikshow. Nach einer Stärkung im „Silver Saloon“ hieß es Platz nehmen an der 100 Meter breiten Naturbühne zu einer einmaligen Inszenierung mit 60 Darstellern und über 40 Pferden. Stuntmen, Cascadeure und Schauspieler aus sechs Nationen garantierten Spannung und Action. Die Karl-May-Festspiele Elspe zeigten „Im Tal des Todes“. Im „Tal des Todes“ treiben Gangster ihr verbrecherisches Unwesen. Sie überfallen Weiße und Indianer. Apachen Häuptling Winnetou und sein Blutsbruder Old Shatterhand gelingt es nach einer dramatischen Jagd, die Banditen zu überwältigen. Im spannenden Finale erschüttert ein gigantisches Erdbeben die Bühne, ein Vulkan bricht aus, ein komplettes Bergwerk wird in die Luft gesprengt.

Eine absolut tolle Show, die hier unseren Gästen geboten wurde und sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

 

 

Der Donnerstag führte unsere Freundinnen und Freunde ins Freilichtmuseum nach Hagen.

Das LWL-Freilichtmuseum in Hagen gehört zu den schönsten Museen im Ruhrgebiet. Es vermittelt mit zahlreichen Vorführbetrieben Einblicke in das Handwerk und die Technik des 18. und 19. Jahrhunderts. Schöne Fachwerkhäuser und eine mittelalterliche Atmosphäre sorgen für einen gemütlichen und abwechslungsreichen Ausflug während einer Städtereise durchs Ruhrgebiet.

Leider war hier die Zeit etwas zu kurz, um die Vielfältigkeit des Angebotes zu nutzen.

 

Der späte Nachmittag und der Abend waren wiederum den einzelnen Sektionen gewidmet. Am „Galaabend“ präsentierten sie sich in ihren Uniformen bzw. landestypischen Trachten und boten ein fantastisches Bild.

Die Sprecher überbrachten erneut die Grüße ihrer Sektionen und überreichten Geschenke. Von der IPA-Verbindungsstelle Bork erhielten sie im Gegenzug einen Erinnerungs-Wimpel.

Der Auftritt der „Dragon-Pipe-Band“ versetzte die Gäste in Hochstimmung.

Den Namen „Gala“ verdiente sich auch das Buffet, das wieder einmal von „Peter`s Küchenteam“ liebevoll kreiert wurde, ein wahrer Gaumenschmaus und absoluter Hochgenuss.

Nach Einbruch der Dunkelheit erhellten Sterne den abendlichen Himmel, diese allerdings in Form eines fantastischen Feuerwerks, das mit großem Applaus bedacht wurde.

 

Nach so viel Programm der letzten Tage war am Freitag und Samstag „Relaxen“ angesagt.  Wer wollte, konnte die Sauna, das Schwimmbad, die Sporthallen oder einfach nur das Gelände zum Entspannen nutzen.

Einige nahmen die Gelegenheit wahr, um in den Metropolen Dortmund bzw. Münster zu shoppen. Viele „Tüten“ zeugten davon, dass davon reichlich Gebrauch gemacht wurde.

 

 

Am Samstagabend hieß es dann:  „Time to say good bye“.  Am IAF-Point trafen sich alle Teilnehmer des VI. Internationalen IPA-Freundschaftstreffens noch einmal, um die Woche Revue passieren zu lassen, sich noch einmal auszutauschen und natürlich voneinander Abschied zu nehmen. Visitenkarten, kleine Geschenke und Abzeichen wurden getauscht. Wo sprachliche Probleme auftraten, waren es Gesten, die eine Verständigung ermöglichten oder unsere unermüdlichen Dolmetscher sprangen hilfreich ein.

 

Eine wunderbare, ereignisreiche Woche ging zu Ende. Vieles wird unvergesslich in unserer Erinnerung bleiben. Bestehende Freundschaften wurden verfestigt, viele neue Freundschaften geschlossen. Versprechen sich wieder zu sehen wurden abgegeben.

Es war einfach ein umwerfendes Erlebnis, schade für die, die nicht dabei waren, aber versprochen, es gibt ein „nächstes Mal“.

 

Ich habe es hautnah erlebt und bin dankbar, solche Freunde getroffen zu haben.

 

In diesem Sinne:

„Servo per Amikeco“ oder „Dienen durch Freundschaft“

 

euer Presseonkel

Heiner

 

Hier noch ein paar Eindrücke, die gesamten Bilder werde ich später einstellen.


Suche

Kalender

<< Nov 2017 >>
MDMDFSS
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

NGO in Consultative (Special) Status with the Economic and Social Council of the United Nations; in Consultative Status with the Council of Europe and the Organisation of the American States; International NGO maintaining operational relations within UNESCO and Europol

Impressum